Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Venezuela

CARACAS - Der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó hat sich offen für Gespräche mit der autoritären Regierung von Präsident Nicolás Maduro gezeigt.

12.05.2021 - 17:43:32

Venezuelas Oppositionsführer offen für Dialog mit Maduro-Regierung. "Venezuela steckt in der schlimmsten Krise seiner Geschichte. Wir brauchen realistische und umsetzbare Lösungen", sagte der selbst ernannte Interimspräsident am Dienstag in einer Videobotschaft.

Es gehe darum, freie Wahlen zu ermöglichen, humanitäre Hilfe ins Land zu holen und politische Gefangene freizubekommen. Im Gegenzug könnte der Regierung angeboten werden, Schritt für Schritt die Sanktionen zurückzunehmen, schlug Guaidó vor. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, den Druck auf Maduro aufrecht zu erhalten, und rief die gespaltene Opposition zur Einigkeit auf.

Angesichts des Vorschlags sagte Maduro dem venezolanischen Fernsehsender "Telesur" zufolge, Guaidó suche den Dialog, weil er "isoliert und besiegt" sowie "außen vor" sei. "Wenn er sich den Dialogen, die bereits laufen, anschließen will, ist er willkommen."

Das ölreiche Venezuela steckt in einer tiefen Krise. Seit Anfang 2019 tobt ein Machtkampf, in dem der selbst ernannte Übergangspräsident Guiadó versucht, Präsident Maduro aus dem Amt zu drängen. Guaidó wurde von zahlreichen Ländern als legitimer Staatschef anerkannt - darunter Deutschland und die USA. Allerdings gelang es ihm bislang nicht, sich gegen Maduro durchzusetzen. Ende 2020 verlor die Opposition zudem ihre Mehrheit im Parlament.

Aus seiner starken Position heraus hatte sich Maduro zuletzt versöhnlicher gezeigt. So wurden vor kurzem zwei Oppositionspolitiker in den Nationalen Wahlrat gewählt. Zudem sollen sechs zu langen Haftstrafen verurteilte Öl-Manager in den Hausarrest entlassen worden sein. Außerdem erlaubte seine Regierung dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP), die Arbeit in dem südamerikanischen Land aufzunehmen. Dies wurde vielfach als Versuch gewertet, mit der neuen US-Regierung von Präsident Joe Biden ins Gespräch zu kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gipfeltreffen von Putin und Biden nach gut drei Stunden beendet. Biden verließ die Villa La Grange oberhalb des Genfersees als erster. Er stieg in seine Limousine und streckte den Daumen nach oben. Geplant war eine Pressekonferenz Bidens in einem nahe gelegenen Hotel. GENF - Das Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin in Genf ist zu Ende. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:54) weiterlesen...

Moskau führt Corona-Pflichtimpfungen in Unternehmen ein. Unter anderem im Handel, in der Gastronomie sowie im Bildungs-, Kultur- und Sportbereich soll diese Impfquote bis Mitte August erfüllt sein, wie aus einer Anordnung der obersten Amtsärztin Moskaus, Jelena Andrejewa, hervorgeht. Die neue Regelung gilt auch für staatliche und kommunale Einrichtungen. MOSKAU - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen verpflichtet Russlands Hauptstadt Moskau eine Reihe von Unternehmen, mindestens 60 Prozent ihrer Mitarbeiter impfen zu lassen. (Boerse, 16.06.2021 - 17:53) weiterlesen...

Zahl der akut unterernährten Kinder in Syrien steigt. "Die Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren schießt in die Höhe", teilte das International Rescue Committee (IRC) kürzlich mit. Die Organisation Save the Children spricht von einer "beispiellosen" Zahl an hungernden Kindern. Die Abteilung für Unterernährung im Krankenhaus Ibn Sina in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib etwa nahm im Mai mehr als 370 neue Fälle auf, im vergangenen Jahr waren es mehr als 5000. DAMASKUS - Wegen explodierender Preise für Lebensmittel und den Folgen von zehn Jahren Bürgerkrieg steigt in Syrien die Zahl an hungernden und akut unterernährten Kindern. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Spahn befürwortet Masken im Unterricht vorerst bis zu Sommerferien. Er habe "großes Verständnis" für die Bundesländer, die zumindest bis in die Sommerferien hinein dieses Maß an Sicherheit geben wollten, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in München nach Beratungen mit seinen Länderkollegen. Über das Vorgehen nach den Sommerferien würden die Kultusminister im Lichte der Entwicklung und der Impfungen beraten. In Schulen seien naturgemäß viele Menschen in einem geschlossenen Raum, auch wenn man Fenster öffnen könne. MÜNCHEN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befürwortet es, wenn im Schulunterricht vorerst noch eine Corona-Maskenpflicht beibehalten wird. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Gesundheitsminister für weitere Corona-Absicherung durch Tests. Vorgaben für Reiserückkehrer aus dem Ausland sollen dafür bis mindestens Mitte September verlängert werden, wie Bundesminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in München nach Beratungen mit seinen Länderkollegen sagte. Nach Angaben des bayerischen Ressorts als Vorsitzland soll an der generellen Testpflicht für Flugreisende vor dem Abflug festgehalten werden. Die Quarantäneregeln für Rückkehrer aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten mit hohen Infektionszahlen sowie aus Gebieten mit neuen Virusvarianten sollen bestehen bleiben. Im Straßen- und Bahnverkehr an den Grenzen soll es verstärkt Kontrollen geben. MÜNCHEN - Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern setzen trotz sinkender Corona-Zahlen auf eine weitere Absicherung über breit angelegte Tests - auch mit Blick auf die Sommerurlaubszeit. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:09) weiterlesen...

Impfzentren sollen in Bereitschaft bleiben. Bund und Länder vereinbarten, dass die Länder ein entsprechendes Konzept entwickeln, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach turnusmäßigen Beratungen mit seinen Amtskolleginnen und -kollegen in München mitteilte. MÜNCHEN - In Deutschland sollen über den Sommer hinaus Impfzentren in Bereitschaft gehalten werden. (Wirtschaft, 16.06.2021 - 17:07) weiterlesen...