China, Volkswirtschaft

China senkt Reserveanforderung für ausgewählte Banken

17.04.2018 - 13:46:24

China senkt Reserveanforderung für ausgewählte Banken. PEKING - Die chinesische Notenbank senkt die Reserveanforderungen für einige ausgewählte Geldhäuser. Wie die People's Bank of China (PBOC) am Dienstag in Peking mitteilte, wird der Satz für bei der Notenbank zu haltende Reserven zum 25. April um einen Prozentpunkt verringert. Der allgemeine Reservesatz beträgt derzeit 17 Prozent. Mit dem Schritt sollen kleinere und mittelgroße Unternehmen unterstützt und die Liquidität im Bankensektor sichergestellt werden, hieß es von der Notenbank.

Der Mindestreservesatz legt fest, welchen Teil ihrer Einlagen Kreditinstitute bei der Notenbank hinterlegen müssen. Je niedriger die Quote ausfällt, desto mehr Spielraum steht den Banken bei der Kreditvergabe zur Verfügung. Der aktuelle Schritt kann daher als geldpolitische Lockerung interpretiert werden. Weil er sich aber nur auf ausgewählte Banken bezieht, dürfte sich die Wirkung in Grenzen halten.

Nach Einschätzung des britischen Analysehauses Pantheon reiht sich der Schritt in die Strategie der chinesischen Notenbank ein, den Schattenbankensektor durch Stärkung der konventionellen Banken zurückzudrängen. Den Schattenbanken wird speziell in China ein großes Risikopotenzial zugesprochen, da sie sich der Kontrolle des Staates entziehen. Zugleich gelten sie als relativ beliebt, da sie Kredite zu meist günstigeren Zinsen vergeben und Einlagen oft zu höheren Zinsen annehmen als die staatlich kontrollieren Banken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Volkswagen investiert deutlich mehr in China - neue Marke Sol. Bis 2022 wollen die Wolfsburger mit ihren Partnern 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte auf dem größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen, wie der neue VW-Konzernchef Herbert Diess und China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse ankündigten. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektroautos und in das autonome Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 12:43) weiterlesen...

Neue Marke Sol - Volkswagen investiert deutlich mehr in China. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff. Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 12:42) weiterlesen...

Größter Automarkt der Welt - VW investiert mit Partnern 15 Milliarden Euro in China Peking - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und in autonomes Fahren investieren. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 12:26) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Chinas Fahrdienst Didi Chuxing denkt über Börsengang nach. Wie das "Wall Street Journal" am Dienstag berichtete, hofft das Unternehmen darauf, mit mindestens 70 bis 80 Milliarden US-Dollar bewertet zu werden. PEKING - Der chinesische Fahrdienst Didi Chuxing denkt über einen Börsengang vielleicht noch in diesem Jahr nach. (Boerse, 24.04.2018 - 11:46) weiterlesen...

Volkswagen investiert mit Partnern 15 Milliarden Euro in China. Bis 2022 wollen die Wolfsburger zusammen mit ihren Partnern etwa 15 Milliarden Euro für Zukunftsprojekte im größten Automarkt der Welt in die Hand nehmen. Das kündigte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor dem Beginn der Pekinger Automesse an. PEKING - Volkswagen will in China deutlich mehr als bisher geplant in die Entwicklung von Elektrofahrzeugen und in autonomes Fahren investieren. (Boerse, 24.04.2018 - 10:24) weiterlesen...

Aktien Asien: Rally an Chinas Börsen - Yen treibt Japans Aktienmarkt an. Chinas Aktienmärkte setzten sogar zur Rally an und stiegen so kräftig wie seit zwei Monaten nicht mehr. Auslöser seien Erwägungen der chinesischen Regierung, steuerliche Anreize zu setzen und unterstützende geldpolitische Maßnahmen zu ergreifen, um die Märkte zu stabilisieren, sagte ein Analyst. So solle eine deutliche Konjunkturabschwächung verhindert werden, dies habe vor allem den Aktien großer Unternehmen Auftrieb gegeben. Den Börsen Japans half vor allem der wieder schwächere Yen. Er erleichtert es japanischen Unternehmen, ihre Waren im Ausland abzusetzen. TOKIO/SHANGHAI - Die Anleger an Asiens Börsen waren am Dienstag gut gelaunt. (Boerse, 24.04.2018 - 08:36) weiterlesen...