Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

COLOGNY - Angesichts veränderter Arbeitsbedingungen und neuer Herausforderungen hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) seine Grundsätze für gute Unternehmensführung aktualisiert.

02.12.2019 - 11:30:24

Weltwirtschaftsforum aktualisiert Grundsätze für gute Unternehmensführung. Das 1973 veröffentlichte Davoser Manifest sei zwar zeitlos, doch habe sich die Welt seitdem "dramatisch verändert", teilte das WEF am Montag in Cologny bei Genf mit. "Globale Unternehmen sind Akteure eines beispiellosen Wandels und spielen eine größere Rolle als je zuvor bei der Gestaltung der politischen, sozialen und kulturellen Kräfte, die die Welt verändern", schrieb WEF-Gründer Klaus Schwab.

Einen grundlegenden Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsweise habe mittlerweile die sogenannte Industrie 4.0 erlangt, betonte Schwab. Darunter wird die Digitalisierung der industriellen Produktion verstanden, etwa das Zusammenwachsen von Fertigungsprozessen mit dem Internet.

In den Forderungen, vom WEF als "Die universelle Aufgabe eines Unternehmens in der Vierten Industriellen Revolution" veröffentlicht, betont das Forum, ein Unternehmen diene nicht nur seinen Aktionären, sondern "allen Interessengruppen - Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, dem lokalen Gemeinwesen und der Gesellschaft als Ganzem". Ein Unternehmen müsse Mitarbeiter mit Würde und Respekt behandeln, Konkurrenten achten, neuen Marktteilnehmern Chancen einräumen, Menschenrechte entlang der Lieferkette sichern und Datensicherheit gewährleisten. "Es setzt sich dafür ein, Garant des ökologischen und materiellen Universums zukünftiger Generationen zu sein."

Vom 21. bis 24. Januar findet in Davos die 50. Jahrestagung des WEF statt. Dazu werden mehrere Tausend Teilnehmer erwartet, darunter Spitzenpolitiker, Unternehmensführer und Vertreter gesellschaftlicher Organisationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Ölmulti Chevron erwartet Milliardenbelastung wegen niedrigem Gaspreis. Die Abschreibung sei dem niedrigen Gaspreis geschuldet, führte Chevron am Dienstagabend aus. Der Konzern wolle sie im vierten Quartal verbuchen. SAN RAMON - Der zweitgrößte US-Ölmulti Chevron erwartet im vierten Quartal eine Wertminderung von zehn bis elf Milliarden US-Dollar auf Erdgasfelder. (Boerse, 10.12.2019 - 22:42) weiterlesen...

Hornbach erwartet mehr Gewinn nach gutem dritten Quartal. So rechnet die im Nebenwerte-Index SDax notierte Hornbach Holding für die zwölf Monate bis Ende Februar beim bereinigten Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) mit einem Anstieg im unteren bis mittleren zweistelligen Prozentbereich, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Bislang hatte die Kette ein Wachstum um mehr als 20 Prozent erwartet - nach der neuen Definition sind deutlich mehr drin. NEUSTADT - Der Baumarktkonzern Hornbach erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein höheres Gewinnwachstum als bislang. (Boerse, 10.12.2019 - 21:13) weiterlesen...

Koalition will Plakatwerbung fürs Rauchen verbieten (Boerse, 10.12.2019 - 19:17) weiterlesen...

IT-Panne bei Sparkassen kann Zehntausende Kunden treffen. Bei der Verbuchung von Transaktionen gebe es eine weitere Verzögerung, die besonders Zahlungen von Sparkassenkunden an Banken außerhalb der Finanzgruppe betreffe, teilte die Landesbank Helaba am Dienstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Von einer IT-Störung im Zahlungsverkehr der Sparkassen sind mehr Kunden betroffen als zunächst angenommen. (Boerse, 10.12.2019 - 19:03) weiterlesen...

Ärzte begrüßen Unions-Beschluss für weitere Tabakwerbeverbote. "Es ist höchste Zeit, gerade junge Menschen vor dem Einstieg in eine Raucherkarriere und den damit verbundenen schwerwiegenden Gefahren für die Gesundheit zu schützen", sagte der Präsident der Bundesärztekammer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts von rund 120 000 Tabaktoten jährlich sei jeder Schritt hin zu einem vollständigen Werbeverbot ein Schritt in die richtige Richtung. BERLIN - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat den Beschluss der Unionsfraktion für weitere Tabakwerbeverbote begrüßt. (Boerse, 10.12.2019 - 18:15) weiterlesen...

Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei. BERLIN - Durchbruch nach jahrelangem Streit: Plakatwerbung fürs Rauchen soll nach dem Willen der Union ab 2022 schrittweise verboten werden. Das sieht ein Positionspapier vor, das die CDU/CSU-Fraktion nach Teilnehmerangaben am Dienstag beschlossen hat. Damit zeichnet sich in der Koalition nun eine gemeinsame Linie mit der SPD ab, um besonders junge Leute auch vor Risiken neuer Angebote zu bewahren. Angepeilt werden soll demnach ein weitgehendes Außenwerbeverbot für klassische Tabakprodukte ab 1. Januar 2022. Für Tabakerhitzer soll es ab 1. Januar 2023 greifen, für E-Zigaretten dann ab 1. Januar 2024. Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei (Boerse, 10.12.2019 - 17:52) weiterlesen...