Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

COCONUT CREEK - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump vorgeworfen, mit Großveranstaltungen in der Corona-Pandemie Menschenleben zu gefährden.

29.10.2020 - 21:32:26

US-WAHL/Biden: Trump veranstaltet 'Superspreader-Events' im Wahlkampf. Der Präsident verteile bei seinen "Superspreader-Events" im Wahlkampf Viren im ganzen Land - mit diesem Begriff sind Ereignisse gemeint, bei denen sich besonders viele Menschen anstecken. "Er sagt, es geht dem Ende entgegen, dass (das Virus) weggeht. Dass wir damit leben lernen. Nein, er erwartet, dass wir lernen, damit zu sterben", rief Biden seinen Anhängern am Donnerstag im Ort Coconut Creek (Florida) nahe Miami zu. Zusätzlich zu Keimen verbreite Trump auch Spaltung und Zwietracht.

Trump hielt zur gleichen Zeit ebenfalls im umkämpften Florida eine Wahlkampfrede. Bei der Veranstaltung in Tampa standen wie in den vergangenen Tagen Tausende Menschen teils ohne Masken und dicht zusammengedrängt vor der Bühne. Biden dagegen trat am Donnerstag wie schon in der Vergangenheit vor einer deutlich kleineren Menge auf. Vor seiner Bühne standen etwa 200 Autos - die Veranstalter forderten die Insassen auf, sich stets in der Nähe ihres Wagens aufzuhalten, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Trump sagte auch wieder einmal, die Biden-Events seien so klein nicht wegen Corona, sondern weil niemand da hingehen wolle. "Ich denke, wie viele Leute kommen, das ist die ultimative Umfrage - und basierend darauf werden wir am Dienstag gewinnen." In regulären Umfragen liegt Biden vielfach vorn - auch wegen der Unzufriedenheit mit Trumps Umgang mit der Corona-Krise.

Die Pandemie hat in den USA mehr als 225 000 Menschen das Leben gekostet. Trump behauptet, durch sein Krisenmanagement womöglich Millionen Tote verhindert zu haben. Biden wirft Trump dagegen Versagen in der Corona-Krise vor und beschuldigt ihn, für den Tod Zehntausender US-Bürger verantwortlich zu sein.

Trump wurde zu Monatsbeginn selber positiv auf das Coronavirus getestet und wegen seiner Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Nach seiner Rückkehr in den Wahlkampf rief der Präsident die Amerikaner dazu auf, "keine Angst" vor dem Virus zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städtetag: Länder sollen genügend Personal für Impfungen stellen. "Wenn der Impfstoff da ist, dürfen die Impfungen nicht an fehlendem Personal scheitern", sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass im Dezember ein erster Impfstoff zugelassen wird. Nach dem aktuellen ZDF-"Politbarometer" will sich gut die Hälfte der Bürger (51 Prozent) impfen lassen, 29 Prozent sind sich da noch nicht sicher und 20 Prozent wollen das definitiv nicht. BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat die Länder aufgefordert, rasch genügend medizinisches Personal für Corona-Impfungen bereitzustellen. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 07:34) weiterlesen...

Studie: Frauenquote für Topetage von Firmen macht großen Unterschied. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Organisation Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Fast die Hälfte der börsennotierten Unternehmen (44 Prozent), für die künftig eine Frauenquote im Vorstand gelten soll, hat bislang keine Managerin in dem Führungsgremium. (Boerse, 28.11.2020 - 07:34) weiterlesen...

Iranischer Atomphysiker ermordet - UN-Chef für Zurückhaltung. Man habe Berichte über den Vorfall zur Kenntnis genommen, teilte UN-Sprecher Farhan Haq der Deutschen Presse-Agentur am Freitag (Ortszeit) in New York mit. TEHERAN/NEW YORK - Nach der Ermordung eines hochrangigen iranischen Atomphysikers und Schuldzuweisungen Teherans an die Adresse Israels hat UN-Generalsekretär António Guterres Zurückhaltung angemahnt. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 07:34) weiterlesen...

Studie: Strömung im Nordatlantik ist stabil. "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Zirkulationsänderungen und Veränderungen der Eigenschaften des Ozeaninneren möglicherweise in sehr unterschiedlichem Tempo ablaufen", erläutert der Ozeanograph Johannes Karstensen vom Kieler Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift "Science Advances" erschienen. KIEL - Die Ozeanzirkulation im Nordatlantik hat sich im Zuge des Klimawandels einer neuen Studie zufolge seit den 1990er Jahren nicht verändert. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 07:27) weiterlesen...

Grüne drohen CDU in Rundfunkbeitrag-Streit in Sachsen-Anhalt. Er könne sich nicht vorstellen, dass ein von der Landesregierung eingebrachter Staatsvertrag mit Ansage keine Mehrheit im Parlament bekomme, sagte Grünen-Landeschef Sebastian Striegel am späten Freitagabend auf einem digitalen Landesparteitag. Es sei nicht zu akzeptieren, dass die CDU "zusammen mit der antidemokratischen AfD" die Axt an die Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen und das Bollwerk der Koalition anlege. MAGDEBURG - Vor einem drohenden Stopp eines höheren Rundfunkbeitrags durch eine Mehrheit von CDU und AfD im Magdeburger Landtag haben die Grünen die Zukunft der sachsen-anhaltischen Koalition infrage gestellt. (Boerse, 28.11.2020 - 07:23) weiterlesen...

Schäuble: Vorstellung des Unionskanzlerkandidaten sollte noch warten. Er unterstütze dahingehend den Vorschlag des CSU-Vorsitzenden Markus Söder, sagte der CDU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). BERLIN - Aus Sicht von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sollte die Union mit der Vorstellung ihres Kanzlerkandidaten noch bis nach Ostern warten. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 07:16) weiterlesen...