Frankreich, Volkswirtschaft

CAYENNE - Vier Wochen vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich sorgen anhaltende Proteste im Überseedépartement Französisch-Guyana für Aufsehen.

26.03.2017 - 17:44:24

Anhaltende Sozial-Proteste in Französisch-Guyana. Die für die Überseegebiete zuständige Ministerin Ericka Bareigts räumte am Sonntag im Sender Franceinfo ein, dass die wirtschaftliche und soziale Lage in dem französischen Gebiet in Südamerika sehr schwierig sei. Die Regierung habe aber bereits Fortschritte erzielt. Ein Gewerkschaftsbund rief von Montag an zum Generalstreik auf, wie die Nachrichtenagentur AFP meldete.

In Französisch-Guyana protestieren seit Tagen Menschen gegen wirtschaftliche Probleme und Kriminalität sowie für eine bessere Gesundheitsversorgung. Dabei wurden auch Straßen blockiert. Vergangene Woche musste deshalb der Start einer Ariane-5-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou bis auf Weiteres verschoben werden. Die Fluggesellschaft Air France sagte wegen der Lage ihre Flüge von Paris in die Département-Hauptstadt Cayenne am Sonntag und Montag ab.

2016 lag die Arbeitslosenquote in Französisch-Guyana im Schnitt bei 23 Prozent, mehr als doppelt so hoch wie in Frankreich insgesamt. "Wir sind die Verlassenen der Nation, Franzosen zweiter Klasse", sagte der Gewerkschafter Davy Rimane dem Sender Franceinfo. In Französisch-Guyana leben gut 250 000 Menschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gibt etwas nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1775 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Sorge um die weitere politische Entwicklung in Italien laste auf dem Euro, hieß es von Marktbeobachtern. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken. (Boerse, 23.05.2018 - 07:27) weiterlesen...

Umfrage: Rekordzustimmung bei Bürgern zur EU. Mehr als zwei Drittel der EU-Bürger und 75 Prozent der Deutschen sind demnach der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. Das geht aus dem "Eurobarometer" hervor, das am Mittwoch in Brüssel veröffentlicht wurde. Das ist demnach der höchste Wert in Europa seit 1983. Zu diesem Zeitpunkt hatte die EU (damals noch EG - Europäische Gemeinschaft) noch deutlich weniger Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Ein Jahr vor der richtungsweisenden Europawahl hat die Zustimmung der Bürger zur Europäischen Union einer Umfrage zufolge ein Rekordhoch erreicht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 06:48) weiterlesen...

US-Kongress winkt Reform zur Lockerung von Bankenregeln durch. Die Abgeordneten des Repräsentantenhauses stimmten am Dienstag (Ortszeit) in Washington für eine Rücknahme wesentlicher Teile des im Zuge der letzten großen Finanzkrise beschlossenen "Dodd-Frank"-Gesetzes, das Bankenpleiten zulasten der Steuerzahler künftig verhindern sollte. WASHINGTON - Der US-Kongress hat den Weg für eine erhebliche Lockerung der Vorschriften für Banken freigemacht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Maas im Streit um Iran-Abkommen unnachgiebig. "Wir in Deutschland aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. "Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. WASHINGTON - Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:58) weiterlesen...

Ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'. Dies sagte ifo-Chef Clemens Fuest der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Eurozone droht eine neue Krise. Die EZB sollte überprüfen, ob sie weiterhin italienische Staatsanleihen kaufen kann", sagte er. BERLIN - Die künftige italienische Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega stellt aus Sicht des Münchner ifo-Instituts die Grundlagen der Eurozone in Frage. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:46) weiterlesen...

Querelen um möglichen Premier in Italien - Entscheidung zieht sich. Vor allem der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgte mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung. Italienische Medien berichteten, dass sich die Entscheidung über einen Regierungsauftrag für Conte somit in die Länge ziehen könnte. Der Präsidentenpalast machte keine Angaben, wann Staatschef Sergio Mattarella eine neue Regierung ernennen wird. ROM/WASHINGTON - Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 05:46) weiterlesen...