Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Ausschluss

China könnte in Zukunft von öffentlichen Aufträgen innerhalb der EU ausgeschlossen werden.

27.08.2021 - 13:18:50

China droht Ausschluss von EU-Aufträgen

Die EVP-Fraktion will ein entsprechendes "Instrument zum öffentlichen Beschaffungswesen" am kommenden Donnerstag im zuständigen Ausschuss des EU-Parlaments vorstellen, berichtet der "Spiegel". Die EU-Kommission dürfte demnach Länder, in denen sich ausländische Firmen nicht um öffentliche Aufträge bewerben können, in der EU ebenfalls ausschließen.

"Wir wollen der Kommission ein Instrument in die Hand geben, um Druck auf Länder wie China auszuüben", sagte der zuständige EVP-Berichterstatter, Daniel Caspary (CDU). Der Abgeordnete sieht gute Chancen, dass das Parlament die Vorschläge verabschiedet. Die Mitgliedstaaten müssten dann ebenfalls zustimmen. "Wenn der politische Wille da ist, können wir das Verfahren im Frühjahr abschließen", so EU-Parlamentarier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Südkorea: Nordkorea feuert Kurzstreckenrakete ab. Die Rakete sei von der Provinz Chagang an der Grenze zu China abgeschossen worden und in Richtung Japanisches Meer (koreanisch: Ostmeer) geflogen, teilte der Generalstab in Südkorea am Dienstag mit. Unklar war demnach zunächst, wie weit sie flog und um welchen Raketentyp es sich handelte. Südkoreas Nationaler Sicherheitsrat äußerte sein Bedauern wegen des erneuten Raketentests durch das Nachbarland. SEOUL/NEW YORK - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs eine Kurzstreckenrakete ins offene Meer abgefeuert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

Weißes Haus: Deal mit Huawei-Finanzchefin rein rechtlicher Entschluss. "Dies ist eine rechtliche Entscheidung", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Montag in Washington. Es handele sich um eine Angelegenheit der Strafverfolgungsbehörden und um eine unabhängige Entscheidung des US-Justizministeriums. Der Schritt ändere nichts am Kurs der US-Regierung gegenüber Peking oder an den Vorbehalten der USA gegenüber dem Gebaren der chinesischen Regierung in diversen Punkten. Psaki sagte zugleich, die US-Regierung habe kein Geheimnis aus ihrem Wunsch nach einer Freilassung zweier kanadischer Geschäftsleute gemacht, deren Fall mit jenem von Meng verwoben ist. Insofern sei die Entwicklung eine gute Nachricht. WASHINGTON - Das Weiße Haus will das Ende des jahrelangen Konflikts um Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou keineswegs als politische Entscheidung im Umgang mit China verstanden wissen. (Boerse, 27.09.2021 - 21:38) weiterlesen...

China wehrt sich im UN-Menschenrechtsrat wütend gegen Kritik. Der Vertreter Chinas bezeichnete am Montag Kritiker als Terroristen und warf den USA Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor, wie aus der englischen Übersetzung seines Redebeitrags hervorging, den die chinesische Botschaft in Genf verbreitete. GENF - China hat sich im UN-Menschenrechtsrat vehement und ungewöhnlich undiplomatisch gegen Kritik namentlich aus den USA und von Menschenrechtsorganisationen verwahrt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 20:31) weiterlesen...

Tiktok mit mehr als einer Milliarde Nutzer. Die Firma, die zum chinesischen Konzern Bytedance gehört, gab den Meilenstein in einem Blogeintrag am Montag bekannt. NEW YORK - Die Video-App Tiktok hat die Marke von einer Milliarde, mindestens einmal im Monat aktiver Nutzer geknackt. (Boerse, 27.09.2021 - 16:37) weiterlesen...

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht mit 20-Milliarden-Bewertung an die Börse. Polestar werde bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden US-Dollar bewertet, teilte das Unternehmen am Montag in Göteborg mit. Für den Gang an die US-Börse Nasdaq fusioniert Polestar mit einem börsennotierten Finanzvehikel namens Gores Guggenheim, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company). Künftig soll das fusionierte Unternehmen dann unter Polestar Automotive firmieren. GÖTEBORG/LOS ANGELES - Die Luxuselektromarke Polestar des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely will über eine Unternehmenshülle in New York an die Börse gehen. (Boerse, 27.09.2021 - 13:25) weiterlesen...

BASF geht von Milliardenumsätze im neuem China-Produktionsstandort aus. Alleine der neue große Produktionsstandort in Südchina soll 2030 vier bis fünf Milliarden Euro zum Umsatz beitragen, sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller am Montag auf einer Investorenkonferenz in Ludwigshafen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro betragen. Insgesamt will der Konzern acht bis zehn Milliarden Euro in den neuen Standort investieren. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF rechnet mit deutlichen Zuwächsen in China. (Boerse, 27.09.2021 - 11:59) weiterlesen...