Öl, Gas

CARACAS - Im Land mit den größten Ölreserven der Welt, Venezuela, wird Benzin zur Mangelware.

26.03.2017 - 14:13:25

Benzin-Ebbe im ölreichsten Land der Welt. Seit Tagen gibt es lange Autoschlangen vor den noch offenen Tankstellen des südamerikanischen Landes, an geschlossenen Tankstellen hingen Pappschilder: "Wir haben kein Benzin mehr, Kameraden." Der Vizechef des staatlichen Ölkonzerns PDVSA, Ysmel Serrano, begründete den Engpass mit Verzögerungen bei den Schiffstransporten mit Treibstoff. Venezuela hat zwar gewaltige Ölreserven, aber zu wenige funktionstüchtige Raffinerien, weshalb große Mengen Benzin importiert werden müssen. Durch die höchste Inflation der Welt wird es immer schwieriger, die Importe zu zahlen.

Daher kann auch hierhin ein Grund liegen, die sozialistische Regierung hielt sich bedeckt. PDVSA kündigte an, eigene Kapazitäten hochzufahren. Während in Venezuela das Benzin knapp wird, blüht aber der Schmuggel über die Grenze, gerade in der Grenzregion an der kolumbianischen Karibikküste sind viele Tankstellen geschlossen, weil Schmuggler an den Straßen das Benzin um ein vielfaches günstiger verkaufen. In Venezuela gibt es die niedrigsten Spritpreise der Welt.

An einigen Tankstellen in Venezuela mussten am Wochenende nach einem Bericht des Portals "El Nacional" Wucherpreise von bis zu 5000 Bolívares für eine Tankfüllung gezahlt werden. Das sind umgerechnet zwar nur rund 1,50 Euro, aber mehr als das Doppelte des üblichen Preises - und wegen der starken Geldentwertung für Autofahrer viel Geld. Der Mindestlohn liegt zum Vergleich bei etwa 40 000 Bolívares.

Von 290 Tankstellen im Großraum Caracas hatten am Wochenende rund 90 kein Benzin mehr, in fast allen Bundesstaaten gab es große Engpässe. Der Verbrauch im Land wird auf rund 500 000 Barrel am Tag geschätzt, die Regierung zahlte 2015 fast zehn Milliarden Dollar für die Einfuhr und Subventionierung von Benzin. Präsident Nicolás Maduro ließ 2016 die Preise anheben, heute kostet eine Tankfüllung je nach Wechselkurs und Tankgröße rund 50 Euro-Cent. Wegen der Inflation wurde es für die Regierung zuletzt auch immer schwerer, Lebensmittel und Medikamente einzuführen - denn die müssen in Dollars oder Euro bezahlt werden.

Der Bolívar verliert dramatisch an Wert, vor etwa einem Jahr lag der Schwarzmarktkurs bei einem Dollar zu 1200 Bolívares, nun müssen schon rund 3000 Bolívares für einen Dollar gezahlt werden. Maduro bat nun sogar die Vereinten Nationen um Hilfe für eine bessere Versorgung mit Medikamenten. Er bezichtigt das Ausland, einen ökonomischen Krieg gegen sein Land zu führen, zudem sei der niedrige Ölpreis Schuld, der die Einnahmen stark sinken ließ. Nach 18 Jahren sozialistischer Regierung leidet das Land unter einer schlimmen Versorgungskrise, die Kindersterblichkeit ist mit Abstand die höchste in der Region.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmann hofft auf Zuständigkeit des Bundes für Fahrverbote. Er hoffe, dass das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag entscheide, dass Fahrverbote in die Zuständigkeit des Bundes fielen, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Sollte das anders kommen, wäre das schlecht für das Land. "Wenn wir verlieren, kriegen wir dicke Probleme an die Backe", meinte Kretschmann. Denn das Land könne mögliche Verbote in Eigenregie kaum kontrollieren. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung in Städten ohne eine einheitliche Bundesregelung kaum für umsetzbar. (Boerse, 20.02.2018 - 14:44) weiterlesen...

WDH: Wehrbeauftragter zeichnet düsteres vom Zustand der Bundeswehr (Ausgefallene Wörter in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 20.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...

Türkische Blockade vor Zypern verlängert. NIKOSIA/ATHEN - Keine Entspannung im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel: Ankara hat am Dienstag die Dauer umfangreicher türkischer Marinemanöver in der Region um weitere 16 Tage verlängert. Die teilte die Türkei in einer Nachricht an Seefahrer (NAVTEX) mit. Die Manöver sollten ursprünglich am 22. Februar enden. Sie sollen nun bis zum 10. März andauern. Türkische Blockade vor Zypern verlängert (Boerse, 20.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Wehrbeauftragter stellt der Truppe ein alarmierendes Zeugnis aus. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei "dramatisch niedrig". Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten "deutlich mehr Fahrt aufnehmen". Der SPD-Politiker überreichte seinen Bericht am Dienstag Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) und stellte ihn im Anschluss der Öffentlichkeit vor. BERLIN - Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Einschätzung des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. (Boerse, 20.02.2018 - 12:45) weiterlesen...

Generalinspekteur: Bundeswehr ist ausgerüstet für Verpflichtungen. Die Truppe sei ausreichend ausgerüstet, um ihre Bündnis- und Einsatzverpflichtungen zu erfüllen, sagte Wieker am Dienstag in Berlin. Die Soldaten leisteten einen hervorragenden Dienst. "Mir jedenfalls sind sowohl in Deutschland als auch von unseren Verbündeten keine Klagen zu Ohren gekommen", sagte er. "Das tritt ein wenig zurück hinter solchen Meldungen." Wieker räumte aber ein, dass die Einsatzbereitschaft noch nicht zufriedenstellend sei. Um die Lücken bei der Bundeswehr zu schließen, habe man einen Entwicklungsplan bis zum Jahr 2030 aufgelegt. BERLIN - Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker, hat Berichte über eine mangelnde Ausrüstung und Einsatzbereitschaft der Truppe zurückgewiesen. (Boerse, 20.02.2018 - 12:14) weiterlesen...