Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

CANBERRA - Der australische Premierminister Scott Morrison hat während der seit Monaten tobenden Buschbrände deutlich an Popularität verloren: Die Zustimmungswerte sind so tief wie nie in seiner anderthalbjährigen Amtszeit.

13.01.2020 - 05:19:26

Buschfeuer-Krise: Australischer Premier bei Wählern unbeliebt wie nie. Seit Anfang Dezember fielen sie um 8 Punkte auf 37 Prozent, wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der konservativen Zeitung "The Australian" hervorgeht. Oppositionsführer Anthony Albanese von der Labor-Partei überholte den Chef der konservativen Liberalen: 46 Prozent der Befragten hätten lieber ihn als Premier.

Für Scott Morrison (Spitzname "ScoMo") sind das die schlechtesten Zahlen, seitdem er im August 2018 Parteivorsitzender wurde und Premier Malcolm Turnbull ablöste. Im Mai 2019 gewann seine Partei überraschend die Wahl.

Der 51-Jährige steht derzeit wegen seines Krisenmanagements in der Kritik. Während der Feuer reiste Morrison zum Urlaub nach Hawaii, bei einem Besuch im Brandgebiet wurde er als "Idiot" beschimpft. Auch in der Klimawandel-Debatte gerät der Förderer der Kohleindustrie zunehmend unter Druck. Demonstranten hatten vergangene Woche unter anderem seinen Rücktritt gefordert, bei Twitter lautete dazu ein Schlagwort "SackScomo" ("FeuertScoMo").

Morrison reagierte in einem Fernsehinterview am Wochenende: Er sehe nun ein, dass der Klimawandel Auswirkungen habe und für längere, heißere und trockenere Sommer verantwortlich sei. Er deutete eine Änderung der Politik an, um Emissionen zu reduzieren. Außerdem sagte Morrison dem Sender ABC, im Nachhinein wäre er nicht in den Hawaii-Urlaub gegangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: WHO beruft wegen Coronavirus Notfallausschuss erneut ein. "Die ganze Welt muss jetzt in Alarmbereitschaft sein", sagte WHO-Notfallkoordinator Michael Ryan am Mittwoch in Genf. Der Ausschuss sei wegen der hohen Fallzahl und der steigenden Übertragungen im Ausland neu einberufen worden. GENF - Angesichts der rasanten Ausbreitung des neuen Coronavirus hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Donnerstag erneut den Notfall-Ausschuss einberufen. (Boerse, 29.01.2020 - 17:47) weiterlesen...

Wirtschaftsdezernent: Frankfurt wird nächste IAA nicht austragen. Er habe gerade die Absage des veranstaltenden Verbands der Automobilindustrie erhalten, sagte der städtische Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU) am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Zunächst hatte der Hessische Rundfunk berichtet. FRANKFURT/BERLIN - Die nächste Internationale Automobilausstellung Pkw (IAA) wird nicht in Frankfurt stattfinden. (Wirtschaft, 29.01.2020 - 17:38) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Coronavirus breitet sich aus/Patienten in Deutschland geht es gut. Zudem hätten Tests bei Kontaktpersonen bislang keine neuen Verdachtsfälle ergeben, teilte das Bayerische Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. In China hingegen waren nach offiziellen Angaben bis Mittwoch rund 6100 Menschen infiziert. Die Bundeswehr wird deshalb "in den nächsten Tagen" Deutsche und ihre Angehörigen aus der besonders betroffenen Provinz Hubei ausfliegen. Zugleich streicht Europas größte Fluggesellschaft Lufthansa ebenso wie andere Fluggesellschaften Flüge von und nach China, wie das Unternehmen am Mittwoch bestätigte. Zuvor hatte die "Bild-Zeitung" das berichtet. PEKING/MÜNCHEN - Gute Nachrichten von der Isolierstation: Den vier mit dem Coronavirus infizierten Patienten in Deutschland geht es gut. (Boerse, 29.01.2020 - 17:22) weiterlesen...

Evakuierungsflug wegen Coronavirus in den nächsten Tagen (weitere Details) (Boerse, 29.01.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS: Auch Taiwan meldet Coronavirus-Übertragung im eigenen Land. Ein um die 50 Jahre alter Mann habe sich bei seiner Frau angesteckt, nachdem diese von einer Reise in die zentralchinesische Stadt Wuhan zurückgekehrt sei, teilte die zuständige Behörde CECC am Dienstag mit. Die Frau war demnach wenige Tage nach ihrer Rückkehr mit Fieber in ein Krankenhaus eingewiesen worden. Bislang hat Taiwan acht Fälle des Virus gemeldet. TAIPEH - Die Gesundheitsbehörden in Taiwan haben einen ersten Fall einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus innerhalb des eigenen Landes gemeldet. (Boerse, 29.01.2020 - 17:10) weiterlesen...

VIRUS: Erstmals Coronavirus in Finnland bestätigt - drittes EU-Land. Eine Touristin aus der chinesischen Millionenstadt Wuhan sei während eines Aufenthalts in Lappland positiv auf das Virus getestet worden, teilte die finnische Gesundheitsbehörde THL am Mittwochnachmittag mit. Sie befinde sich in einem Krankenhaus der Stadt Rovaniemi in Isolation. Finnischen Medien zufolge soll es sich um eine 32-Jährige handeln. Grund zur Besorgnis bestehe nicht, erklärte THL-Direktor Mika Salminen. Nach Frankreich und Deutschland ist Finnland damit das dritte EU-Land, in dem die neue Lungenkrankheit nachgewiesen worden ist. HELSINKI - In Finnland ist erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden. (Boerse, 29.01.2020 - 17:04) weiterlesen...