Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Japan

CARBIS BAY - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron möchte einen Neustart der französisch-britischen Beziehung.

12.06.2021 - 11:10:27

Macron: Briten müssen Wort halten und Brexit-Vertrag respektieren. Macron habe sich am Samstagmorgen während des G7-Gipfels im südenglischen Cornwall mit dem britischen Premier Boris Johnson getroffen, wie der Élyséepalast mitteilte. Macron sei bereit für einen "Reset". Allerdings habe er nachdrücklich betont, dass die Briten das den Europäern gegebene Wort halten und den Rahmen des Brexit-Vertrags respektieren müssten.

Vor einigen Wochen war der Fischerei-Streit zwischen London und Paris vor der Kanalinsel Jersey eskaliert, die zwar zur britischen Krone, aber nicht zum Vereinigten Königreich gehört. Dabei ging es um Fischereilizenzen - zuletzt hatten sich die Wogen aber wieder etwas geglättet. Auch beim Thema Nordirland gibt es Unstimmigkeiten zwischen Großbritannien und der Europäischen Union.

Macron habe nun in dem Gespräch mit Johnson auch betont, dass Frankreich und Großbritannien eine gemeinsame Vision und gemeinsame Interessen bei wichtigen globalen Fragen teilten. Es gebe außerdem einen gemeinsamen Ansatz bei Themen wie der Rüstungskontrolle.

Zur Gruppe der Sieben (G7) gehören die USA, Deutschland, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Auch die EU nimmt an ihren Treffen teil, das noch bis einschließlich Sonntag andauert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr Impfgelegenheiten für Kinder geplant - Weiter Streit um Stiko. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte Pläne von Bund und Ländern, nun auch in Impfzentren flächendeckend Impfungen für 12- bis 17-Jährige anzubieten, wie es in Arztpraxen schon möglich ist. Es gehe um ein leichter verfügbares Angebot, weil genügend Impfstoff da sei, sich zu schützen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im rbb-Inforadio. "Wer will, kann sich impfen lassen - keiner muss." Die Pläne stoßen aber weiter auch auf scharfe Kritik. BERLIN - Für Kinder und Jugendliche soll es mit Blick auf den Schulbeginn nach den Ferien mehr Corona-Impfmöglichkeiten geben. (Boerse, 03.08.2021 - 18:01) weiterlesen...

Künftig Impfnachweise für Restaurants und Fitnessstudios in New York. Das gelte ab Ende des Monats und auch für Mitarbeiter dieser Einrichtungen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag mit. NEW YORK - Für Aktivitäten in öffentlichen Innenräumen - etwa Restaurants, Fitnessstudios oder Kultureinrichtungen - muss in der Millionenmetropole New York künftig ein Impfnachweis erbracht werden. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 17:06) weiterlesen...

Forsa-Umfrage: Scholz vor Baerbock und Laschet. Dem am Dienstag veröffentlichten "Trendbarometer" von RTL und ntv zufolge würde der SPD-Politiker bei einer Direktwahl 21 Prozent der Stimmen erhalten. Die Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock käme dabei auf 18 Prozent, während CDU-Konkurrent Armin Laschet auf 15 Prozent abrutscht. Nicht einmal die Hälfte der Unions-Anhänger würde demnach den CDU-Vorsitzenden zum Kanzler wählen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz hat im direkten Duell der Kanzlerkandidaten laut einer Forsa-Umfrage weiterhin die Nase vorn. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 16:53) weiterlesen...

Bund will nach Flut Insolvenzantragspflicht für Firmen aussetzen. Das kündigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in Schleiden in der Eifel an. Einen entsprechenden Beschluss wolle das Kabinett am Mittwoch fassen. In der Corona-Krise war die Insolvenzantragspflicht ebenfalls ausgesetzt worden, um damit Firmen zu helfen. SCHLEIDEN - Der Bund will nach der Flutkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands die Insolvenzantragspflicht für Firmen aussetzen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 16:53) weiterlesen...

Ministerium schlägt Corona-Schutz für Herbst und Winter vor. Mit Blick auf Herbst und Winter brauche es weiterhin Schutzmaßnahmen, "um das Gesundheitswesen vor einer übermäßigen Belastung und die Personengruppen, die noch nicht geimpft werden können, vor einer möglichen folgenreichen Erkrankung zu schützen", heißt es in einem Bericht des Ministeriums zum weiteren Vorgehen, der den Ländern und dem Bundestag zugesandt wurde. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Aus Sicht des Bundesgesundheitsministeriums sind zur Eindämmung einer neuen großen Infektionswelle in den nächsten Monaten weitere Corona-Vorgaben erforderlich. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 16:39) weiterlesen...

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...