Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CANBERRA / BONN - Nach Coronavirus-Fällen auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff vor Australien sind die ersten Passagiere per Flugzeug zurück in die Bundesrepublik geholt worden.

30.03.2020 - 13:02:24

VIRUS/Corona auf Kreuzfahrtschiff: Erste Passagiere zurück in Deutschland. "Zwei Maschinen sind bereits in Frankfurt gelandet", sagte ein Sprecherin des Bonner Reiseveranstalters Phoenix am Montag. In jeder hätten 215 Fluggäste Platz gefunden, neben einer Handvoll Crewmitgliedern habe es sich weit überwiegend um Passagiere des Schiffs gehandelt. Die Landung von zwei weiteren Flugzeugen wurde im Laufe des Montags erwartet.

Das Kreuzfahrtschiff "Artania" - bekannt aus der ARD-Dokuserie "Verrückt nach Meer" - befindet sich seit Donnerstag im australischen Fremantle südlich von Perth. Die Besatzung hatte die australischen Behörden um Hilfe gebeten, weil mehrere Personen über Atembeschwerden geklagt hätten. Mittlerweile wurden nach Angaben des Reiseveranstalters 36 Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet - sie seien in Quarantäne in Australien geblieben. Aus Australien war zunächst die Zahl von 38 Infizierten genannt worden.

Alle, die nicht positiv getestet wurden und keine Krankheitssymptome zeigten, durften nach Angaben des Bonner Reiseveranstalters nach Hause fliegen. Insgesamt hatte das Schiff mehr als 800 Passagiere an Bord - die meisten Deutsche.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Rechnungshof kritisiert Bahn-Hilfe (Anführungszeichen im 2. Satz entfernt) (Boerse, 26.05.2020 - 20:07) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR/IATA: dreistellige staatliche Milliardenhilfe für Airlines. Satz und letzter Satz 1. Absatz: Die IATA hat ihre Angaben korrigiert. (1. (Boerse, 26.05.2020 - 17:50) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Zurück zum 'Regelmodus'? Länder lockern Corona-Auflagen. (Die Bremer Senatskanzlei hat ihre Zeitangabe korrigiert: 1. Juni, 1. Satz, 8. Absatz.) KORREKTUR/ROUNDUP: Zurück zum 'Regelmodus'? Länder lockern Corona-Auflagen (Boerse, 26.05.2020 - 17:20) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Bahn-Hilfe - Kündigungsschutz für Mitarbeiter. "Der Bund müsse sicherstellen, dass unternehmerische Fehlentwicklungen der letzten Jahre nicht fortgesetzt werden", fordert die Kontrollbehörde in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestages. BERLIN - Die geplanten Milliardenhilfen für die Deutsche Bahn in der Corona-Krise stoßen beim Bundesrechnungshof auf Bedenken. (Boerse, 26.05.2020 - 17:13) weiterlesen...

Lufthansa-Hilfspaket umstritten - EU-Auflagen möglich. Die Gewerkschaft Verdi und SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich mahnten einen besseren Umgang mit den Beschäftigten und die Sicherung der Arbeitsplätze an. Bei Aktien-Analysten standen noch einmal die möglichen Zinsbelastungen im Mittelpunkt. FRANKFURT - Das milliardenschwere Corona-Hilfspaket für die Lufthansa am Dienstag dem heimischen Luftverkehrskonzern den Rücken stärkten, kritisierte Ryanair -Chef Michael O'Leary die angepeilten Staatshilfen über neun Milliarden Euro scharf. (Boerse, 26.05.2020 - 17:07) weiterlesen...

Corona-Tests für Mitarbeiter bei wenigen Unternehmen in Planung. "Reihentests sind nicht geplant", sagte auch ein Sprecher der Paketdienstes DPD der Deutschen Presse-Agentur. Stattdessen sollten Mitarbeiter sich anlassbezogen testen lassen, wenn ein Verdacht auf eine Infektion auftritt. Tests in größerem Rahmen seien nur sinnvoll, wenn man sie regelmäßig durchführe, wandte der Sprecher ein. Schließlich könne sich das Infektionsgeschehen schnell ändern. BONN - Nach der Ankündigung der Deutschen Post , mehreren Tausend Angestellten einen Corona-Test zu ermöglichen, bleibt der Bonner Konzern damit derzeit eher die Ausnahme in der Branche. (Boerse, 26.05.2020 - 16:52) weiterlesen...