Regierungen, Venezuela

CARACAS - Seit Monaten liefern sich die Regierung und die Opposition in Venezuela einen erbitterten Machtkampf - jetzt versucht Norwegen die verfeindeten Lager an den Verhandlungstisch zu bekommen.

17.05.2019 - 05:52:24

Vermittler wollen verfeindete Lager in Venezuela zusammenbringen. Der selbst ernannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó bestätigte am Donnerstag, dass Vertreter der Opposition zu Gesprächen nach Oslo gereist waren. Es sei allerdings nicht zu direkten Verhandlungen mit Unterhändlern der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro gekommen. "Wir geben uns nicht für einen falschen Dialog her", sagte Guaidó.

Die Regierung gab sich gesprächsbereit. "Wir setzen immer auf den Dialog", schrieb Kommunikationsminister Jorge Rodríguez auf Twitter und fügte ein Zitat des indischen Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi hinzu: "Es gibt keinen Weg zum Frieden - der Frieden ist der Weg."

Guaidó schraubte die Erwartungen an die Gespräche in Norwegen hinunter. "Nein, Verhandlungen finden derzeit nicht statt zwischen der Regierung und der Opposition. Es gibt nur eine internationale Vermittlergruppe, die sich in Caracas befindet", sagte Guaidó am Donnerstag dem ZDF-"heute journal". Noch gebe es keinen Verhandlungsprozess.

Staatschef Maduro empfing unterdessen Vertreter der Internationalen Kontaktgruppe aus europäischen und lateinamerikanischen Staaten im Präsidentenpalast Miraflores in Caracas. Die Gesandten trafen sich auch mit Vertretern der Opposition, um einen Weg aus der Krise auszuloten. In den vergangenen Jahren hatte es immer mal wieder Verhandlungsanläufe zwischen der Regierung und der Opposition gegeben, die allerdings stets ohne konkrete Ergebnisse beendet wurden.

In Kuba sprach zeitgleich die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland mit ihrem Kollegen Bruno Rodríguez über die Lage in Venezuela. "Kanada hofft, gemeinsam mit Kuba Wege zu finden, um etwas gegen die sich verschärfende politische, wirtschaftliche und humanitäre Krise in Venezuela zu unternehmen", twitterte sie nach dem zweistündigen Treffen hinter verschlossenen Türen.

Rodríguez versicherte: "Kuba ist bereit, zu Initiativen beizutragen, die einen respektvollen Dialog mit der venezolanischen Regierung ermöglichen." Kuba ist der engste Verbündete der Regierung von Maduro. Nach Einschätzung der USA und der venezolanischen Opposition sind zahlreiche kubanische Militärberater und Geheimdienstagenten in dem südamerikanischen Land, um die Streitkräfte auf Linie zu halten.

"Es gibt leider sehr viele kubanische Militärs, die die Maduro-Regierung unterstützen, und es gibt sehr viele Vorbehalte und Ängste innerhalb der Streitkräfte. Niemand weiß, was geschieht, wenn er sich auf die andere Seite schlägt. Deshalb ist das gar nicht so einfach für die Militärs", sagte Guaidó dem ZDF-"heute journal".

Der junge Abgeordnete hatte sich im Januar selbst zum Übergangspräsidenten von Venezuela erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen. Zwar wird er von vielen Ländern als legitimer Interimspräsident anerkannt, allerdings konnte er sich in Venezuela selbst bislang nicht gegen Maduro durchsetzen.

Guaidó bezeichnete eine Militärintervention aus dem Ausland als eine Option. "Aber die Venezolaner wollen das eigentlich nicht. Wir Venezolaner wollen eine Übergangsregierung, eine Institutionalisierung der rechtmäßigen Organe", sagte er. Am kommenden Montag sollen sich Guaidós Gesandte allerdings mit Vertretern des Südkommandos der US-Streitkräfte treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

Irans Revolutionsgarden geben sich kämpferisch: Keine Angst vorm Tod. Zwar wollten der Iran und seine Revolutionsgarden keinen Krieg, betonte der Kommandeur der Eliteeinheit, Hussein Salami, nach Angaben der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Isna am Sonntag. Allerdings fürchteten sie sich auch nicht vor einem Krieg, fügte er hinzu. Die US-Truppen hätten anders als die Revolutionsgarden Angst vor dem Tod, und ein solcher Gegner sei "leicht zu besiegen", erklärte Salami weiter. Die Revolutionsgarden behaupten, ihre Truppen hätten keine Angst vor dem Tod, weil sie als Muslime an den Märtyrertod glaubten. Demnach ist jedem, der im Kampf gegen Ungläubige stirbt, ein Platz im Paradies sicher. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden haben sich angesichts des Konflikts mit den USA kämpferisch geäußert. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 19:41) weiterlesen...

Mueller-Bericht: Republikaner sieht Vergehen durch Trump. Der Bericht von Sonderermittler zeige, dass Trump sich an bestimmten Handlungen beteiligt und Verhaltensmuster an den Tag gelegt habe, die die Messlatte für ein Amtsenthebungsverfahren überschritten, schrieb Amash in der Nacht zu Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - Als erster Republikaner im Kongress hat der Abgeordnete Justin Amash US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, sich im Zuge der Russland-Affäre eines strafwürdigen Vergehens schuldig gemacht zu haben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland wird wieder starke Industrieregion. Der CDU-Politiker setzt dabei aber auf ein weiter starke Förderung mit EU-Mitteln. "Eine erfolgreiche Industrialisierung in Ostdeutschland kann nur in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der EU gelingen", sagte Altmaier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BAD SAAROW - Ostdeutschland wird sich nach Überzeugung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wieder zu einer starken Industrieregion entwickeln. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 16:13) weiterlesen...

Koalitionäre mahnen zur Ruhe - Szenarien über Regierungsumbildung. Führende Koalitionspolitiker wandten sich gegen Spekulationen über einen vorzeitigen Bruch des Regierungsbündnisses. Verschiedene Szenarien machten für den Fall größerer Wahlverluste für Union und SPD die Runde. Demnach könnte das schwarz-rote Regierungsbündnis auch dann stabil gehalten, aber dafür das Bundeskabinett in größerem Umfang umgebildet werden. BERLIN - Eine Woche vor der Europawahl wächst in der Koalition die Nervosität. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Neuwahl nach Skandal-Video in Österreich Anfang September. Das kündigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Sonntag nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an. Das Land brauche möglichst bald einen Neuaufbau des Vertrauens in die Politik, sagte Van der Bellen. Es gehe um das Wohl des Landes und das Ansehen Österreichs in der Welt. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition in Österreich soll Anfang September ein neues Parlament gewählt werden. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:48) weiterlesen...