Venezuela, Volkswirtschaft

CARACAS - Angesichts eines harten Vorgehens der Regierung von Venezuela gegen Oppositionelle und zunehmender Furcht der Anleger vor einer Staatspleite verliert die Landeswährung rasant an Wert.

18.08.2017 - 15:36:25

Venezuelas Bolivar rutscht ab. Auf dem Schwarzmarkt lag der Kurs am Freitag bei 15 500 Bolivar für einen US-Dollar. Ein klares Zeichen, dass versucht wird, an Dollars zu kommen, um sich gegen eine Pleite zu wappnen. Noch im Juli lag der Kurs bei 10 000 Bolivar für einen Dollar. Es gibt in Venezuela drei offizielle Wechselkurssysteme und den Schwarzmarktkurs. Es wird kaum noch etwas exportiert, weil Dollareinnahmen über die Zentralbank mit einem viel niedrigeren Kurs umgerechnet werden.

Die ohnehin schon höchste Inflation der Welt beschleunigt sich im Rekordtempo. Der niedrigste Kurs liegt bei 1:10,35 Bolivar, das ist der tiefste Wert seit 2008 und relevant für Investoren, die Anleihen kaufen. In offiziellen Wechselstuben gibt es für einen Dollar knapp 3000 Bolivar. Wegen des Wechselkurssystems können Ausländer ihre Kreditkarten praktisch nicht einsetzen, da die niedrigen offiziellen Kurse berechnet werden. Der Bolivar-Absturz hat sich seit Einsetzung einer linientreuen Verfassungsgebenden Versammlung verschärft, die als übergeordnetes Staatsorgan das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet hat. Der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro wird der Umbau zur Diktatur vorgeworfen.

Schon in Kürze droht dem Land mit den größten Ölreserven der Welt eine Staatspleite. Nach Angaben des Präsidenten der venezolanischen Kreditbank, Germán García-Velutini, werden Oktober und November sehr kritisch, da dann jeweils rund zwei Milliarden Dollar Rückzahlungen fällig werden. Durch Misswirtschaft und den niedrigen Ölpreis fehlen Devisen, der hohe Schuldendienst führt zudem auch dazu, dass Geld für den ausreichenden Import von Medizin und Lebensmitteln fehlt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vor Wahlen in Venezuela: USA sanktionieren ranghohen Politiker. Diosdado Cabello, der oft als zweiter Mann hinter Präsident Nicolás Maduro bezeichnet wird, darf damit nicht mehr in die USA einreisen, jeglicher Besitz dort wird eingefroren. Auch Cabellos Frau, sein Bruder und ein Geschäftspartner wurden mit Sanktionen belegt, wie das Finanzministerium am Freitag erklärte. Ihnen gehören demnach mindestens 14 Wohnungen oder Häuser in den USA. WASHINGTON - Unmittelbar vor der Präsidentschaftswahl in Venezuela hat die US-Regierung einen der einflussreichsten Politiker des südamerikanischen Landes wegen Korruption mit Sanktionen belegt. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Ölpreise stoppen Höhenflug - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am späten Nachmittag 79,26 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni fiel um sechs Cent auf 71,43 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Freitag vorerst nicht weiter fortgesetzt. (Boerse, 18.05.2018 - 17:56) weiterlesen...

Ölpreise legen zu - Sorgen vor Venezuela-Wahl stützen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete gegen Mittag 79,66 US-Dollar. Das waren 36 Cent mehr als zum Handelsschluss an Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juni stieg um sieben Cent auf 71,56 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag leicht gestiegen, haben aber keine neuen Höchststände erreicht. (Boerse, 18.05.2018 - 12:39) weiterlesen...