Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

CATANIA - Die 20 führenden Wirtschaftsnationen (G20) wollen mehr, bessere und gerecht bezahlte Arbeit für Frauen schaffen.

23.06.2021 - 17:57:28

Faire Bezahlung - G20 wollen Job-Bedingungen für Frauen verbessern. Damit soll das von den G20 im Jahr 2014 in Brisbane erklärtes Ziel, bis 2025 die Erwerbsbeteiligung von Frauen um 25 Prozent zu steigen, erweitert werden, wie es in einer Mitteilung des italienischen Arbeitsministeriums am Mittwoch hieß. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie beschränkt die Systeme für soziale Absicherung seien, weshalb man einig gewesen sei, sich ehrgeizigere Ziele zu setzen, sagte Italiens Arbeitsminister Andrea Orlando nach dem zweitägigen Treffen in der sizilianischen Stadt Catania.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) betonte, die Pandemie habe Frauen in den G20 beruflich viel stärker getroffen als Männer. Durch Corona sei der Blick verstärkt etwa auf die Pflegeberufe gefallen, in denen besonders viele Frauen arbeiteten, die Arbeitsbedingungen jedoch schlecht seien. "Wir müssen dieses Problem dringend angehen", sagte Heil. Außerdem wollen die Staaten die internationale Zusammenarbeit stärken, um menschenwürdige Arbeit für alle Beschäftigten entlang globaler Lieferketten sicherzustellen, hieß es vom Bundesarbeitsministerium.

Neben mehr Beschäftigung für Frauen und geschlechtergerechter Bezahlung sprachen die Minister außerdem darüber, eine soziale Absicherung für den sich verändernden Arbeitsmarkt zu schaffen. Zu diesen Veränderungen gehöre zum Beispiel, dass Menschen mehr von zu Hause oder über digitale Plattformen arbeiten, erklärte das italienische Arbeitsministerium. Für das Arbeiten in den eigenen vier Wänden müssten jedoch derselbe Schutz und dieselben Möglichkeiten gelten wie im Büro. Wer über digitale Plattformen arbeite, müsse davor bewahrt werden, einen falschen Beschäftigungsstatus und deshalb weniger Absicherung zu haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro kaum verändert. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1883 US-Dollar. Gewinne aus dem europäischen Vormittagsgeschäft büßte der Euro wieder ein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1886 (Freitag: 1,1891) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,8413 (0,8410) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im New Yorker Handel nur wenig verändert tendiert. (Boerse, 02.08.2021 - 20:55) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Guter Start in den August. Rückenwind kam von freundlichen asiatischen Märkten und der Aussicht auf weitere Staatshilfen für die US-Infrastruktur. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte sind am Montag mit Gewinnen in den neuen Börsenmonat gestartet. (Boerse, 02.08.2021 - 18:19) weiterlesen...

Wettbewerbshüter melden Bedenken gegen Übernahmepläne von Facebook an. Konkret wird nach Angaben der EU-Kommission vom Montag befürchtet, dass die Übernahme den Wettbewerb auf dem Markt für Software für Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management - CRM) einschränken könnte. Zudem sehen die Prüfer das Risiko, dass die Position von Facebook auf dem Markt für Online-Werbeanzeigen noch weiter gestärkt werden könnte, weil dem Unternehmen noch mehr Daten zur Personalisierung seiner Werbeanzeigen zur Verfügung stehen würden. BRÜSSEL - Die Wettbewerbshüter der EU haben Bedenken gegen den von Facebook geplanten Kauf des Start-ups Kustomer angemeldet. (Boerse, 02.08.2021 - 17:10) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1883 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte sie noch etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1886 (Freitag: 1,1891) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8413 (0,8410) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 02.08.2021 - 17:05) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1886 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1886 (Freitag: 1,1891) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8413 (0,8410) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 02.08.2021 - 16:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax-Gewinn schmilzt zusammen. Zunächst hatten gute Vorgaben der asiatischen Börsen und frische Konjunkturdaten aus Deutschland für positive Impulse gesorgt. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Wochenstart die anfänglich klaren Gewinne nicht halten können und ist am Nachmittag nahe auf das Niveau vom Freitagsschluss abgebröckelt. (Boerse, 02.08.2021 - 15:00) weiterlesen...