Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

CARBIS BAY - Parlamentarier aus den G7-Ländern haben die Gruppe der großen Industrienationen aufgefordert, einen härteren Kurs gegen China einzuschlagen.

09.06.2021 - 12:04:34

Vor Gipfel: Parlamentarier fordern härteren Kurs der G7 gegen China. Auch sollten sie gegen Zwangsarbeit in globalen Lieferketten vorgehen und Infrastrukturprojekte in ärmeren Ländern unterstützen. Die Interparlamentarische Allianz zu China (IPAC) richtete einen offenen Brief an die Staats- und Regierungschefs und EU-Vertreter, die von Freitag bis Sonntag zu ihrem Gipfel im britischen Badeort Carbis Bay zusammenkommen.

Die Parlamentarier kritisierten "schwere Menschenrechtsverletzungen", besonders gegenüber Minderheiten in der nordwestchinesischen Region Xinjiang, wo vor allem Uiguren leben. Peking habe seine Vertragsverpflichtungen in Hongkong gebrochen, bedrohe Taiwan und schüchtere seine Nachbarn durch eine Militarisierung des Südchinesischen Meeres ein. Dieses Vorgehen untergrabe die regelbasierte internationale Ordnung und erfordere "eine gemeinsame Antwort der G7-Staaten und gleichgesinnter Länder".

Die Unterzeichner sehen "weit verbreitete, staatlich geförderte Zwangsarbeit von Uiguren und anderen Minderheiten in ganz China durch sogenannte Arbeitstransferprogramme". Xinjiang sei in Lieferketten eingebunden und dominiere Industrien von Baumwolle bis Solarenergie. Die G7-Staaten müssten sich für mehr Transparenz in Lieferketten und ein Importverbot für Produkte aus Zwangsarbeit einsetzen.

Für Staaten mit Bedarf für Infrastruktur müssten die G7-Staaten eine überzeugende Alternative für die chinesische Initiative der "Neuen Seidenstraße" (Belt and Road) entwickeln. Von Staaten, die sich an letzterer beteiligen, erwarte Peking politische Zurückhaltung zugunsten Chinas. Auch drohten solche Länder in eine Schuldenfalle zu tappen.

Zu den Unterzeichnern zählen der Grünen-EU-Parlamentarier Reinhard Bütikofer, die grüne Bundestagsabgeordnete Margarete Bause, die US-Senatoren Bob Menendez und Marco Rubio, der frühere Vorsitzende der britischen Konservativen, Sir Iain Duncan Smith, sowie der frühere japanische Verteidigungsminister Gen Nakatani.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intensivmediziner: Corona-Pandemie geht in 'chronische Phase' über. Man werde in den kommenden Wochen und Monaten aus der pandemischen Phase herauskommen, künftig werde Covid eine Erkrankung des Klinikalltags werden und den Schrecken einer in Wellen verlaufenden Pandemie verlieren, sagte Karagiannidis bei einer digitalen Pressekonferenz des Verbands am Dienstag. BERLIN - Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), Christian Karagiannidis, fordert ein Ende des "pandemischen Denkens" in Bezug auf das Coronavirus. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 13:54) weiterlesen...

Kreml: Putin-Biden-Gipfel auf vier bis fünf Stunden angesetzt. Es seien aber in der Zeit auch Pausen vorgesehen und ein Wechsel an Formaten, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Der Start ist dem Kreml zufolge für 13.00 Uhr in der Villa La Grange am Genfersee geplant. MOSKAU - Der Kreml erwartet bei dem Gipfel des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem US-Kollegen Joe Biden eine Sitzungsdauer von vier bis fünf Stunden an diesem Mittwochnachmittag. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 13:34) weiterlesen...

WDH: EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis (Überflüssiges Wort "und" im 1. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 13:07) weiterlesen...

EU und USA legen Boeing/Airbus-Streit auf Eis. Dies bestätigte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag am Rande des EU-USA-Gipfels in Brüssel. BRÜSSEL/GENF - Die EU und die USA haben einen Kompromiss im Streit über Strafzölle wegen Subventionen für Airbus und Boeing erzielt und und damit einen ihrer schwierigsten Handelskonflikte entschärft. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Handelsvertrag mit Australien: London macht ersten Deal seit Brexit. Premierminister Boris Johnson einigte sich mit seinem australischen Kollegen Scott Morrison auf ein Freihandelsabkommen, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte. Demnach würden etwa Hersteller von Autos und Whisky von Zollfreiheit profitieren. Branchen mit etwa 3,5 Millionen Beschäftigten im Vereinigten Königreich erhielten einen Schub. LONDON - Erstmals seit dem Brexit hat Großbritannien einen vollständig neu ausgehandelten Handelsvertrag vereinbart. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 12:29) weiterlesen...

Diesel-Kläger können auch nach Autoverkauf auf Schadenersatz hoffen. Das wurde am Dienstag bei zwei Verhandlungen am Bundesgerichtshof deutlich. Nach vorläufiger Einschätzung des sechsten Zivilsenats ist - etwa für Berechnungen etwaiger Ansprüche - an die Stelle des Wagens der Verkaufspreis getreten. Der Anwalt von Volkswagen hingegen argumentierte in Karlsruhe, wenn der Kläger das Auto nicht mehr zurückgeben könne, falle der Schadenersatz geringer aus. Wann die Richter ein Urteil verkünden, wollten sie später entscheiden (Az.: Az. VI ZR 575/20 und VI ZR 533/20). KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben Kläger auch dann gute Aussichten auf Schadenersatz, wenn sie ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:55) weiterlesen...