Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

China-Experten begrüßen den Vorstoß von mehreren Unionspolitikern, den Bundestag mit der Entscheidung zu befassen, ob der chinesische Technologiekonzern Huawei das deutsche 5G-Netz ausrüsten darf.

22.10.2019 - 18:30:38

Experten und Grüne unterstützen Huawei-Initiative von Union

"Es ist ein bemerkenswerter Vorgang, dass sich prominente Unionspolitiker in dieser strategisch wichtigen Frage so offen gegen die Kanzlerin stellen", sagte Mikko Huotari, stellvertretender Leiter der Berliner China-Denkfabrik Merics, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Der Schritt sei "richtig und notwendig".

Denn mit ihrem bisherigen Kurs, wonach nachrangige Behörden über die Rolle von Huawei im 5G-Netz entscheiden sollen, unterminiere die Bundesregierung den europäischen Abstimmungsprozess. "Auch aus industriepolitischer Perspektive ist es langfristig-strategisch sinnvoll, auf europäische Anbieter wie Nokia und Ericsson zu setzen und eine eigene industrielle Basis zu erhalten", so Huotari weiter. Der Direktor des Global Public Policy Institutes in Berlin, Thorsten Benner, sieht das ähnlich: "Das Aufbäumen des Parlaments kommt spät, aber keinesfalls zu spät", sagte er dem "Handelsblatt". Merkels Entscheidung, "aus Angst vor Repressalien aus Peking Hochrisikoanbieter wie Huawei zuzulassen", füge Deutschland sicherheitspolitisch, wirtschaftlich und diplomatisch "schweren Schaden zu", so der Institutsdirektor weiter. Denn der Alleingang der Kanzlerin isoliere Deutschland "gegenüber wichtigen europäischen Partnern sowie den USA und Ländern wie Australien und Neuseeland". Zudem signalisiere Berlin gegenüber China Schwäche. "In Peking wird man erfreut zu Kenntnis nehmen, dass man Berlin in einer so entscheidenden Frage durch Drohungen eingeschüchtert hat", warnte Benner. Diese Schwäche Deutschlands werde die Partei "auch in Zukunft auszunutzen versuchen". Unterstützung erhalten die Huawei-Gegner von den Grünen: "Kanzlerin Merkel ist der Auseinandersetzung mit dem Deutschen Bundestag aus dem Weg gegangen", sagte Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, dem "Handelsblatt". Angesichts der "ernsthaften Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Beteiligung von Huawei als 5G-Ausrüster hätte die Regierung dem Parlament Klarheit geschuldet". Wenn die Bundesregierung die Sicherheit der 5G-Netze nicht garantieren könne, müsse sie "bestimmte Anbieter ausschließen. Es ist nicht akzeptabel, dass sie hier keine klare Aussage trifft", so die Grünen-Politikerin weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Marke Volkswagen kann auch dank China beim Verkauf wieder kräftig zulegen. Im vergangenen Monat lieferten die Wolfsburger weltweit 562 200 Autos mit dem VW-Logo an die Kunden aus und damit 8,8 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. "Das ist besonders unter den aktuell herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein toller Erfolg", sagte Markenvertriebschef Jürgen Stackmann. Vor allem in Europa und auch im wichtigsten Einzelmarkt China konnte die Marke VW deutlich zulegen. Insgesamt steht Volkswagen nach zehn Monaten bei 5,08 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen, das sind 1,2 Prozent Autos weniger als im Vorjahreszeitraum. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen hat im Oktober bei den Verkäufen deutlich Boden gut machen können. (Boerse, 13.11.2019 - 12:32) weiterlesen...

Aktien Asien: Unsicherheit über Teileinigung im Handelsstreit belastet. Damit setzte sich der wechselhafte Verlauf seit Wochenbeginn fort. Für Impulse sorgten einmal mehr Meldungen zum Handelsstreit. US-Präsident Donald Trump hatte sich zwar optimistisch zu den Verhandlungen mit Peking geäußert. Ein Teilabkommen knüpfte er aber an die Bedingung, dass dieses gut für die USA sei. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 13.11.2019 - 08:58) weiterlesen...

Demonstranten in Hongkong legen Berufsverkehr lahm. Wie die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" berichtete, wurde der Betrieb an zahlreichen U-Bahn-Stationen eingestellt, weil Demonstranten die Züge an der Weiterfahrt hinderten. Auch Straßenkreuzungen wurden erneut von den Protestierenden blockiert. Die Behinderungen sorgten dafür, dass viele Menschen zu spät zur Arbeit kamen. Mehrere Universitäten und Schulen sagten den Unterricht am Mittwoch ab. HONGKONG - Den dritten Tag in Folge haben Demonstranten in Hongkong am Mittwoch Teile des Berufsverkehrs lahmgelegt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 06:12) weiterlesen...

Staats- und Regierungschefs treffen sich zu Brics-Gipfel in Brasilien. Im Mittelpunkt der Gespräche sollen die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung durch Innovation und die Zusammenarbeit im Kampf gegen die organisierte Kriminalität stehen. BRASÍLIA - Die Vertreter der aufstrebenden Wirtschaftsnationen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika treffen sich ab Mittwoch zum zweitägigen Brics-Gipfel in der brasilianischen Hauptstadt Brasília. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 05:53) weiterlesen...

Abschwung in China schlägt auf deutsche Firmen durch. "Die Erwartungen der deutschen Unternehmen sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr", teilte die deutschen Handelskammer (AHK) in Peking am Dienstag anlässlich der Veröffentlichung ihrer jährlichen Mitgliederbefragung zum Geschäftsklima mit. PEKING - Die schwächelnde Wirtschaft in China wirkt sich deutlich auf das Geschäft deutscher Firmen vor Ort aus. (Boerse, 12.11.2019 - 10:41) weiterlesen...

Aktien Asien: Stabilisierung nach Verlusten zu Wochenbeginn. Damit stabilisierten sich die Kurse, nachdem sie am Vortag wegen der eskalierten Demonstrationen in Hongkong verloren hatten. Marktteilnehmer warten nun auf weitere Nachrichten zu einer Handelsvereinbarung zwischen den USA und China. Eine wechselhafte Meldungslage hatte zuletzt Sorgen geweckt, die Verhandlungen könnten nicht so glatt verlaufen wie erhofft. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Börsen haben am Dienstag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 12.11.2019 - 08:39) weiterlesen...