China, Volkswirtschaft

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik zur Konjunkturstützung

06.12.2021 - 11:10:38

Chinas Notenbank lockert Geldpolitik zur Konjunkturstützung. PEKING - Die chinesische Zentralbank verschafft der heimischen Konjunktur und dem Bankensektor mehr Luft zum Atmen. Am Montag kündigte sie an, die Sätze für Reserven zu senken, die die Geldhäuser zu Sicherheitszwecken vorhalten müssen. Der Mindestreservesatz soll per 15. Dezember um 0,5 Prozentpunkte auf 11,5 Prozent sinken, wie die People's Bank of China (PBoC) in Peking mitteilte. Damit würde Liquidität in Höhe von etwa 1,2 Billionen Yuan (etwa 170 Milliarden Euro) freigegeben.

Die Lockerung kommt nicht ganz überraschend. Ministerpräsident Li Keqiang hatte den Schritt Ende vergangener Woche bereits in Aussicht gestellt. Analysten sehen darin eine Reaktion auf den konjunkturellen Gegenwind, dem die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt gegenwärtig ausgesetzt ist. Neben der Corona-Pandemie gelten die erheblichen Zahlungsschwierigkeiten einiger großer Immobilienunternehmen wie Evergrande als konjunkturelles Risiko.

Die Notenbank stellte den Schritt als Routinemaßnahme dar, der ihre grundsätzliche geldpolitische Haltung nicht tangiere. Man werde keine Politik der "Kreditflutung" betreiben, erklärte die Zentralbank. In diesem Punkt unterscheidet sich die Geldpolitik der PBoC schon seit Beginn der Corona-Pandemie von anderen großen Notenbanken, die zumeist große Summen an Zentralbankgeld in den Wirtschaftskreislauf gepumpt haben. Die PBoC ging vorsichtiger vor.

Die Reservesenkung werde die Refinanzierungskosten der Banken um 15 Milliarden Yuan (etwa zwei Milliarden Euro) pro Jahr reduzieren, teilte die Notenbank mit. Die Kreditkosten der Wirtschaft dürften in ähnlichem Ausmaß sinken. Die aktuelle Mindestreservesenkung ist die zweite in diesem Jahr. Der Schritt kann als moderate geldpolitische Lockerung interpretiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektronik - China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers. Die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministerium steht indes noch aus. Grünes Licht für den Deal aus China - unter Auflagen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 15:04) weiterlesen...

China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht genehmigte den Zukauf am Freitag unter Auflagen. Demnach muss Globalwafers binnen sechs Monaten sein Geschäft rund um das sogenannte Zonenziehverfahren verkaufen - eine Herstellungsvariante für Siliziumwafer. Zudem muss der Konzern weiterhin chinesische Kunden beliefern. In trockenen Tüchern ist der Deal damit aber noch nicht. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus. PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic grünes Licht aus China erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 13:15) weiterlesen...

Zinsangst drückt Bitcoin unter 40 000 US-Dollar. Am Freitag fiel der Kurs der ältesten und nach Marktwert größten Kryptoanlage auf den tiefsten Stand seit vergangenen August. Im Tief wurden auf der Handelsplattform Bitstamp 38 259 US-Dollar markiert. Am Vortag hatte der Kurs noch deutlich über 43 000 Dollar gelegen. FRANKFURT - Die Aussicht auf eine deutlich straffere Geldpolitik in den USA lastet zunehmend auf Digitalwährungen wie Bitcoin. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 09:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Unsicherheit über US-Zinspolitik trübt die Laune einmal mehr. Negative Vorgaben der Wall Street lasteten am Freitag auf den Kursen. So war der US-Aktienmarkt nach einer anfänglichen Kurserholung im Handelsverlauf deutlich zurückgefallen. Hintergrund ist die unverändert hohe Inflation und die damit verbundene Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank. Einzelne Marktteilnehmer rechnen bei der Sitzung der Fed im März bei der ersten Erhöhung des Leitzinses inzwischen sogar mit einem Schritt um einen halben Prozentpunkt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY - Der Erholungsversuch der Aktienmärkte in Asien war nur von kurzer Dauer. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

London kritisiert China und Russland als Demokratiefeinde. "Sie wollen die Diktatur rund um die Welt wie eine Dienstleistung exportieren", wollte Truss einem Redemanuskript zufolge bei einem Vortrag am Freitag in Sydney sagen. "Deshalb finden Regime wie Belarus, Nordkorea und Myanmar ihre engsten Verbündeten in Moskau und Peking." Die "globalen Aggressoren" fühlten sich so ermutigt wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr, werde Truss einer Mitteilung zufolge in ihrer Rede vor der Denkfabrik Lowy Institute sagen. SYDNEY - Die britische Außenministerin Liz Truss hat China und Russland einen weltweiten Feldzug gegen die Demokratie vorgeworfen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:52) weiterlesen...

Baerbock: Iran dreht an der 'nuklearen Eskalationsspirale'. Die Zeit werde nicht zuletzt deshalb knapp, "weil der Iran parallel zu den Gesprächen leider weiter an der nuklearen Eskalationsspirale dreht", sagte Baerbock am Donnerstag nach einem Treffen mit US-Außenminister Antony Blinken in Berlin. BERLIN - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat dem Iran vorgeworfen, die Verhandlungen über das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe zu unterlaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 16:00) weiterlesen...