Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Schweiz

COLOGNY - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) will bei seiner bevorstehenden Tagung in Davos nachhaltige Ergebnisse erreichen.

14.01.2020 - 15:08:25

DAVOS/WEF: Treffen wird 'Werkstatt, keine Quatschbude'. "Das Jahrestreffen wird eine Werkstatt sein, keine Quatschbude", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab am Dienstag vor Journalisten in Cologny bei Genf.

Bei dem Treffen vom 21. bis 24. Januar ist der Start von zwei Initiativen geplant. Zum einen sollen in der kommenden Dekade weltweit eine Milliarde Menschen geschult werden, damit sie den Anforderungen der sogenannten Vierten Industriellen Revolution - also die Digitalisierung der industriellen Produktion und Fertigung sowie die Vernetzung von Dingen und Gütern - gewachsen sind.

Zum anderen sollen bis Ende der 2020er Jahre weltweit eine Billion Bäume gepflanzt werden. "Die Restaurierung der Ökosysteme ist eine Priorität für die kommende Dekade", sagte Schwab. "Wir wollen ein bleibendes Erbe schaffen." Es gehe darum, künftigen Generationen die Botschaft zu hinterlassen: "Ihr konntet Euch auf uns verlassen."

Schwab warnte mit Blick auf Herausforderungen wie die Klimakrise und Handelskriege, alle gesellschaftlichen Gruppen müssten rasch und gemeinsam handeln. "Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Das Handlungsfenster schließt sich schnell", sagte er vor der 50. Jahrestagung. "Wir wollen das Jubiläum nutzen, um dringende globale Herausforderungen zum Beginn dieser Dekade zu anzusprechen."

WEF-Präsident Borge Brende sagte, die Tagung wolle einen sicheren Ort für Dialog und Diskussion bieten, um aktuelle geopolitische Probleme anzupacken. Unter den etwa 3000 Teilnehmern seien auch 53 Staats- und Regierungschefs, etwa US-Präsident Donald Trump und Kanzlerin Angela Merkel. Im Fokus stehe vor allem der Nahe Osten, sagte Brende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus einigt sich mit Behörden wegen Korruptionsvorwürfen. Das teilte der MDax -Konzern am Dienstag in Amsterdam mit. Man sei "im Grundsatz" übereingekommen, hieß es. Allerdings müssen noch mehrere Gerichte in den drei Ländern sowie die US-Regulierungsbehörden den Deal genehmigen, wie aus der Meldung hervorgeht. AMSTERDAM - Der Flugzeugbauer Airbus hat sich mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden geeinigt, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen. (Boerse, 28.01.2020 - 08:01) weiterlesen...

VIRUS: Pressekonferenz zum Coronavirus-Fall am Vormittag in München. Um 10 Uhr will Landesgesundheitsministerium Melanie Huml (CSU) in München über den Fall informieren. An der Pressekonferenz nehmen einer Mitteilung zufolge auch der Präsident des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, sowie der Leiter "Task Force Infektiologie" des Landesamtes, Martin Hoch, teil. MÜNCHEN - Zur ersten bestätigten Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland hat das bayerische Gesundheitsministerium für Dienstagvormittag zu einer Pressekonferenz eingeladen. (Boerse, 28.01.2020 - 07:51) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Erster Coronavirus-Fall in Deutschland bestätigt. Ein Mann aus dem Landkreis Starnberg in Bayern habe sich mit dem Erreger infiziert, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in München am späten Montagabend mit. Das Virus kann eine Lungenkrankheit auslösen, an der im Hauptverbreitungsland China bereits Dutzende Menschen gestorben sind - die meisten davon waren ältere Patienten mit schweren Vorerkrankungen. MÜNCHEN - Erstmals ist in Deutschland eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 07:22) weiterlesen...

VIRUS: Chinesen sollen Auslandsreisen verschieben. Um die Bewegung von Personen über die Grenze zu verringern und damit die Epidemie mit dem Coronavirus einzudämmen, sollten Staatsbürger, die ins Ausland wollten, "den Zeitpunkt der Reise mit Vernunft wählen", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag die nationale Verwaltung für Ein- und Ausreisen. PEKING - Aus Angst vor einer globalen Verbreitung des neuartigen Virus hinter dem Ausbruch der Lungenkrankheit in China haben die Behörden allen Chinesen geraten, geplante Auslandsreisen möglichst zu verschieben. (Boerse, 28.01.2020 - 07:21) weiterlesen...

VIRUS: Japaner werden aus Wuhan ausgeflogen. Ein erster Charterflug werde Dienstagnacht (Ortszeit) aufbrechen, sagte Außenminister Toshimitsu Motegi nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Die Maschine werde rund 200 Menschen nach Tokio zurückbringen. Weitere Flüge seien geplant, da rund 650 Japaner aus Wuhan in ihre Heimat zurück wollten. Bis Ende vergangener Woche lebten 710 Japaner in der schwer betroffenen Provinz Hubei, deren Hauptstadt Wuhan ist. Die Chartermaschine wird den Angaben zufolge auch Masken und Schutzkleidung nach Wuhan bringen. TOKIO - Japan holt Landsleute aus der abgeriegelten chinesischen Stadt Wuhan, wo sich das neuartige Coronavirus nach seinem Ausbruch besonders stark ausgebreitet hat. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 06:36) weiterlesen...

Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren. KÖLN - Vor dem Start der jährlichen Süßwarenmesse ISM Cologne fordern Umweltschützer einen "Systemwechsel" bei der Verpackung der Süßigkeiten. "Der Umbruch muss jetzt stattfinden", fordert die Verpackungs-Referentin bei Greenpeace, Viola Wohlgemuth, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe einen Interessenkonflikt, denn: "Die Industrie will verpacken. Verpackung ermöglicht mehr Werbung." Mit vielen Produkten, die in Plastik eingeschweißt oder stückweise einzeln verpackt sind, ist die Süßigkeitenbranche besonders verpackungsintensiv. Auf der Süßwarenmesse, die ab dem 2. Februar in Köln stattfindet, präsentieren Süßwaren- und Snack-Hersteller einem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Umweltschützer fordern weniger Plastik bei Verpackung von Süßwaren (Boerse, 28.01.2020 - 06:32) weiterlesen...