USA, Volkswirtschaft

CLEVELAND - Die Vorsitzende der US-Notenbank, Janet Yellen, hat sich erneut für einen graduellen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik ausgesprochen.

26.09.2017 - 19:25:24

Yellen spricht sich erneut für einen graduellen Anstieg der Leitzinsen aus. Es wäre unvorsichtig mit der Anpassung der Geldpolitik zu warten, bis die Inflationsrate beim Zielwert von zwei Prozent angekommen sei, sagte Yellen am Dienstag in Cleveland. Die Fed solle nicht "zu graduell" bei den Zinsanhebungen vorgehen. Ansonsten bestehe die Gefahr einer Überhitzung der Volkswirtschaft.

Die US-Notenbank hatte auf ihrer Zinssitzung in der vergangenen Woche eine Leitzinsanhebung für Dezember und drei weitere Anhebungen im kommenden Jahr signalisiert. Der geldpolitische Ausschuss erwarte, dass die Inflationsrate sich mittelfristig beim Zielwert von zwei Prozent stabilisieren werde, sagte Yellen.

Laut Yellen bleiben jedoch Unsicherheiten mit Blick auf die weitere Entwicklung. Diese sprächen für ein graduelles Vorgehen. Angesichts der robusten Konjunktur sei die Inflation ungewöhnlich niedrig. Den schwachen Preisauftrieb bezeichnete sie erneut als ein Rätsel. Die Notenbanker müssten daher jederzeit bereit sein, ihre Bewertung der wirtschaftlichen Lage anzupassen. Schließlich hätten die jüngsten Inflationsdaten ein gemischtes Bild gezeichnet.

Die Finanzmärkte reagierten kaum auf die Aussagen. So verharrte der Euro weiter unter 1,18 US-Dollar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr als 117 000 Beschäftigte in NRW im Warnstreik. Von den Aktionen seit dem Ende der Friedenspflicht zum Jahreswechsel seien insgesamt 815 Betriebe betroffen gewesen, berichtete die Gewerkschaft am Dienstag in Düsseldorf. Allein am Dienstag hätten sich knapp 27 000 Beschäftigte beteiligt, etwa bei Ford in Köln und bei Miele in Bielefeld. DÜSSELDORF - Mehr als 117 000 Beschäftigte haben nach Gewerkschaftsangaben im laufenden Metall-Tarifkonflikt bislang in Nordrhein-Westfalen die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 23.01.2018 - 16:59) weiterlesen...

Aktien New York: Dow müht sich auf Rekordhoch - Nasdaq mit mehr Schwung. Allerdings wurde der US-Leitindex Dow Jones Industrial nach dem Sprung auf eine Bestmarke von 26 241 Punkten zum Handelsstart von deutlichen Kursverlusten von Procter & Gamble sowie Johnson & Johnson ausgebremst. Beide Unternehmen überzeugten die Anleger mit ihren Geschäftszahlen nicht. Der Dow stieg zuletzt noch um 0,03 Prozent auf 26 223,07 Zähler. NEW YORK - Die Wall Street hat ihre Rekordjagd am Dienstag fortgesetzt. (Boerse, 23.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Netflix nach starken Zahlen mehr als 100 Milliarden Dollar wert. Dank des Rückenwinds durchs ein überraschend hohes Wachstum der Abonnentenzahlen knackte der Konzern am Dienstag erstmals die Marke eines Börsenwertes von 100 Milliarden US-Dollar. NEW YORK - Der Online-Videodienst Netflix kommt nicht nur bei den Serienfans gut an, auch die Investoren setzen auf ein weiter starkes Wachstum und greifen beherzt zu. (Boerse, 23.01.2018 - 16:34) weiterlesen...

ProSieben berichtet über die Oscar-Nacht am 4./5. März. MÜNCHEN - ProSieben berichtet auch in diesem Jahr ausführlich über die Verleihung der Oscars. Der begehrte Filmpreis wird am Sonntag (4. März/Ortszeit) von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (Ampas) in Los Angeles für die besten Leistungen der Produktionen des Vorjahres überreicht. ProSieben berichtet über die Oscar-Nacht am 4./5. März (Boerse, 23.01.2018 - 16:22) weiterlesen...

Original-Research: Medigene AG : Kaufen ^ (Boerse, 23.01.2018 - 16:08) weiterlesen...

Twitter verliert Spitzenmanager. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Anthony Noto seinen Rücktritt eingereicht habe. Er werde als Chef bei einer anderen Firma anheuern, seine Aufgaben würden von der bestehenden Führung übernommen, hieß es. Über einen Wechsel Notos war zuletzt bereits spekuliert worden, er heuert jetzt beim Silicon-Valley-Fintech SoFi (Social Finance) an. SAN FRANCISCO - Der Kurznachrichtendienst Twitter muss eine wichtige Schaltstelle im Top-Management neu besetzen. (Boerse, 23.01.2018 - 15:41) weiterlesen...