Regierungen, Deutschland

CANBERRA - Mit einem Milliardenprogramm will Australien der gestiegenen Konkurrenz durch die Volksrepublik China in der Pazifik-Region entgegenwirken.

08.11.2018 - 11:15:25

Australien wehrt sich gegen China: Milliardenprogramm für Pazifik. Premierminister Scott Morrison kündigte am Donnerstag an, kleineren Pazifikstaaten bis zu zwei Milliarden australische Dollar (knapp 1,3 Milliarden Euro) Finanzhilfen für Infrastrukturprojekte zur Verfügung zu stellen. Zudem soll es nochmals umgerechnet 650 Millionen Euro geben, um Geschäfte der australischen Wirtschaft dort zu erleichtern.

Vor dem alljährlich stattfindenden Asien-Pazifik-Gipfel in der kommenden Woche machte Morrison deutlich, dass sein Land in der Region wieder eine größere Rolle spielen will. "Australien kann sich nicht darauf verlassen, dass sein Einfluss im Südwest-Pazifik immer so bleibt. Wir haben das leider schon zu oft getan."

Der rechtsliberale Regierungschef fuhr fort: "Das ist unser Flecken Erde. Hier tragen wir besondere Verantwortung." Das Geld soll unter anderem in Straßen-, Wasser- und Telekom-Projekte fließen.

Seit einigen Jahren ist China darum bemüht, seinen Einfluss auszuweiten - durchaus mit Erfolg. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs nächste Woche findet in Papua-Neuguinea statt, dem ärmsten Land der Apec (Asia-Pacific Economic Cooperation). Sowohl Australien als auch China helfen bei Finanzierung und Organisation des Gipfels.

Morrison kündigte zudem an, dass Australien wegen der chinesischen Konkurrenz fünf weitere diplomatische Vertretungen im Pazifik-Raum eröffnen wird. Zudem stellt es kleineren Pazifikstaaten Patrouillenboote zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsmedien: Nordkorea testet neue High-Tech-Waffe. Kim habe zu diesem Zweck eine Teststelle eines nationalen Verteidigungsinstituts besucht, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf Berichte staatlicher nordkoreanischer Medien. Nähere Angaben zur Waffe wurden demnach nicht gemacht - die Erprobung sei aber erfolgreich gewesen. SEOUL - Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 23:42) weiterlesen...

KORREKTUR: Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition (Angaben zu weiteren Treffen im 4. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 22:46) weiterlesen...

Grüne, SPD und FDP in Hessen sondieren Möglichkeit für Ampelkoalition. "Konzentriert" und "intensiv" sei darüber gesprochen worden, hieß es anschließend. "Ich kann kein Thema erkennen, bei dem es nicht möglich ist, eine gemeinsame, tragfähige Position zu finden", sagte der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel anschließend am Donnerstagabend. FRANKFURT - Fünf Stunden lang haben Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP in Hessen am Donnerstag in Frankfurt in einem ersten Sondierungsgespräch ein mögliches Ampelbündnis erörtert. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 20:50) weiterlesen...

May: Glaube 'mit jeder Faser meines Seins' an Brexit-Kurs. "Ich glaube mit jeder Faser meines Seins, dass der Kurs, den ich vorgegeben habe, der richtige für unser Land und unser ganzes Volk ist", sagte May am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in London im Regierungssitz 10 Downing Street. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat die Kritik an ihrem Brexit-Abkommen energisch zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 18:52) weiterlesen...

Altmaier will im Stromstreit mit Bayern vermitteln. "Ich bin generell bereit zu vermitteln", sagte Altmaier am Donnerstag in Erfurt. Zuvor hatte ihn Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) gebeten, diese Rolle zu übernehmen. Hintergrund ist, dass Bayern nur zwei der vier Leitungssysteme abnimmt, die eine neu gebaute Stromtrasse bietet. Dabei handelt es sich um die 2017 in Betrieb gegangene, etwa 150 Kilometer lange Thüringer Strombrücke. ERFURT - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will den Stromstreit zwischen Thüringen und Bayern entschärfen. (Boerse, 15.11.2018 - 18:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Fall Khashoggi: USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert ("verhängen" in der Überschrift) (Boerse, 15.11.2018 - 18:23) weiterlesen...