Regierungen, USA

CARSON CITY - Bei den Kongresswahlen in den USA haben die Republikaner von Präsident Donald Trump ihren Senatssitz in Nevada verloren.

07.11.2018 - 09:16:24

US-WAHL: Republikaner verlieren Senatssitz in Nevada. Beim Rennen in dem westlichen Bundesstaat verlor der republikanische Amtsinhaber Dean Heller gegen die demokratische Kandidatin Jacky Rosen. Heller erklärte in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) seine Niederlage. "Wir waren nicht erfolgreich und ich übernehme die Verantwortung dafür", sagte Heller. Rosen erklärte sich vor jubelnden Anhängern zur Siegerin.

Bei den Zwischenwahlen, den sogenannten Midterms, wurden alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus und 35 der 100 Sitze im Senat vergeben. Der Senat ist eine der beiden Kammern im Kongress, dem US-Parlament. Er ist unter anderem für Personalentscheidungen verantwortlich. Wenn Trump einen Minister, Bundesrichter oder Botschafter ernennt, muss dieser vom Senat bestätigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsflügel unterstützt Merz bei Kandidatur für CDU-Vorsitz. Das ergab eine offene Abstimmung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag von Sitzungsteilnehmern erfuhr. Merz war neben den beiden anderen maßgeblichen Kandidaten für den Parteivorsitz, Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn, am Montag zu Gast beim MIT-Bundesvorstand. BERLIN - Der Bundesvorstand der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union unterstützt mit großer Mehrheit Friedrich Merz bei dessen Kandidatur für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 16:40) weiterlesen...

Betrieb von Gaspipeline Turkish Stream im kommenden Jahr geplant. Nach entsprechenden Tests werde die Gaslieferung beginnen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Feier zur Einweihung eines Teilabschnitts der Pipeline in Istanbul am Montag. Ein genaues Datum nannte Erdogan nicht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll das erste Gas Ende des kommenden Jahres durch die neue Leitung fließen. An der Feier nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er nannte die Pipeline einen "wichtigen Faktor der europäischen Energiesicherheit". ISTANBUL - Die Gaspipeline Turkish Stream von Russland in die Türkei soll voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:00) weiterlesen...

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 14:31) weiterlesen...

Grüne und Linke fordern von Merkel Regierungserklärung zum Brexit. "Die weitreichenden Entscheidungen, die die europäische Ebene vor allem, aber nicht nur, im Zuge der Brexit-Verhandlungen treffen wird, bedürfen Transparenz und einer breiten Debatte", heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter vom Montag. BERLIN - Die Grünen und die Linke fordern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Regierungserklärung zum Brexit. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:54) weiterlesen...

Österreich: Deutsch-französischer Eurozonen-Plan lässt Fragen offen. Er bezeichnete den Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire am Montag in Brüssel als "Papier, das uns noch nicht alles sagt". BRÜSSEL - Der österreichische Finanzminister Hartwig Löger sieht beim deutsch-französischen Vorschlag für einen gemeinsamen Eurozonen-Haushalt noch Unklarheiten. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:52) weiterlesen...

Premierministerin May sucht Rückendeckung bei der Wirtschaft. Das neue System wird sich danach richten, welche Fähigkeiten die Bewerber haben und nicht, woher sie kommen, wie May am Montag in einer Rede vor dem Verband der britischen Industrie CBI (Confederation of British Industry) betonte. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat mit neuen geplanten Einwanderungsregeln bei der heimischen Industrie um Unterstützung für ihre Brexit-Pläne geworben. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:36) weiterlesen...