Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Innogy, DE000A2AADD2

CHEMNITZ - Der Ausstieg aus der Braunkohle hat schon jetzt direkte Auswirkungen auf die Müllentsorgung in Deutschland.

24.11.2019 - 11:47:24

Kohleausstieg lässt Hausmüllentsorgung möglicherweise teurer werden. Weil die Kraftwerke schrittweise ihre Kapazitäten zurückfahren, werden immer weniger sogenannte Ersatzbrennstoffe unter anderem aus Hausmüll mitverstromt. Einer Studie des Bundesumweltamtes zufolge soll die Menge von 1,5 Millionen Tonnen im Jahr 2015 auf Null im Jahr 2030 sinken. "Die dadurch freiwerdenden, bislang mitverbrannten Abfallmengen müssen auf andere Verbrennungsanlagen übergehen", heißt es in einem Statusreport der Interessengemeinschaft der thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland.

Nach Einschätzung von Experten müssen Verbraucher künftig mit höheren Abfallgebühren rechnen. Im sächsischen Chemnitz gibt es dafür bereits konkrete Zahlen. Die kommunale Abfallverwertungsgesellschaft verarbeitet pro Jahr rund 120 000 Tonnen Hausmüll zu etwa 80 000 Tonnen Ersatzbrennstoffen. Diese wurden bislang im brandenburgischen Kohlekraftwerk Jänschwalde mitverbrannt.

Nachdem dort Anfang Oktober ein zweiter Kraftwerksblock stillgelegt wurde, hat sich das Kraftwerk nicht mehr an der neuen Ausschreibung für die Entsorgung beteiligt. Ab dem 1. Juni 2020 werden die Ersatzbrennstoffe in einer Müllverbrennungsanlage in Sachsen-Anhalt verfeuert. Die Kosten dafür steigen von 35 Euro pro Tonne auf 65 Euro pro Tonne - jeweils ohne Transport und Logistik. Die Mehrkosten würden an die Verbraucher durchgereicht, sagte der Geschäftsführer des Chemnitzer Abfallunternehmens, Knut Förster.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energieminister fordern schnelle Lösung zu Wind-Abstandsregelungen. Der Konflikt könne nicht noch monatelang andauern, sagte Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD) am Dienstag in Berlin nach einem Treffen der Minister von Bund und Ländern. An einer solchen Frage dürfe die Energiewende nicht scheitern. Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht, sagte, man sei in konstruktiven Gesprächen. Ziel sei es, dass das Kohleausstiegsgesetz in der kommenden Woche ins Kabinett komme. Darin enthalten sind bisher Regelungen zu Mindestabständen von Windrädern zur Wohnbebauung, die aber in der Koalition umstritten sind. BERLIN - Die Energieminister der Länder haben die Bundesregierung zu einer schnellen Lösung im Streit über einen Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern aufgefordert. (Boerse, 03.12.2019 - 16:52) weiterlesen...

Verdächtiger nach Säureanschlag auf Innogy-Manager frei. Das hat das Wuppertaler Landgericht am Freitag entschieden. Der Haftbefehl sei aufgehoben und die Entlassung des Mannes angeordnet worden, weil kein dringender Tatverdacht vorliege, sagte ein Gerichtssprecher. Zunächst hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. WUPPERTAL - Der nach dem Säureanschlag auf Innogy -Vorstand Bernhard Günther festgenommene Verdächtige kommt auf freien Fuß. (Boerse, 29.11.2019 - 17:31) weiterlesen...

Ex-Staatsministerin Müller wird Chefin von Autoverband VDA. BERLIN - Die frühere CDU-Politikerin und Ex-Strommanagerin Hildegard Müller wird neue Chefin des Verbands der Automobilindustrie (VDA). Müller sei einstimmig vom Vorstand gewählt worden und trete ihr Amt zum 01. Februar 2020 an, teilte der VDA am Freitag in Berlin mit. Sie folgt auf Bernhard Mattes, der sein Amt als VDA-Präsident zum Jahresende 2019 aufgibt. Ex-Staatsministerin Müller wird Chefin von Autoverband VDA (Boerse, 29.11.2019 - 15:01) weiterlesen...