Regierungen, USA

CHEQUERS - Vor seinem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump Vorwürfe eines zu weichen Kurses im Verhältnis zu Russland zurückgewiesen.

13.07.2018 - 15:42:24

Trump: USA fahren harten Kurs gegenüber Russland. "Wir sind viel härter gegenüber Russland gewesen als jeder andere", sagte Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May am Landsitz Chequers bei London. Trump verwies darauf, dass er Nato-Bündnisstaaten beim Gipfel in Brüssel zu der Zusage gedrängt habe, ihre Verteidigungsausgaben zu erhöhen.

Trump sagte, sollte er ein gutes Verhältnis zu Putin entwickeln, sei das eine gute Sache. Mit Blick auf die russische Besetzung der Krim erhob Trump Vorwürfe gegen seinen Vorgänger Barack Obama. Die Besetzung sei in dessen Amtszeit geschehen. "Das war eine Obama-Katastrophe." Trump kommt an diesem Montag in Helsinki zu einem Gipfeltreffen mit Putin zusammen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel warnt vor 'strukturpolitischem Erdbeben'. "Sowohl der schwedische Finanzinvestor Cevian als auch Paul Singers Hedgefonds Elliott scheinen auf eine Zerschlagung des Traditionskonzerns Thyssenkrupp zu zielen", schrieb Gabriel in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt". ESSEN- Der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts der tiefen Krise von Thyssenkrupp vor einem "strukturpolitischen Erdbeben" gewarnt. (Boerse, 19.07.2018 - 17:19) weiterlesen...

Trump gelingt in Russland-Kontroverse kein Befreiungsschlag. Nach Klarstellungen und Dementis sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) nun, er habe persönlich Putin davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden. "Ich habe ihn wissen lassen, dass wir das nicht dulden können", sagte Trump dem US-Sender CBS. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump sorgt mit widersprüchlichen Aussagen auch Tage nach dem Gipfel mit Russlands-Präsidenten Wladimir Putin für Verwirrung. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Merkel: Milchbauern brauchen gewisse Sicherheit bei Preisen. Sie wolle mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) über die Probleme sprechen, sagte Merkel am Donnerstag nach einem Besuch bei Milchbäuerin Ursula Trede. Nötig seien Bedingungen, unter denen "auch mittlere Milchviehbetriebe gut existieren können". Notwendige Investitionen der Betriebe verlangten eine gewisse Sicherheit und Nachhaltigkeit. NIENBORSTEL - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat beim Besuch eines Milchviehbetriebs im schleswig-holsteinischen Nienborstel Verständnis für die Probleme kleiner und mittlerer Betriebe wegen der wechselnden Milchpreise gezeigt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:17) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Studie: Wohlstand in Deutschland liegt nur auf Niveau der Neunziger (Tippfehler korrigiert) (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:16) weiterlesen...

Puigdemont-Anwälte: Verfolgung hat damit ein Ende. "Die Entscheidung ist vernünftig", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der drei Anwälte vom Donnerstag. "Sie ist die logische Konsequenz unserer Bemühungen der letzten Wochen und Monate." Die von Spanien betriebene europaweite Verfolgung von Carles Puigdemont habe damit ein Ende. SCHLESWIG/MADRID - Die deutschen Anwälte des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont haben den Verzicht auf die Auslieferung ihres Mandanten durch die spanische Justiz begrüßt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:14) weiterlesen...

Puigdemont fordert Freilassung aller Separatisten in Spanien. "Heute ist ein Tag, um mit mehr Kraft denn je die Freilassung der politischen Häftlinge zu fordern", schrieb Puigdemont am Donnerstag auf Twitter. MADRID - Kataloniens Separatistenführer Carles Puigdemont hat in einer ersten Reaktion auf die Rücknahme des europäischen Haftbefehls gegen ihn die Freilassung aller in Spanien inhaftierten Separatisten verlangt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:14) weiterlesen...