China, Volkswirtschaft

China senkt Reserveanforderung für ausgewählte Banken

17.04.2018 - 13:46:24

China senkt Reserveanforderung für ausgewählte Banken. PEKING - Die chinesische Notenbank senkt die Reserveanforderungen für einige ausgewählte Geldhäuser. Wie die People's Bank of China (PBOC) am Dienstag in Peking mitteilte, wird der Satz für bei der Notenbank zu haltende Reserven zum 25. April um einen Prozentpunkt verringert. Der allgemeine Reservesatz beträgt derzeit 17 Prozent. Mit dem Schritt sollen kleinere und mittelgroße Unternehmen unterstützt und die Liquidität im Bankensektor sichergestellt werden, hieß es von der Notenbank.

Der Mindestreservesatz legt fest, welchen Teil ihrer Einlagen Kreditinstitute bei der Notenbank hinterlegen müssen. Je niedriger die Quote ausfällt, desto mehr Spielraum steht den Banken bei der Kreditvergabe zur Verfügung. Der aktuelle Schritt kann daher als geldpolitische Lockerung interpretiert werden. Weil er sich aber nur auf ausgewählte Banken bezieht, dürfte sich die Wirkung in Grenzen halten.

Nach Einschätzung des britischen Analysehauses Pantheon reiht sich der Schritt in die Strategie der chinesischen Notenbank ein, den Schattenbankensektor durch Stärkung der konventionellen Banken zurückzudrängen. Den Schattenbanken wird speziell in China ein großes Risikopotenzial zugesprochen, da sie sich der Kontrolle des Staates entziehen. Zugleich gelten sie als relativ beliebt, da sie Kredite zu meist günstigeren Zinsen vergeben und Einlagen oft zu höheren Zinsen annehmen als die staatlich kontrollieren Banken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Trump legt im Handelsstreit nach - Wirtschaft alarmiert. Er signalisierte am Freitag seine Bereitschaft, auf alle Waren aus China Zölle zu erheben. Außerdem warf er der Volksrepublik und der EU Währungsmanipulation vor. BERLIN - US-Präsident Donald Trump heizt den Handelskonflikt mit der EU und China weiter an. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:11) weiterlesen...

Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China. "Wir sind eine lange Zeit von China abgezockt worden", sagte Trump am Freitag in einem Interview des Senders CNBC. WASHINGTON - Im Handelsstreit mit China hat US-Präsident Donald Trump seine Bereitschaft bekräftigt, auf alle Importe Sondersteuern zu erheben. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:32) weiterlesen...

WDH/Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu neuen Zöllen auf chinesische Waren (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:00) weiterlesen...

Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu weiteren Zöllen auf chinesische Waren. Er sei bereit, die Zölle aus chinesische Waren massiv auszuweiten, sagte Trump in einem Interview mit den Fernsehsender CNBC, das am Freitagmittag ausgestrahlt wurde. Der Präsident bezifferte den Wert der betroffenen Waren erneut mit 500 Milliarden US-Dollar. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Entschlossenheit zu einer weiteren Eskalation im Handelsstreit mit China noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Zolldrohungen alarmieren Wirtschaft - Autobauer und China warnen. Bei dem Termin im Handelsministerium äußerten am Donnerstag (Ortszeit) unter anderem Vertreter der Autobranche und der EU große Bedenken am Kurs von Präsident Donald Trump. US-Beschäftigte ausländischer Autokonzerne wiesen bei einer Demonstration ebenfalls auf Gefahren einer Abschottung hin. Aus China und Deutschland kamen Forderungen, im Fall einer weiteren Eskalation dagegenzuhalten. US-Handelsminister Wilbur Ross sagte, die Zollerhöhungen seien bisher noch nicht klar. BERLIN - Mit der Androhung hoher Zölle auf Autos und weitere Waren verunsichert die US-Regierung die Weltwirtschaft auch nach einer Anhörung wichtiger Handelspartner in Washington. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 09:59) weiterlesen...

Aktien Asien: Japans Börse schwächelt - Deutliche Gewinne an Chinas Börsen. Während in Japan Verluste verbucht wurden, ging es an Chinas Börsen nach mehreren Tagen mit sinkenden Kursen wieder aufwärts. Die Blicke der Anleger richteten sich vor dem Wochenende vor allem auf die Währungsbewegungen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - In Asien haben sich die wichtigsten Aktienmärkte am Freitag uneinheitlich entwickelt. (Boerse, 20.07.2018 - 08:53) weiterlesen...