Regierungen, Venezuela

CARACAS - Papst Franziskus hat eine Vermittlungsoffensive ins Spiel gebracht, um einen Bürgerkrieg in Venezuela zu verhindern.

01.05.2017 - 17:04:25

Venezuela-Krise: Papst für Vermittlung - Mindestlohn massiv erhöhtv. Er sprach sich für einen Dialog "mit klaren Bedingungen" zwischen sozialistischer Regierung und Opposition aus. "Wir müssen alles tun, was wir für Venezuela tun können", sagte er während seines Rückflugs von einem Besuch in Ägypten. Das Land mit den größten Ölreserven ist stark katholisch geprägt und der Vatikan einer der wenigen Vermittler, der von allen akzeptiert wird. Bei Protesten starben im April mehr als 30 Menschen, 500 wurden verletzt.

Nach den blutigen Protesten kündigte Präsident Nicolás Maduro zum Tag der Arbeit eine Anhebung des Mindestlohns um 60 Prozent an, um die Unzufriedenheit im Volk zu bekämpfen. "Ich muss dafür sorgen, dass das Volk Arbeit, Bildung, Gesundheit und Obdach hat", sagte der sozialistische Staatschef. Durch erhöhte Lebensmittelsubventionen steige das Grundeinkommen real auf 200 000 Bolívares im Monat. Das entspricht nach dem Schwarzmarktkurs rund 40 Euro. Inflationsbedingt sinkt die Kaufkraft - die Gewalt ist massiv gestiegen.

Es ist schon die 15. Anhebung in vier Jahren. Dass damit die schwere Versorgungskrise im Land mit den größten Ölreserven entschärft wird, gilt aber als unwahrscheinlich: Wegen der höchsten Inflation der Welt entspricht der Mindestlohn (65 000 Bolívar) nur etwa 13 Euro gemäß Schwarzmarktkurs, bisher lag er bei rund 40 000 Bolivares. Hinzu kommen nun rund 135 000 Bolívares an Lebensmittelsubventionen.

Wegen der Bedienung der Auslandsschulden und der Hyperinflation fehlen die Mittel, um ausreichend Lebensmittel und Medikamente zu importieren - die müssen meist in Dollar und Euro bezahlt werden. Die Regierung hat die Goldreserven bereits mehr als halbiert, um Devisen zu bekommen. Maduro macht den Ölpreisverfall für die Misere verantwortlich. Täglich gibt es lange Schlangen vor staatlichen Supermärkten, in denen viele Regale leer sind. Dadurch bleibt oft nur das Einkaufen auf dem Schwarzmarkt, wo alles viel teurer ist.

Zugleich blieb Maduro der Opposition gegenüber unversöhnlich. Er bezichtigt sie der Anstachelung zur Gewalt. Mit Massenprotesten will das Bündnis "Tisch der demokratischen Einheit" (MUD) Neuwahlen erzwingen. Zum Tag der Arbeit hatten die Opposition wie auch die Regierung zu großen Kundgebungen aufgerufen.

Auslöser der Krise war die zeitweise Entmachtung des Parlaments, hier hat die Opposition die Mehrheit. Die Demonstranten werfen Maduro vor, eine Diktatur zu errichten, und fordern die Freilassung politischer Häftlinge.

Der MUD bat den Papst in einem offenen Brief um Hilfe. Es gebe Bemühungen, einen im vergangenen Jahr vom Vatikan unterstützten und später gescheiterten Dialog wiederaufzunehmen, sagte Franziskus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BWIHK: Strafzölle auf Autos träfen Südwesten besonders. Baden-Württemberg als großer Exporteur, der nahezu ein Drittel des gesamtdeutschen Exports im Segment Kraftwagen und Kraftwagenteile in die USA beisteuere, wäre hiervon besonders betroffen, sagte Grenke am Freitag laut Mitteilung. Sollte US-Präsident Donald Trump seine Ankündigung umsetzen, träfe dies das Kerngeschäft. STUTTGART - Der Chef des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK), Wolfgang Grenke, geht von einer spürbaren Mehrbelastung für die deutsche Wirtschaft aus, sollten die angedrohten Strafzölle auf Autos aus der EU von 20 Prozent kommen. (Boerse, 22.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos. Gleichzeitig gab Präsident Donald Trump das Ziel auf, bald eine neue Migrationsgesetzgebung verabschieden zu können. Er bezeichnete die Bemühungen der Republikaner im Parlament als "Zeitverschwendung", solange die oppositionellen Demokraten nicht zur Kooperation bereit seien. WASHINGTON - Im Chaos der US-Migrationspolitik haben die Behörden mit der komplizierten Zusammenführung von kurz zuvor getrennten Migrantenfamilien aus Mittel-und Südamerika begonnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:27) weiterlesen...

Macron begrüßt europäische Einigung zu Griechenland. Dies sei ein neuer Start für das befreundete Land, das von Frankreich unterstützt werde, teilte der Staatschef am Freitag via Twitter mit. Trotz Schwierigkeiten komme Europa voran. Macron erwähnte in diesem Zusammenhang auch die "historische deutsch-französische Vereinbarung" zur Eurozone. PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat die europäische Einigung zu Griechenlands Staatsschulden begrüßt. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 18:26) weiterlesen...

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor Brüsseler Asyltreffen. Schleswig-Holsteins CDU-Ministerpräsident Daniel Günther warf der CSU vor, sie wolle die gesamte Union auf einen antieuropäischen Rechtskurs zwingen. Das könne die CDU nicht dulden, sagte er am Freitag im Deutschlandfunk. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt schloss ein Scheitern des Bündnisses der Schwesterparteien nicht aus: "Ob wir bei Haltung und Handlung jetzt eine gemeinsame Linie finden können, ist im Moment noch offen", sagte er dem "Spiegel". Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel rief zu Sacharbeit auf. BERLIN/BRÜSSEL - Vor dem Migrationsgipfel in Brüssel verschärfen CDU und CSU den Ton im Asylstreit. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:32) weiterlesen...

CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit. MÜNCHEN - Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Parteikreisen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. CSU-Vorstand trifft sich am 1. Juli zur Sondersitzung zum Asylstreit (Wirtschaft, 22.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

Trump droht erneut Zusatzzölle auf europäische Autos an. Die Europäische Union belange die USA, ihre Firmen und Arbeiter seit langem mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. "Wenn diese Zölle und Barrieren nicht bald eingerissen und beseitigt werden, werden wir 20 Prozent Zoll auf alle ihre Autos erheben, die in die USA kommen", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Baut sie hier!", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat europäischen Autoherstellern erneut mit einem Sonderzoll gedroht. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 16:50) weiterlesen...