Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

CHABAROWSK - Die Massenproteste im Fernen Osten Russlands gegen die Festnahme des Gouverneurs Sergej Furgal reißen trotz Warnungen der Behörden nicht ab.

19.07.2020 - 13:57:27

Massenproteste im Fernen Osten Russlands reißen nicht ab. Auch am Sonntag gingen wieder zahlreiche Menschen in der Großstadt Chabarowsk auf die Straßen, um gegen das Vorgehen Moskaus in dem Fall zu demonstrieren, wie russische Agenturen meldeten. Furgal wurde vor zwei Wochen festgenommen. Die Ermittler werfen dem Politiker der nationalistischen Partei LDPR vor, an einem Mord vor rund 15 Jahren beteiligt gewesen zu sein. Der Gouverneur der Region sitzt seitdem in Untersuchungshaft in Moskau und bestreitet die Vorwürfe.

Das Gesundheitsamt rief die Menschen auf, wegen der Corona-Pandemie zuhause zu bleiben und andere Bewohner nicht zu gefährden. In den nächsten Tagen sind wieder Protestaktionen geplant.

Zuletzt sammelten sich beinahe täglich Tausende Menschen in Chabarowsk. Die Stadt liegt an der Grenze zu China, rund 8000 Kilometer östlich von Moskau. Mit Slogans wie "Wir sind der Ferne Osten" oder "Finger weg von Furgal" kritisierten die Menschen den Einfluss Moskaus auf die Politik ihrer Region. Beobachtern zufolge demonstrierten am Samstag bei Sommerhitze bis zu 85 000 Menschen friedlich in Chabarowsk. Es sind die größten Proteste seit Jahren in der Region.

Furgal hatte vor knapp zwei Jahren den Kandidaten der Kremlpartei Geeintes Russland bei der Wahl überraschend geschlagen und den Posten des Gouverneurs übernommen. Nach Angaben des LDPR-Parteichefs Wladimir Schirinowski soll bereits am Montag ein vorläufiger Nachfolger für Furgal als Gouverneur ernannt werden. Wenn Furgal aber freigelassen werde, solle er den Posten wieder übernehmen, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rom setzt nach den Wahlen auf einen Herbst der Reformen. Außenminister Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung sprach in Interviews vom Beginn einer "großen Reformsaison". Ähnlich äußerte sich der Chef der Sozialdemokraten (PD), Nicola Zingaretti, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag schrieb. ROM - Italiens Mitte-Links-Koalition hat den Ausgang der Regionalwahlen und das Ja der Bürger zur Verkleinerung des Parlaments als Signal für eine verstärkte Reformpolitik gewertet. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:46) weiterlesen...

Libyens Ölgesellschaft lässt Produktion vorsichtig wieder anlaufen. In einem ersten Schritt würden Ingenieure an sichere Häfen und Anlagen zurückkehren, teilte die NOC am späten Montagabend mit. Die Vorbereitungen für den Export, der zunächst an den beiden Häfen Briga und Harika geplant sei, würden laufen. Ab Mittwoch würden Tanker das verfügbare Rohöl von diesen Häfen aufnehmen und verschiffen. TRIPOLIS - Nach dem angekündigten Ende der Öl-Blockade durch General Chalifa Haftar in Libyen lässt die staatliche Ölgesellschaft NOC die Produktion dort vorsichtig wieder anlaufen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:35) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:30) weiterlesen...

Chinesischer Botschafter warnt vor 'erhobenem Zeigefinger' BERLIN - Der chinesische Botschafter in Deutschland, Wu Ken, hat die Kritik der Europäischen Union und Deutschlands an der Menschenrechtspolitik Chinas mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:29) weiterlesen...

Leipziger Richter verhandeln Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel. Die Leipziger Richter verhandeln seit Dienstag die ersten von insgesamt sieben Klagen gegen das deutsch-dänische Milliardenprojekt eines Ostseetunnels im Fehmarnbelt zwischen Deutschland und Dänemark. Zum Auftakt der mündlichen Verhandlung über Klagen zweier Umweltverbände und mehrerer Fährunternehmen ging es vor allem um Verhandlungsfragen. LEIPZIG - Eines der größten Infrastrukturprojekte in Europa steht vor dem Bundesverwaltungsgericht auf dem juristischen Prüfstand. (Boerse, 22.09.2020 - 13:26) weiterlesen...

Corona-Hotspots weltweit. Die Antworten auf die Krise fallen dabei sehr unterschiedlich aus. WASHINGTON/NEU DELHI/RIO DE JANEIRO/MOSKAU - Allen voran die USA, Indien, Brasilien und Russland: In zahlreichen Ländern der Welt schnellen die Corona-Fallzahlen in diesen Tagen weiter in die Höhe. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 13:04) weiterlesen...