China, Volkswirtschaft

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik

06.09.2019 - 12:13:37

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik. PEKING - Chinas Notenbank stemmt sich gegen die schwächelnde Wirtschaft der Volksrepublik. Wie die Zentralbank "People's Bank of China" am Freitag in Peking mitteilte, sinkt der Mindestreservesatz zum 16. September um 0,5 Prozentpunkte. Für einige Banken fällt der Satz in zwei Schritten sogar um insgesamt einen ganzen Prozentpunkt. Diese Änderungen sollen Mitte Oktober und Mitte November in Kraft treten.

Der Mindestreservesatz gibt vor, welchen Anteil ihrer Einlagen die chinesischen Banken bei der Notenbank deponieren müssen. Je niedriger der Satz, desto mehr Kredite können die Banken für Konsum und Investitionen vergeben. Es ist das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Notenbank den Satz reduziert. Die jetzige Senkung soll nach Angaben der Notenbank 900 Milliarden Yuan (etwa 115 Milliarden Euro) an Liquidität freisetzen.

Die Zentralbank versicherte, dass eine starke geldpolitische Lockerung nicht zu erwarten sei. Die Geldpolitik werde vielmehr "umsichtig" bleiben, wiederholte sie eine Standardformulierung der vergangenen Jahre. Eine Flutung der Wirtschaft durch billiges Geld solle es nicht geben.

Damit dürfte die Notenbank auch zu erwartender Kritik aus den Vereinigten Staaten vorgreifen. Die USA werfen China vor, ihre Währung gezielt zu schwächen, um im internationalen Handel Wettbewerbsvorteile für ihre Unternehmen zu erzielen. Der große Handelsüberschuss Chinas gegenüber den USA ist ein zentraler Punkt, den US-Präsident Donald Trump der Volksrepublik seit langem vorhält. Er betrachtet den starken Export in die USA als Ausbeutung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinesischer Großaktionär 'enttäuscht' über Kollaps von Thomas Cook SHANGHAI - Der chinesische Mehrheitseigner Fosun, der Thomas Cook retten wollte, hat sich "enttäuscht" über den Insolvenzantrag des britischen Reiseveranstalters geäußert. (Boerse, 23.09.2019 - 08:47) weiterlesen...

Aktien Asien: Neue Sorgen im US-China-Streit dämpfen Wochenstart. Der CSI 300 bei 0,86 Prozent im Minus. In Japan findet aufgrund eines Feiertags am Montag kein Handel statt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die jüngsten Entwicklungen im US-chinesischen Handelsstreit haben Anleger in Asien zum Wochenbeginn vorsichtig werden lassen. (Boerse, 23.09.2019 - 08:07) weiterlesen...

Merkel bei UN-Klimagipfel - Länder sollen neue Pläne vorstellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird unter anderem die am Freitag beschlossene Strategie der Bundesregierung zur CO2-Reduzierung vorstellen, die Klimaschützer in Deutschland als nicht weitreichend genug kritisiert hatten. NEW YORK - Dutzende Staats- und Regierungschefs sollen beim UN-Klimagipfel in New York am Montag (ab 16 Uhr MESZ) neue Pläne im Kampf gegen die Klimakrise vorstellen. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. Nach zweitägigen Vorbereitungen in Washington für die Anfang Oktober geplante Wiederaufnahme der Verhandlungen sprach die chinesische Seite am Samstag zwar von "konstruktiven Diskussionen", sorgte aber für neue Irritationen. US-Präsident Donald Trump wiederum spielte die Notwendigkeit einer raschen Einigung herunter. PEKING/WASHINGTON - In dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg der USA mit China gibt es keine Anzeichen für eine baldige Lösung. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:49) weiterlesen...

Unruhen schaden Hongkongs Wirtschaft - Deutsche noch unverzagt. "Die anhaltenden Unruhen haben spürbare Auswirkungen auf das gesamte Vertrauen der Geschäftsleute in Hongkong", sagte der Chefrepräsentant der deutschen Industrie- und Handelskammer (AHK) in Hongkong, Wolfgang Niedermark, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf die jüngste Abstufung der Kreditwürdigkeit des asiatischen Wirtschafts- und Finanzzentrums durch die internationalen Ratingagenturen Fitch und Moody's, die auch einen "negativen" Ausblick für Hongkong gaben. HONGKONG - Die Demonstrationen in Hongkong schaden der Wirtschaft der chinesischen Sonderverwaltungsregion. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:38) weiterlesen...

Polizeipräsenz schützt Hongkonger Flughafen - Neue Zwischenfälle. Nachdem Aktivisten zu einem "Stresstest" des Airports aufgerufen hatten, kontrollierten Polizisten die Reisenden an Bushaltestellen und U-Bahnstationen. Auch fuhr die Schnellbahn zum Flughafen nur direkt vom Verkehrsknotenpunkt Hongkong Station, ohne dass Zwischenstopps gemacht wurden. Die Polizei ließ niemanden ohne Flugschein in den Flughafen. HONGKONG - Nach einer Nacht mit Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong hat am Sonntag ein Großaufgebot von Einsatzkräften eine angekündigte Störung des Flughafens verhindert. (Boerse, 22.09.2019 - 15:08) weiterlesen...