Immobilien, Unterstützung

CDU-Rechtspolitiker Jan-Marco Luczak unterstützt die Forderung der SPD-Linken nach Einrichtung eines eigenen Bundesbauministeriums.

21.10.2021 - 15:06:24

Unterstützung aus CDU für Forderung nach eigenem Bauministerium

"Bezahlbares Wohnen ist eine der zentralen sozialen Fragen unserer Zeit", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). "Ein eigenständiges Bauministerium, dass die Herausforderungen kraftvoll annimmt und Lösungskonzepte erarbeitet, befürworte ich."

Die Co-Vorsitzende der SPD-Linken, Ülker Radziwill, hatte eine bundesgesetzliche Regelung mit einer "Länderöffnungsklausel" gefordert, die es Bundesländern ermögliche, auf angespannten Wohnungsmärkten einen Mietendeckel beziehungsweise ein Mietenmoratorium einzuführen. Außerdem plädierte sie für ein eigenes Ministerium für Bauen und Wohnen. Die FDP reagierte zurückhaltend auf den SPD-Vorstoß. Details wie etwa der Zuschnitt von Ministerien würden in den kommenden Koalitionsgesprächen behandelt. "Da werde ich keine Inhalte vorwegnehmen", sagte der baupolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst. Die Liberalen wollten vor allem mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen. "Wer den Mietern Macht geben will, muss mehr, schneller und günstiger bauen", sagte der FDP-Politiker. In der Ampel-Sondierung habe man sich darauf geeinigt, die bestehenden Maßnahmen zum Mieterschutz zu evaluieren und zu verlängern. "Das ist für mich gesetzt und deshalb sehe ich da derzeit keinen Handlungsbedarf." Ähnlich äußerte sich Luczak: "Der Mietendeckel in Berlin hatte verheerende Auswirkungen." Das Angebot an verfügbaren Mietwohnungen sei "dramatisch" um mehr als die Hälfte eingebrochen, die Baugenehmigungszahlen seien deutlich zurückgegangen. Die Berliner Regelung könne daher kein Vorbild für den Bund sein. "Entsprechende Länderöffnungsklauseln für einen Mietendeckel wären kontraproduktiv", so Luczak. Das Sondierungspapier der Ampel habe einer solchen Regelung daher zu Recht einen Riegel vorgeschoben. "Dabei muss es bleiben."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zahl der Todesfälle auf Baustellen weiter auf hohem Niveau Die Todesfälle auf deutschen Baustellen bleiben weiter auf einem hohen Niveau. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 01:03) weiterlesen...

Chinas Immobilienriese Evergrande warnt vor Zahlungsausfall. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit. PEKING - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande hat vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vonovia steigen nach dem Ende des Bezugsrechte-Handels. FRANKFURT - Die Aktien von Vonovia klettern am Freitag vor dem endgültigen Vollzug der Kapitalerhöhung. Gegen Mittag zogen sie um gut zwei Prozent auf 50,60 Euro an, womit ihnen die Rückkehr über die 50-Euro-Marke gelang. Am Vortag war der Bezugsrechte-Handel mit größeren Kursschwankungen zu Ende gegangen, am 7. Dezember soll nun die Zeichnungsfrist enden. Am Ende wurden 3,20 Euro für die Rechte zum Erwerb junger Aktien bezahlt. Aufaddiert mit dem Bezugsrecht haben die Anleger jetzt je Anteil 53,80 Euro im Depot. Vor der Ankündigung der Maßnahme im November waren für die Aktien noch etwas mehr als 55 Euro gezahlt worden. AKTIE IM FOKUS: Vonovia steigen nach dem Ende des Bezugsrechte-Handels (Boerse, 03.12.2021 - 12:35) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen, Shop Apotheke im MDax - Vitesco im SDax erwartet. Der Grund ist eine Wandelanleihe. FRANKFURT - Während es im Dax ist auch die erst Ende Oktober aus dem Leitindex Dax entfernte Deutsche Wohnen . (Boerse, 03.12.2021 - 05:49) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adler Group weiter erholt auf niedrigem Niveau - LEG-Deal treibt FRANKFURT - Die Aktien der Adler Group zu einem Aufschlag zum Buchwert erfolgt sei und der Schritt helfe, die Liquidität zu stabilisieren. (Boerse, 02.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

Scout24 setzt auf mehr Mitgliedschaften und breiteres Angebot. 2022 soll sich das Wachstum im Vergleich zu 2021 beschleunigen, der Umsatz soll um elf bis zwölf Prozent steigen. Das Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) soll dabei um sechs bis acht Prozent zulegen. "Auch über das Jahr 2022 hinaus wollen wir unsere Umsatzerlöse im zweistelligen Prozentbereich steigern. Dabei wird sich das Ergebniswachstum wieder beschleunigen", sagte Finanzchef Dirk Schmelzer laut Mitteilung vom Donnerstag anlässlich eines Kapitalmarkttages. MÜNCHEN - Der Online-Immobilienmarktplatz Scout24 (Immoscout24) will mit Dienstleistungen über das reine Anzeigengeschäft hinaus in den kommenden Jahren weiter wachsen. (Boerse, 02.12.2021 - 16:37) weiterlesen...