Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

CARBIS BAY - Die sieben reichen Industrienationen (G7) haben bei ihrem Gipfel mehr Klimaschutz versprochen, konnten sich aber nicht auf ein konkretes Zieldatum für den Kohleausstieg einigen.

13.06.2021 - 16:28:25

G7-Staaten können sich nicht auf Ziel für Kohleausstieg einigen. Zum Abschluss des Spitzentreffens im englischen Carbis Bay stellten sie in einer gemeinsamen Erklärung in Aussicht, vor der UN-Klimakonferenz im November im schottischen Glasgow ihre nationalen Ziele zur Verringerung des Kohlendioxidausstoßes erhöhen zu wollen. Der Vorschlag, im Laufe der 2030er Jahre alle herkömmlichen Kohlekraftwerke abzuschalten, scheiterte jedoch vor allem am Widerstand der USA, wie Diplomaten berichteten.

Konkret bekannten sich die G7-Staaten in der Erklärung erstmals dazu, die Klimaneutralität "so schnell wie möglich" oder mindestens bis 2050 zu erreichen. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid ausgestoßen wird oder die CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. Experten weisen allerdings darauf hin, dass das 2050er-Ziel vermutlich nur dann erreicht werden kann, wenn jetzt schon klare neue Vorgaben für den Weg dorthin gemacht werden.

In der Erklärung fehlen diese. So wird es im Text beispielsweise nur wiederholt, dass neue direkte Subventionen für fossile Energie "so schnell wie möglich" auslaufen sollten - "begrenzte Ausnahmen" bleiben möglich. Zum Thema Kohlekraftwerke heißt es in der Erklärung, Investitionen in Anlagen, deren Emissionen nicht durch technische Abscheidung und dauerhafte Speicherung in unterirdischen Lagerstätten reduziert werden, "müssen jetzt enden". Experten heben dabei hervor, dass das bislang kommerziell nicht funktioniere.

Die G7-Staaten bekräftigten ferner die schon früher gemachte Zusage, für arme Ländern 100 Milliarden US-Dollar jährlich an öffentlichen und privaten Geldern zu mobilisieren. Damit sollen ärmere Staaten ihren Klimaschutz ausbauen und sich widerstandsfähiger gegen Auswirkungen wie Wetterextreme machen. Die Klimahilfen erreichen laut Entwicklungsorganisation Oxfam bisher nur 39 Milliarden US-Dollar. Deutschland will seine Haushaltsmittel für die Klimahilfe bis spätestens 2025 von vier auf sechs Milliarden Euro jährlich erhöhen.

Klimaschützer zeigten sich enttäuscht und sprachen von "leeren Versprechen". "Die G7-Staats- und Regierungschefs lassen ihren Worten immer noch keine Taten folgen", sagte Catherine Pettengell vom Climate Action Network.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migration als Waffe: Situation in Litauen alarmiert die EU-Kommission. "Die geopolitische Realität und die Solidarität erfordern es, dass wir alle an der Seite Litauens stehen und entschieden und schnell handeln (...)", heißt es in einem Schreiben von EU-Innenkommissarin Ylva Johansson an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und dessen Kolleginnen und Kollegen. Die Europäische Union könne nicht akzeptieren, dass Drittstaaten versuchten, "illegale Migration" anzustiften oder zu dulden. BRÜSSEL - Angesichts einer steigenden Zahl illegaler Grenzübertritte nach Litauen hat die EU-Kommission Deutschland und die anderen EU-Partnerstaaten zu Unterstützung aufgefordert. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 16:32) weiterlesen...

Breite Einreise-Testpflicht soll neue Corona-Welle bremsen. Auf breitere Testpflichten müssen sich nach einem Verordnungsentwurf des Bundesgesundheitsministeriums vor allem Nicht-Geimpfte einstellen. Es sei nötig, "die Eintragung zusätzlicher Infektionen einzudämmen und die Infektionszahlen gering zu halten, um in dieser Zeit weiter die Impfquoten steigern zu können", heißt es in dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Neue Regeln für die Einreise nach Deutschland sollen eine Corona-Ausbreitung durch heimkommende Sommerurlauber bremsen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:30) weiterlesen...

SPD-Fraktion fordert Kostenübernahme für PCR-Tests von: Reiserückkehrern. Nach den Plänen des Gesundheitsministeriums sollten bei Einreise aus einem solchen Land Schnelltests zur Abkürzung der Quarantäne bald nicht mehr ausreichen, sagte der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider der Deutschen Presse-Agentur. Die dann geforderten PCR-Tests seien aber erheblich teurer. "Für eine Familie kann das schnell mehrere hundert Euro betragen", sagte Schneider. "Deshalb fordere ich, dass in diesen Fällen die Kosten für die PCR-Tests vom Staat übernommen werden." Der Urlaub dürfe nicht zur Kostenfalle werden. BERLIN - Der Staat muss nach Ansicht der SPD-Fraktion die Kosten für geplante PCR-Tests für Rückkehrer aus Corona-Hochrisikogebieten übernehmen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 16:28) weiterlesen...

BGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken. Außerdem erklärten sie es für legitim, sich nur deshalb zeitweise zu einer Musterfeststellungsklage anzumelden, damit man mehr Zeit für die Vorbereitung einer eigenen Schadenersatz-Klage hat. (Az. KARLSRUHE - Im VW erfahren. (Boerse, 29.07.2021 - 16:27) weiterlesen...

Indischer Bundesstaat geht wegen vieler Corona-Fälle in den Lockdown. Derzeit meldet Kerala nach Behördenangaben 37 Prozent der aktiven Corona-Fälle in dem 1,3 Milliarden-Einwohner-Land. Am Wochenende dürfen nur unverzichtbare Dienstleistungen angeboten werden, so können etwa Lebensmittelläden öffnen und Essenslieferdienste arbeiten, wie die Regierung Keralas am Donnerstag mitteilte. NEU DELHI - Der indische Bundesstaat Kerala mit mehr als 30 Millionen Einwohnern hat angesichts steigender Corona-Zahlen einen Lockdown fürs Wochenende verhängt. (Boerse, 29.07.2021 - 15:04) weiterlesen...

RKI registriert 3142 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 16,0 (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:26) weiterlesen...