Deutschland, Volkswirtschaft

China kommt USA bei Autozöllen entgegen

03.12.2018 - 17:12:23

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 03.12.2018

WASHINGTON/PEKING - Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat sich China nach den Worten von US-Präsident Donald Trump zu einem Entgegenkommen bei Autozöllen bereiterklärt. Peking wollte dies zunächst nicht bestätigen, dementierte die Darstellung Trumps aber auch nicht. Die Volksrepublik habe eingewilligt, Zölle auf Autoimporte aus den USA zu senken und zu beseitigen, erklärte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf Twitter.

USA: Industriestimmung überraschend aufgehellt

WASHINGTON - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im November überraschend verbessert. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg von 57,7 Punkten im Vormonat auf 59,3 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Montag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 57,5 Zähler gerechnet.

USA: Bauausgaben sinken überraschend

WASHINGTON - In den USA sind die Bauausgaben im Oktober überraschend gesunken. Die Ausgaben seien im Monatsvergleich um 0,1 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium am Montag in Washington mit. Analysten hatten hingegen einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

ROUNDUP/Eurozone: Industriestimmung auf niedrigstem Stand seit über zwei Jahren

LONDON - Die Industriestimmung in der Eurozone ist im November auf den tiefsten Stand seit über zwei Jahren gefallen. Wie das Institut IHS Markit am Montag in einer zweiten Schätzung mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,2 Punkte auf 51,8 Zähler. Das ist der tiefste Wert seit August 2016. Allerdings fiel der Rückgang etwas schwächer aus als ursprünglich gedacht. In einer ersten Schätzung war Markit noch von 51,5 Punkten ausgegangen.

Deutschlands Anteil am EZB-Kapital steigt

FRANKFURT - Der Anteil Deutschlands am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) wird ab kommendem Jahr steigen. Wie die EZB am Montag mitteilte, erhöht sich der Anteil der Deutschen Bundesbank am EZB-Kapital bezogen auf die Euroländer von 25,57 auf 26,38 Prozent. Inklusive der EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, erhöht sich der Anteil von 18 auf 18,37 Prozent. Das Gesamtkapital der EZB beträgt unverändert 10,8 Milliarden Euro.

Großbritannien: Industriestimmung überraschend stark aufgehellt

LONDON - Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im November überraschend deutlich verbessert. Wie das Marktforschungsunternehmen Markit am Montag in London mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 2,0 Punkte auf 53,1 Zähler. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Zuwachs auf 51,7 Punkte erwartet.

Chinas Industriestimmung laut Caixin-Index etwas besser

PEKING - Die Stimmung in den chinesischen Industriebetrieben hat sich im November leicht aufgehellt. Wie das Wirtschaftsmagazin Caixin am Montag mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,1 Punkte auf 50,2 Zähler. Der Indikator liegt damit weiter leicht über der Schwelle von 50 Punkten, die Wachstum und Schrumpfung trennt. Der Indikator geht aus einer Umfrage in kleinen und mittelgroßen, meist privaten Unternehmen hervor.

EU-Partner sehen im Budgetstreit versöhnlichere Signale aus Rom

BRÜSSEL - Im Kreis der Euro-Finanzminister gibt es Hoffnung auf eine gütliche Einigung im Haushaltsstreit mit Italien. "Italien und die EU-Kommission haben einen konstruktiven Dialog", meinte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montag beim Treffen der Ressortchefs in Brüssel. "Es ist wichtig, alle Staaten dazu zu bringen, die Euro-Schuldenregeln zu befolgen."

ROUNDUP 4: Katar steigt aus Ölkartell Opec aus

DOHA/WIEN - Wenige Tage vor dem nächsten Ministertreffen der Opec hat Katar seinen Ausstieg aus dem Ölkartell bekannt gegeben. Wie Energieminister Saad Sherida al-Kaabi am Montag ankündigte, werde Katar zum Jahresbeginn 2019 die Opec verlassen. Das Emirat habe die Organisation bereits über den Rückzug informiert, meldete die staatliche Nachrichtenagentur QNA. Der Ausstieg spiegele den Wunsch Katars wider, sich auf die Steigerung der Gasproduktion zu konzentrieren, zitierte Qatar Petroleum den Minister.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Theresa May: Ist meine Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. Das sagte May bei einer nächtlichen Ansprache am Mittwochabend vor dem Regierungssitz in London. May hatte nur wenige Stunden vorher ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Eine Mehrheit von 325 zu 306 der Abgeordneten hatte May und ihrem Kabinett im Unterhaus in London das Vertrauen ausgesprochen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 23:50) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Erklärung abgeben. Das bestätigte eine Regierungssprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. May, die am Abend im Parlament ein Misstrauensvotum überstanden hatte, werde sich gegen 23.00 Uhr (MEZ) äußern. Zum Inhalt der Erklärung konnte die Sprecherin zunächst nichts sagen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am späten Mittwochabend vor ihrem Regierungssitz in London eine Erklärung abgeben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 22:37) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Erklärung abgeben. Das bestätigte eine Regierungssprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. May, die am Abend im Parlament ein Misstrauensvotum überstanden hatte, werde sich gegen 23.00 Uhr (MEZ) äußern. Zum Inhalt der Erklärung konnte die Sprecherin zunächst nichts sagen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will am späten Mittwochabend vor ihrem Regierungssitz in London eine Erklärung abgeben. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 22:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt knapp über 1,14 US-Dollar - Türkische Lira steigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1403 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1389 (Dienstag: 1,1424) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8780 (0,8754) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel knapp über 1,14 US-Dollar behauptet. (Boerse, 16.01.2019 - 21:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 5/Brexit-Streit: Misstrauensvotum gegen May-Regierung gescheitert (Wirtschaft, 16.01.2019 - 21:05) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 16.01.2019 um 20:31 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 16.01.2019 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 16.01.2019 - 20:40) weiterlesen...