Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

CARBIS BAY - Die Gesundheitspläne der großen Industrienationen (G7) sind bei Entwicklungsorganisationen auf Kritik gestoßen.

12.06.2021 - 10:23:28

Entwicklungsorganisationen kritisieren Gesundheitspläne der G7-Länder. Vor allem wurde bemängelt, dass die G7-Staaten grundsätzliche Probleme nicht angingen, die verhinderten, dass die große Mehrheit der Menschen Zugang zu Impfstoffen bekomme. Am zweiten Tag des G7-Gipfels im englischen Badeort Carbis Bay bekräftigten Hilfsorganisationen am Samstag ihre Forderung nach Aufhebung der Patentrechte, um die Produktion von Vakzinen auch in armen Ländern zu fördern.

"Es ist begrüßenswert, dass die G7 konkrete Schritte planen, um künftige Pandemien schneller zu beenden, aber das Fehlen dringender Maßnahmen zur Beendigung der aktuellen Krise ist unverzeihlich", sagte Jörn Kalinski von Oxfam zu der "Gesundheitserklärung von Carbis Bay", die die G7-Staaten am Sonntag verabschieden wollen. "Gerade schnellen die Infektionsraten in vielen afrikanischen Ländern in die Höhe und die G7-Gruppe glaubt immer noch, dass verspätete Impfstoffspenden die Situation retten."

Wie der britische G7-Gastgeber in der Nacht zum Samstag mitteilte, sieht der Plan gegen künftige Pandemien vor, globale Frühwarnsysteme zu verstärken. Die Entwicklung von Impfstoffen, Behandlungsmethoden und Diagnosen solle auf unter 100 Tage gedrückt werden.

"Selbst wenn wir neue Impfstoffe innerhalb von nur Wochen entwickeln und zulassen könnten, werden vor allem in armen Ländern Milliarden Menschen Jahre warten, bis sie tatsächlich geimpft werden", sagte Kalinski. Um wirklich vorbereitet zu sein, sei ein öffentlich finanziertes und gemanagtes Netzwerk von Impfstoffherstellern nötig - "frei von den Einschränkungen monopolsichernder Patentregeln".

"Vakzine gehören allen. Alle müssen gleichen Zugang haben", forderte Fiona Uellendahl vom Kinderhilfswerk World Vision. "Man kann nicht Pharmaunternehmen überlassen, wer Impfstoffe bekommt." Das Argument, Entwicklungsländer könnten nicht schnell genug eine Produktion aufbauen, sei ein "Mythos". Es gebe "viel und sehr gute Infrastruktur" auch in armen Ländern, um rasch Impfstoffe herzustellen. "Das ist durchaus möglich - auch in kürzerer Zeit."

Nach dem Vorschlag von Südafrika, Indien und anderen, die Patentrechte befristet auszusetzen, hatten sich auch US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen dafür gezeigt. Kanzlerin Angela Merkel, der britische Premier Boris Johnson und die EU sind dagegen und argumentieren, dass es die Probleme nicht lösen könne. Patentschutz sei wichtig für Innovation und Investitionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norwegen verschiebt nächste Corona-Lockerungen wegen Delta-Sorgen. Die Umsetzung der vierten Stufe des Öffnungsplans der Regierung wird auf Empfehlung der norwegischen Gesundheitsbehörden um mindestens zwei Wochen aufgeschoben, wie Gesundheitsminister Bent Høie am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Oslo bekanntgab. OSLO - Die Menschen in Norwegen müssen wegen Sorgen vor der Delta-Variante des Coronavirus länger auf die Lockerung weiterer Corona-Maßnahmen warten. (Boerse, 28.07.2021 - 14:27) weiterlesen...

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Entwicklungsminister: Immer mehr, immer billiger ist Auslaufmodell. "Wir brauchen ein entschiedenes Umdenken bei unserem Konsum. Immer mehr, immer billiger ist ein Auslaufmodell", sagte der CSU-Politiker zum sogenannten Erdüberlastungstag, der in diesem Jahr bereits am Donnerstag erreicht ist. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat vor einem immer schnelleren Verbrauch der natürlichen Ressourcen auf der Erde gewarnt. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 14:13) weiterlesen...

Bei der WHO gemeldete Corona-Todeszahlen stark gestiegen. GENF - Die Zahl der gemeldeten Covid-19-Toten weltweit ist innerhalb einer Woche stark angestiegen: um 21 Prozent auf 69 000 in sieben Tagen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf berichtete. Die WHO bezieht sich auf Regierungsangaben für die Woche vom 19. bis 25. Juli. Insgesamt seien bislang mehr als vier Millionen Menschen weltweit nach einer Infektion gestorben. Experten verweisen darauf, dass nicht alle Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus an Covid-19 sterben, gemeldet werden. Andererseits hatten einige Gestorbene schwere Vorerkrankungen. Bei der WHO gemeldete Corona-Todeszahlen stark gestiegen (Boerse, 28.07.2021 - 13:45) weiterlesen...

EU-Kommission unterschreibt Vertrag für Corona-Medikament. Deutschland und 15 weitere EU-Länder beteiligen sich an der Ausschreibung für den Kauf des Mittels Sotrovimab für voraussichtlich 220 000 Behandlungen, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Das Medikament wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA geprüft. Es kann den Angaben zufolge zur Behandlung bei leichten Symptomen verwendet werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat einen Rahmenvertrag mit der Pharmafirma GlaxoSmithKline unterschrieben, um ein Medikament gegen Corona zu beschaffen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 13:45) weiterlesen...

WDH/NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut könnte Jahre dauern (Berichtigt wurde die Zahl 6000 statt 5000) (Wirtschaft, 28.07.2021 - 13:38) weiterlesen...