Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

CELLE - Selbst bei starker Beinbehaarung muss die Krankenkasse nicht die Kosten für eine Laser-Enthaarung bezahlen.

18.11.2019 - 11:15:24

Kasse muss keine Laser-Epilation bei stark behaarten Beinen zahlen. Auch bei Jugendlichen bestehe kein Anspruch auf eine Kostenübernahme, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit einem Urteil vom Montag. Geklagt hatten zwei Geschwister aus Bremen, die unter ausgeprägtem Haarwuchs an den Beinen litten, eine 17-Jährige und ihr ein Jahr jüngerer Bruder. Ihnen hatte die Kasse erklärt, dass nur im Einzelfall die Kosten für eine Enthaarung von Gesicht und Händen übernommen werden (Az: L 4 KR 457/16).

Dem hielten die Geschwister entgegen, dass sie sehr unter ihrem Aussehen litten. Die Schwester sei deshalb in psychotherapeutischer Behandlung. Beim Schulsport und beim Schwimmen könne nicht auf lange Kleidung verwiesen werden. Beide wollten im Sommer kurze Kleidung tragen - die Schwester gerne auch Miniröcke -, und eine einfache Rasur oder Enthaarungscremes vertrügen sie nicht.

Das Gericht in Celle bestätigte die Sichtweise der Krankenkasse. Der Leistungskatalog der Kassen sehe eine Laser-Epilation nicht vor, es gebe keine positive Empfehlung zu einem therapeutischen Nutzen. Insofern habe das Gericht auch die Frage offenlassen können, ob eine starke Beinbehaarung als Krankheit im Rechtssinne anzusehen sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten (Im 2. (Boerse, 06.12.2019 - 16:24) weiterlesen...

PAUL HARTMANN AG / HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit ... HARTMANN startet die Strategieumsetzung mit umfassendem (Boerse, 06.12.2019 - 14:04) weiterlesen...

Umstrittener Insektenkiller Chlorpyrifos wird in der EU verboten. Der Insektenkiller Chlorpyrifos ist zwar in Deutschland nicht mehr auf dem Markt, wurde aber immer wieder auf importierten Orangen, Mandarinen oder Grapefruits nachgewiesen. Die EU-Staaten billigten nun am Freitag mehrheitlich den Vorschlag, das Mittel nicht mehr zuzulassen. Es soll Schädlinge in der Landwirtschaft bekämpfen, steht jedoch im Verdacht, Erbgut und Nerven bei Kindern zu schädigen. BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsrisiken wird ein intensiv genutztes Pflanzenschutzmittel ab Ende Januar in Europa verboten. (Boerse, 06.12.2019 - 13:40) weiterlesen...

Mineralölspuren in Milchpulver: Foodwatch sieht Ministerin Klöckner am Zug. Sie müsse dafür Sorge tragen, dass belastete Produkte umgehend aus den Regalen verschwinden, sagte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Klöckner solle zudem strikte Grenzwerte einführen, um die Gesundheit der Kinder zu schützen. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), wegen Mineralölspuren in Milchpulver-Produkten für Säuglinge aktiv zu werden. (Boerse, 06.12.2019 - 12:39) weiterlesen...

ANALYSE: Morgan Stanley sieht FMC vor schwierigem Jahr - Stuft ab: Underweight. Der Gegenwind für FMC werde schärfer, schrieb Analyst Michael Jüngling in einer am Freitag vorliegenden Studie und senkte sein Anlageurteil von "Equal-weight" auf "Underweight". Das Kursziel hob er zugleich moderat von 58 auf 61 Euro an und sieht damit noch ein Abwärtspotenzial für die Aktie von aktuell gut 6 Prozent. NEW YORK - Die Erwartungen des Marktes an den Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC) und auch dessen selbst gesteckte Ziele für 2020 sind nach Ansicht der US-Investmentbank Morgan Stanley zu hoch. (Boerse, 06.12.2019 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Anleger treten bei Carl Zeiss auf die Euphoriebremse (Boerse, 06.12.2019 - 10:43) weiterlesen...