Industrie, Union

CDU und CSU haben eine neue wirtschaftspolitische Agenda erarbeitet.

01.09.2022 - 15:08:27

Union formuliert Wirtschaftsagenda für mehr Produktion in Europa

Ziel sei es, "Deutschland wieder zum Exportweltmeister machen", heißt es im Entwurf eines Positionspapiers, über das die "Welt" (Freitagausgabe) berichtet. Dieses will der geschäftsführende Vorstand der Unionsfraktion auf seiner Klausursitzung in Bayern beschließen.

Darin heißt es, es müssten alle "Wachstumskräfte unseres Landes gebündelt" werden, um die aktuellen Herausforderungen und künftige Krisen zu meistern. Die Förderung von Innovationen, besonders mit Blick auf den für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wichtigen deutschen Mittelstand, soll demnach ausgebaut werden. Für die heimische Automobilindustrie, einer Schlüsselbranche der deutschen Wirtschaft, setzt die Union auf die Weiterentwicklung sauberer Verbrennungsmotoren. Ein Fokus der künftigen Wettbewerbs- und Wirtschaftspolitik soll es nach Wunsch von CDU und CSU sein, das Angebot an Waren und Dienstleistungen zu erhöhen und so die Preise zu stabilisieren. "Der Erhalt von gut bezahlten Arbeitsplätzen und der Erhalt der industriellen Basis unseres Wohlstands muss ab sofort Priorität haben", fordert die Union. Die Opposition übt dabei scharfe Kritik an der Ampel-Koalition. Deutschland sei "nach acht Monaten Ampel auf dem besten Weg sich dorthin zu entwickeln, wo es nach sieben Jahren Rot-Grün war: zum kranken Mann Europas". Entscheidendes Instrument, das zu verhindern, seien Steuersenkungen. Ohne diese drohe Deutschland zurückzufallen im internationalen Wettbewerb. "Wir brauchen deshalb jetzt ein klares Aufbruchssignal für unsere Wirtschaft mit einer mutigen Unternehmensteuerreform", schlägt die Fraktion vor. "Wenn die Ampel den Unternehmen das notwendige Geld für Innovation und Investition entzieht, wird es keinen neuen Wachstumsimpuls geben", heißt es im Papier. Auch eine stärkere Verlagerung der Produktion nach Europa gehört zum Unionskonzept: "Um die Resilienz der deutschen Wirtschaft zu stärken, müssen wir Schlüsseltechnologien und -produkte künftig vermehrt auch wieder in Europa produzieren." Deutschland solle so für Innovationen, Investitionen und Produktionen wieder ein internationaler Spitzenstandort werden. "Um unabhängiger vom chinesischen Markt zu werden, müssen wir Handelsabkommen mit den Ländern intensivieren, die uns nahestehen." Dazu zähle zum Beispiel ein Freihandelsabkommen mit Kanada. "Dass die Ampel nach monatelanger Blockadehaltung die Ratifikation von Ceta deshalb endlich auf die Tagesordnung gesetzt hat, ist überfällig."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wohnungswirtschaft übt scharfe Kritik an Neubauförderung Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW hat mit scharfer Kritik auf die Pläne von Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) zur neuen Eigentums- und Neubauförderung reagiert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:26) weiterlesen...

Kabinett beschließt Wohngeldreform: Mehr Geld und mehr Berechtigte. Das Wohngeld soll zudem um durchschnittlich 190 Euro im Monat aufgestockt werden. Entsprechende Pläne von Bauministerin Klara Geywitz (SPD) beschloss am Mittwoch das Bundeskabinett. Als nächstes ist der Bundestag am Zug. BERLIN - Ab Januar sollen mehr Haushalte in Deutschland einen staatlichen Mietzuschuss bekommen. (Boerse, 28.09.2022 - 14:09) weiterlesen...

Bauwirtschaft lobt neue Eigentumsförderung Das neue Programm zur Eigentumsförderung von Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) sorgt für positive Resonanz aus der Bauwirtschaft. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:09) weiterlesen...

Putin: Atomindustrie sichert Verteidigungsfähigkeit Russlands. "Ich möchte besonders Ihren gewichtigen Beitrag zur Entwicklung der neuesten, beispiellosen Waffentypen hervorheben, die das nukleare Gleichgewicht und die Verteidigungsfähigkeit unseres Staates zuverlässig gewährleisten", schrieb Putin in einem am Mittwoch vom Kreml veröffentlichten Glückwunschtelegramm zum russischen Tag der Arbeiter der Atomindustrie. MOSKAU - Inmitten der jüngsten Atomdrohungen Russlands gegen den Westen hat Kremlchef Wladimir Putin den Beitrag der russischen Nuklearindustrie zur Aufrüstung gelobt. (Boerse, 28.09.2022 - 11:05) weiterlesen...

Sind Maut-Nachforderungen aus Ungarn rechtens? - BGH entscheidet. In dem Musterverfahren in Karlsruhe geht es darum, dass Reisende zur Kasse gebeten werden, wenn sie auf Autobahnen und bestimmten Schnellstraßen in Ungarn ohne elektronische Vignette unterwegs sind und dabei erwischt werden. Die dann fälligen Gebühren können sich auf ein Vielfaches des ursprünglichen Betrages belaufen. Im konkreten Fall wehrt sich der Autovermieter Hertz dagegen, fast 1000 Euro nebst erheblicher Zusatzgebühren für fünf Mautverstöße mit Mietwagen zu zahlen. (Az. KARLSRUHE - Maut-Nachforderungen aus Ungarn sind für Autofahrer ärgerlich und ziemlich teuer - ob sie auch rechtlich zulässig sind, entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch (9.00 Uhr). (Boerse, 28.09.2022 - 06:39) weiterlesen...

'Artemis'-Raketensystem zurück im Hangar - Start wohl im November. Wegen des herannahenden Hurrikans "Ian" rollte die Nasa das Raketensystem am Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida zurück in den Hangar und sagte den eigentlich für Dienstag anvisierten Start ab. Im Hangar sollten nun zunächst noch einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden, teilte die Nasa bei einer Pressekonferenz mit. Deswegen sei es wahrscheinlich, dass es erst im November zu dem Teststart kommen könne, möglicherweise aber auch schon Ende Oktober. Vor rund einem Monat waren bereits zwei Startversuche fehlgeschlagen - unter anderem wegen eines undichten Tankschlauchs. Auch bei früheren "Artemis"-Tests waren schon Probleme aufgetreten, die schließlich eine erste wesentliche Verzögerung des Projekts zur Folge hatten. CAPE CANAVERAL - Der Teststart der krisengeplagten "Artemis"-Mondmission der US-Raumfahrtbehörde Nasa verschiebt sich weiter. (Boerse, 28.09.2022 - 05:58) weiterlesen...