Regierungen, Deutschland

CANBERRA - Mit einem Milliardenprogramm will Australien der gestiegenen Konkurrenz durch die Volksrepublik China in der Pazifik-Region entgegenwirken.

08.11.2018 - 11:15:25

Australien wehrt sich gegen China: Milliardenprogramm für Pazifik. Premierminister Scott Morrison kündigte am Donnerstag an, kleineren Pazifikstaaten bis zu zwei Milliarden australische Dollar (knapp 1,3 Milliarden Euro) Finanzhilfen für Infrastrukturprojekte zur Verfügung zu stellen. Zudem soll es nochmals umgerechnet 650 Millionen Euro geben, um Geschäfte der australischen Wirtschaft dort zu erleichtern.

Vor dem alljährlich stattfindenden Asien-Pazifik-Gipfel in der kommenden Woche machte Morrison deutlich, dass sein Land in der Region wieder eine größere Rolle spielen will. "Australien kann sich nicht darauf verlassen, dass sein Einfluss im Südwest-Pazifik immer so bleibt. Wir haben das leider schon zu oft getan."

Der rechtsliberale Regierungschef fuhr fort: "Das ist unser Flecken Erde. Hier tragen wir besondere Verantwortung." Das Geld soll unter anderem in Straßen-, Wasser- und Telekom-Projekte fließen.

Seit einigen Jahren ist China darum bemüht, seinen Einfluss auszuweiten - durchaus mit Erfolg. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs nächste Woche findet in Papua-Neuguinea statt, dem ärmsten Land der Apec (Asia-Pacific Economic Cooperation). Sowohl Australien als auch China helfen bei Finanzierung und Organisation des Gipfels.

Morrison kündigte zudem an, dass Australien wegen der chinesischen Konkurrenz fünf weitere diplomatische Vertretungen im Pazifik-Raum eröffnen wird. Zudem stellt es kleineren Pazifikstaaten Patrouillenboote zur Verfügung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation (Wirtschaft, 17.01.2019 - 14:02) weiterlesen...

May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen. Das sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in London. Der mit Brüssel ausgehandelte Vertrag über den EU-Austritt Großbritanniens war am Dienstag von der überwältigenden Mehrheit der Abgeordneten im britischen Parlament abgelehnt worden. Die EU schließt ein Aufschnüren des Abkommens bisher jedoch kategorisch aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May zeigt sich offen für Nachverhandlungen am Brexit-Abkommen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:35) weiterlesen...

Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation. PEKING - China und die USA machen einen neuen Anlauf, um ihren seit Monaten andauernden Handelskrieg zu beenden. Der chinesische Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, wird am 30. und 31. Januar nach Washington reisen, um die Handelsgespräche zwischen den beiden größten Volkswirtschaften auf hoher Ebene fortzusetzen. Nach Konsultationen am Donnerstag in Peking begrüßte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), "dass es weitere Gespräche gibt zwischen China und den Vereinigten Staaten von Amerika." Der Vizekanzler war am Morgen zu zweitägigen Konsultationen in Peking eingetroffen - auch um auszuloten, wie man gemeinsam neue Strafzölle verhindern kann. Neue Handelsgespräche der USA mit China - Scholz warnt vor Eskalation (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:30) weiterlesen...

Mieten in Großstädten steigen langsamer - Preissprünge beim Kauf. Gemessen am Vorjahr hat sich der Zuwachs aber abgeschwächt, wie eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Analyse des Immobilien-Spezialisten Empirica zeigt. Demnach kletterten die Neuvertragsmieten in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Stuttgart im Schnitt um 4,2 Prozent. Im Jahr 2017 hatte das Plus bei 5,9 Prozent gelegen, heißt es in dem Papier, über das zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichte. Mieten in bestehenden Verträgen wurden nicht erfasst. FRANKFURT/BERLIN - Die Neuvertragsmieten in den sieben größten deutschen Städten sind 2018 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 13:25) weiterlesen...

Bahn will Schritt für Schritt aus der Krise - Viele Fragen offen (Boerse, 17.01.2019 - 13:21) weiterlesen...

Bahn will mit mehr Mitarbeitern pünktlicher werden. Voraussichtlich rund 22 000 neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, vor allem Lokführer, Fahrdienstleister und Instandhalter, bekräftigte die Deutsche Bahn am Donnerstag nach einem Treffen der Bahn-Spitze mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin. Zudem sollen fünf Prozent mehr ICE-Züge - täglich mindestens 225 - einsatzbereit sein. Die Bahn will auch die Mitarbeiter-Teams verdoppeln, die sich um die pünktliche Abfahrt von Zügen kümmern. BERLIN - Mit mehr Personal will die Deutsche Bahn den Weg aus der Krise schaffen und pünktlicher werden. (Boerse, 17.01.2019 - 12:42) weiterlesen...