Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Internet

CDU und CSU wollen ihren Streit um die Beteiligung des umstrittenen chinesischen Netzausrüsters Huawei am Aufbau des deutschen 5G-Netzes zeitnah überwinden.

26.01.2020 - 13:54:47

Unionsfraktion will Huawei-Streit zeitnah überwinden

Am Dienstag stehen in der Fraktion zwei Papiere zur Abstimmung, über die das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) berichtet. Ein von den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden formulierter Kompromissvorschlag ist den Huawei-Gegnern in der Fraktion nicht restriktiv genug.

Sie haben daher einen Änderungsentwurf ausgearbeitet. Beide Papiere gehen deutlich über das hinaus, was Kanzlerin Angela Merkel anstrebt. Merkel favorisiert ein Verfahren, bei dem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 5G-Komponenten zertifiziert und Hersteller wie Huawei zusichern müssen, vertrauenswürdig zu sein. In den Entwürfen der Fraktion heißt es dagegen, "dass der technischen Überprüfung und Überwachung eines so komplexen und dynamischen Systems wie eines 5G-Netzes Grenzen gesetzt sind" und Sicherheitsrisiken "nicht vollständig eliminiert" werden können. Die Abgeordneten stellen zudem klar, dass Anbieter nur als vertrauenswürdig gelten können, wenn sie einen "klar definierten Sicherheitskatalog nachprüfbar erfüllen, der auch beinhaltet, dass eine Einflussnahme durch einen fremden Staat auf unsere 5G-Infrastruktur ausgeschlossen ist". Für "kritische Komponenten" müssten "höchste Sicherheitsanforderungen" gelten. Dies würde, so heißt es aus Kreisen der Fraktion, zumindest einen Teilausschluss von Huawei bedeuten. Die Huawei-Gegner um CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen bestehen darüber hinaus auf einem Passus, der das Verfahren für mögliche Verbote explizit festlegt. "Die politische Vertrauenswürdigkeit eines Herstellers unterliegt einem Genehmigungsvorbehalt der Bundesregierung", soll er lauten. Wie schon die SPD will nun auch die Union die Regierung aufrufen, "zügig" das Telekommunikationsgesetz zu überarbeiten und das neue IT-Sicherheitsgesetz vorzulegen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Erstmals Coronavirus-Infizierter in Kroatien. ZAGREB - In Kroatien ist erstmals eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Der Patient, ein junger Mann, halte sich mit leichten Symptomen in einem Krankenhaus in Zagreb auf, teilte Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Dienstag mit. Der junge Mann war vom 19. bis 21. Februar in Italien gewesen, sagte Gesundheitsminister Vili Beros. Es werde nun festgestellt, mit wem er Kontakt hatte. Über den betroffenen Personenkreis werde Quarantäne verhängt. VIRUS: Erstmals Coronavirus-Infizierter in Kroatien (Boerse, 25.02.2020 - 13:53) weiterlesen...

VIRUS: Turkish Airlines setzt Flüge nach China und in den Iran aus. ISTANBUL - Die halbstaatliche türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines hat wegen der Coronavirus-Krise vorübergehend alle Flüge nach China eingestellt. Das erklärte die Airline in einer Stellungnahme in der Nacht auf Dienstag. Die Maßnahme soll zunächst bis zum 29. Februar gelten. Die Gesellschaft weitete zudem Einschränkungen für Verbindungen in den Iran aus. Flüge zu allen Zielen außer nach Teheran würden nun bis zum 10. März ausgesetzt. VIRUS: Turkish Airlines setzt Flüge nach China und in den Iran aus (Boerse, 25.02.2020 - 11:35) weiterlesen...

Indischer Premierminister Modi nennt USA globalstrategischen Partner. "Die Beziehung zwischen Indien und den USA ist eine der wichtigsten des 21. Jahrhunderts", sagte Modi am Dienstag bei einem gemeinsamen Presseauftritt mit US-Präsident Donald Trump in Neu Delhi. Trump versprach, die USA würden Indiens wichtigster Militärpartner sein. NEU DELHI - Die Vereinigten Staaten und Indien haben nach den Worten des indischen Premierministers Narendra Modi ihre Beziehungen zu einer "umfassenden globalen strategischen Partnerschaft" ausgebaut. (Boerse, 25.02.2020 - 10:48) weiterlesen...

Aktien Asien: Überwiegend schwächer - Tokio holt Verluste nach. Die Sorge um die wirtschaftlichen Folgen des sich ausbreitenden Coronavirus hielt Anleger am Dienstag erneut von Aktienkäufen ab. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Auch am zweiten Handelstag der Woche haben die fernöstlichen Börsen zur Schwäche geneigt. (Boerse, 25.02.2020 - 08:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Südkorea meldet weiteren starken Anstieg von Virus-Kranken. Über die Nacht zum Dienstag seien 60 neue Fälle hinzugekommen, teilten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention mit. Damit sind in dem Land bisher 893 Infizierungen nachgewiesen worden. Auch wurde ein weiterer Todesfall in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet, die Zahl kletterte damit auf acht. PEKING/SEOUL - Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen ist in Südkorea erneut stark gestiegen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

VIRUS: Weiterer 'Diamond Princess'-Passagier tot. Das berichteten japanische Medien am Dienstag. Die betroffene Person in ihren 80ern war in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie starb. Es ist der vierte Todesfall unter den Passagieren des Schiffes. Insgesamt hatten sich mehr als 690 Passagiere und Crewmitglieder mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, darunter auch ein deutsches Ehepaar. Die von der Regierung in Tokio angeordnete, inzwischen aufgehobene zweiwöchige Quarantäne auf dem Schiff war von einigen Experten als unzureichend kritisiert worden. Ursprünglich hatten sich rund 3700 Menschen auf dem Schiff befunden. YOKOHAMA - Ein weiterer Passagier von Bord des vom neuen Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan ist gestorben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:58) weiterlesen...