Indikatoren, USA

Chinas Wirtschaft zieht an - Keine Angst vor Handelskrieg

17.04.2018 - 13:04:24

haben am Dienstag als bester Sektor in der Stoxx-600-Branchenübersicht um 0,8 Prozent zugelegt. Als Treiber stellte sich heraus, dass China ausländischen Autokonzernen die Investitionen im Reich der Mitte erleichtern will.

Derweil wird die Kritik der EU-Staaten an Chinas Wirtschaftspolitik lauter. Peking bekenne sich zwar offiziell zu den Spielregeln der Welthandelsorganisation, unterfüttere dies aber nicht mit "greifbaren Taten", zitierte das "Handelsblatt" (Dienstag) aus einer gemeinsamen Stellungnahme von 27 der 28 EU-Botschafter in Peking, die auch die "Neue Seidenstraße" der Chinesen thematisiere. Das gewaltige Infrastrukturprojekt, in dessen Zuge neue Wirtschaftskorridore von China nach Europa und Afrika entstehen sollen, laufe "der EU-Agenda für die Liberalisierung des Handels entgegen und verschiebt das Kräfteverhältnis zugunsten subventionierter chinesischer Unternehmen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesbank: Wirtschaftswachstum hat im Frühjahr an Schwung gewonnen. "Die gesamtwirtschaftliche Leistung dürfte im Frühjahrsquartal 2018 etwas mehr Schwung gezeigt haben als noch zu Jahresbeginn", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juli, der am Montag in Frankfurt veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Das Wirtschaftswachstum in Deutschland hat sich nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal beschleunigt. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 12:55) weiterlesen...

Bierpreis in Deutschland deutlich gestiegen. Im Juni lagen die Preise für den Gerstensaft um 4,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Mehrere große Brauereien hatten im Winter und Frühjahr die Preise angehoben und das mit Kostensteigerungen begründet. Zudem geht der Trend zu Spezialbieren, für die Bürger mehr zahlen als für übliche Sorten. WIESBADEN - Verbraucher müssen in diesem Sommer für Bier deutlich tiefer in die Tasche greifen. (Boerse, 23.07.2018 - 09:31) weiterlesen...

Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sich offen gezeigt für größere Entlastungen bei der Arbeitslosenversicherung, allerdings nicht in dem von der Union geforderten Umfang. Der SPD-Politiker hat bereits angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. "Ich kann mir auch mehr vorstellen, etwa dass wir weitere 0,1 Prozent zeitlich befristet drauflegen", sagte Heil den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Samstag). Aber nur, "wenn die Union sich nicht weiter gegen meine Qualifizierungsoffensive stellt". Mit dieser will Heil Weiterbildung deutlich stärker fördern. Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft mit größtem Rückgang seit 20 Jahren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zurückgegangen, schätzt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nach Angaben der Bank war die Wirtschaft des Nachbarlandes im Jahr davor noch um 3,9 Prozent gewachsen. SEOUL - Die Wirtschaft des weithin abgeschotteten Nordkorea ist 2017 nach Schätzungen aus Südkorea infolge der internationalen Sanktionen so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr geschrumpft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:33) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Er fiel saisonbereinigt von 30 Milliarden Euro im Vormonat auf 22 Milliarden Euro, wie die Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai merklich gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:22) weiterlesen...