Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CANBERRA / BONN - An Bord eines vor Australien ankernden deutschen Kreuzfahrtschiffs sind mindestens sieben Menschen am Coronavirus erkrankt.

26.03.2020 - 12:48:25

VIRUS/ROUNDUP: Sieben Covid-Fälle auf deutschem Kreuzfahrtschiff vor Australien. Es handele sich um fünf Passagiere und zwei Crewmitglieder der "MS Artania", teilte der Bonner Reiseveranstalter Phoenix mit. Keine der infizierten Personen befinde sich in einem gesundheitlich kritischen Zustand. Alle Gäste sollten mit eigens gecharterten Flugzeugen voraussichtlich am Samstag aus Australien ausgeflogen werden. "Wir hoffen, dass das so klappt. Die Gespräche mit der deutschen Botschaft und den australischen Behörden laufen noch", sagte eine Phoenix-Sprecherin am Donnerstag.

Das Schiff bietet nach Unternehmensangaben Platz für 510 Besatzungsmitglieder und 1200 - überwiegend deutsche - Passagiere. Die Besatzung hatte die australischen Behörden um Hilfe gebeten, weil mehrere Personen über Atembeschwerden geklagt hätten. Daraufhin waren westaustralische Vertreter der Gesundheitsbehörde vor Fremantle an der Westküste an Bord gegangen und hatten die Betroffenen untersucht.

Der Regierungschef des Bundesstaats Westaustralien, Mark McGowan, forderte am Donnerstag, das Schiff solle die australischen Gewässer unverzüglich verlassen. "Sein Heimathafen ist eigentlich in Deutschland." Wenn die sieben Erkrankten zur Behandlung an Land kommen müssten, würden sie in eine Einrichtung beispielsweise der Verteidigungskräfte gebracht. Die australische Regierung und Deutschland könnten dann nach der Behandlung einen Rückflug absprechen.

Alle Passagiere wurden nach Angaben der Phoenix-Sprecherin gebeten, in ihren Außenkabinen zu bleiben. Dort würden sie von der Crew mit Essen und Getränken versorgt. "Der Kapitän hat alle an Bord von Anfang an über die Situation informiert. Die Gäste haben verständnisvoll reagiert und verhalten sich vernünftig."

Nach Angaben des westaustralischen Gesundheitsministers Roger Cook wurde ein älterer Mann wegen eines lebensbedrohlichen Notfalls - der aber nichts mit dem Coronavirus zu tun habe - von Bord des Schiffes in ein Krankenhaus gebracht. Vorsichtshalber werde er im Fiona Stanley Hospital in einem Unterdruckraum behandelt. "Das Schiff bleibt unter der Kontrolle des Kapitäns. Wir sind nur für die medizinische Unterstützung vor Ort, falls diese benötigt wird", sagte Cook.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Flughafen Tegel bleibt vorerst am Netz - Millionenhilfe geplant. Um die Einnahmeverluste in der Corona-Krise zu bewältigen, soll die Betreibergesellschaft Staatshilfe in Millionenhöhe erhalten. Darauf haben sich die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund am Montag verständigt. Stimmen die drei Parlamente zu, könnte die staatliche Flughafengesellschaft in diesem Jahr bis zu 300 Millionen Euro zusätzliches Eigenkapital als Corona-Hilfe bekommen. BERLIN - In Berlin bleiben trotz stark gesunkener Passagierzahlen beide Flughäfen am Netz. (Boerse, 30.03.2020 - 20:19) weiterlesen...

VIRUS: Lazarettschiff 'USNS Comfort' legt im Hafen von New York an. Die "USNS Comfort", die am Montagmorgen (Ortszeit) an der Westseite Manhattans anlegte, habe 1000 Betten und 12 Operationssäle und könne innerhalb der kommenden 24 Stunden die ersten Patienten aufnehmen, teilten die lokalen Behörden am Montag mit. NEW YORK - Zur Entlastung der Krankenhäuser in der Coronavirus-Krise ist ein Lazarettschiff des US-Militärs im Hafen von New York angekommen. (Boerse, 30.03.2020 - 19:03) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Schwere Rezession vorhergesagt - Sorge um Pflegeheime. Die "Wirtschaftsweisen" sagen im günstigsten Fall ein Minus von 2,8 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr voraus. Während die Infektions- und Todeszahlen auch in Deutschland weiter steigen, hält die Debatte über einen Ausstieg aus den Beschränkungen des Alltagslebens an. Sorgen bereiten immer mehr Infektionen und Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen. Der Virologe Christian Drosten spricht von einer neuen Phase in der Epidemie. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird infolge der Corona-Krise nach Einschätzung des Sachverständigenrats deutlich einbrechen. (Boerse, 30.03.2020 - 18:19) weiterlesen...

Verkehrsclub: In Bussen und Bahnen ausreichend Abstand nötig. Volle Busse und Bahnen seien ein großes Sicherheitsrisiko, erklärte der VCD am Montag. Es sei nicht die Zeit, am Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu sparen. "Das heißt dann eben, lieber auch mal warme Luft durch die Gegend zu fahren, bevor sich Menschen in volle Fahrzeuge drängen müssen", so der VCD-Experte Philipp Kosok. BERLIN - Der ökologische Verkehrsclub VCD hat Verkehrsbetriebe in der Corona-Krise vor einem zu starken Ausdünnen von Fahrplänen gewarnt - ein "gefährliches Gedränge" von Fahrgästen müsse verhindert werden. (Boerse, 30.03.2020 - 18:02) weiterlesen...

Immer noch keine Kurzarbeit-Vereinbarung für Lufthansa-Piloten. Man sei überzeugt, in den Verhandlungen mit der Vereinigung Cockpit (VC) noch zu einem Ergebnis zu kommen, sagte am Montag ein Sprecher des Unternehmens. Die Gewerkschaft äußerte sich zunächst nicht zu Einzelheiten. In den Verhandlungen war zuletzt der Punkt möglicher Zuzahlungen an die Piloten strittig. FRANKFURT - Bei der Lufthansa -Kernmarke gibt es trotz des aktuellen Rumpf-Flugplans immer noch keine Einigung zur Kurzarbeit der rund 5000 Piloten. (Boerse, 30.03.2020 - 17:33) weiterlesen...

EU beschließt Aussetzung der Slot-Regelung für Fluggesellschaften. Eine entsprechende Regeländerung hat die Europäische Union nach Angaben des kroatischen EU-Ratsvorsitzes vom Montag beschlossen. Der Beschluss soll an diesem Dienstag im EU-Amtsblatt erscheinen und damit rechtskräftig werden. BRÜSSEL - Fluggesellschaften behalten ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen auch ohne ständige Nutzung dieser Slots im laufenden Sommerflugplan. (Boerse, 30.03.2020 - 17:01) weiterlesen...