Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, China

CANBERRA - Australien setzt aus Sorge über Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz für Hongkong eine Auslieferungsvereinbarung mit der früheren britischen Kronkolonie aus.

09.07.2020 - 05:57:28

Australien setzt Auslieferungs-Abkommen mit Hongkong aus. Das gab der australische Premierminister Scott Morrison am Donnerstag bekannt. Chinas Sicherheitsgesetz stelle eine "fundamentale Änderung" der Sachverhalte in Bezug auf Australiens Vereinbarung mit Hongkong bezüglich Auslieferungen dar, sagte Morrison. Man habe Hongkong formal über die Entscheidung seiner Regierung in Kenntnis gesetzt und die chinesischen Behörden entsprechend benachrichtigt, hieß es.

Bürgern Hongkongs, die durch Chinas umstrittenes Sicherheitsgesetz für die frühere britische Kronkolonie gefährdet sein könnten, werde Australien Sondervisa und einen Weg hin zu einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung anbieten, erklärte Morrison weiter.

Die Beziehungen zwischen Australien und seinem wichtigsten Wirtschaftspartner China sind derzeit angespannt - vor allem, seitdem die Regierung in Canberra eine unabhängige internationale Untersuchung zum Ursprung des Coronavirus in China gefordert hatte. Peking wirft Australien seinerseits Spionage vor und hat chinesische Studenten und Touristen vor Reisen in das Land gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA machen Europäern Vorwürfe. Die USA wollen das mächtigste UN-Gremium dazu bringen, einem amerikanischen Entwurf für die Verlängerung des iranischen Waffen-Embargos zuzustimmen. Der US-Vorstoß wird aller Voraussicht nach bei der Abstimmung in der Nacht zum Samstag (MESZ) scheitern - auch wegen des Widerstands der europäischen Staaten. Die USA verschärften den Ton gegenüber Deutschland, Frankreich und Großbritannien: "Verletzte Gefühle über den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen sind für mich keine Entschuldigung für die Bewaffnung von Terroristen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Russland schlug unterdessen einen Iran-Gipfel vor. NEW YORK - Im Streit um die Zukunft des Atomdeals mit dem Iran steuert der UN-Sicherheitsrat auf eine Krise zu. (Boerse, 14.08.2020 - 19:47) weiterlesen...

Lukaschenko macht Ausland für Proteste in Belarus verantwortlich. Sie seien aus den Niederlanden, Polen und der Ukraine gekommen, sagte der Präsident am Freitagabend der Staatsagentur Belta zufolge in Minsk. Wen er damit genau meinte, sagte Lukaschenko jedoch nicht. Konkret erwähnte er den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny, der auf seiner Internetseite groß über die Ereignisse im Nachbarland berichtet. Dessen Leute seien nach Belarus gekommen. MINSK - Staatschef Alexander Lukaschenko hat erneut das Ausland für die Massenproteste in Belarus (Weißrussland) verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 19:25) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EU bringt Sanktionen gegen Belarus auf den Weg. Zudem soll es Strafmaßnahmen gegen Personen geben, die für eine Fälschung der Präsidentenwahl verantwortlich gemacht werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag nach Beratungen der EU-Außenminister von Diplomaten erfuhr. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell bereite nun eine entsprechende Liste vor, hieß es. MINSK/BRÜSSEL - Die EU bringt wegen der Polizeigewalt in Belarus (Weißrussland) neue Sanktionen gegen Unterstützer des Staatschefs Alexander Lukaschenko auf den Weg. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 19:20) weiterlesen...

WDH: USA verlängern wegen Corona Schließung der Grenzen zu Mexiko, Kanada (Im zweiten Satz wird klargestellt, dass Wolf amtierender Minister ist) (Wirtschaft, 14.08.2020 - 19:13) weiterlesen...

Aus der Traum vom Spanien-Urlaub in Corona-Zeiten. Fast das ganze Land gilt nun wegen wieder schnell steigender Infektionszahlen als Corona-Risikogebiet - mit Ausnahme der weit draußen im Atlantik liegenden Kanarischen Inseln. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien für Gesundheit und Inneres sowie das Auswärtige Amt am Freitag in Berlin. Das ist kein Reiseverbot, wirkt aber abschreckend und das ist auch beabsichtigt. Wer will schon riskieren, nach einem Strandurlaub in Quarantäne zu müssen oder gar eine Corona-Infektion als Souvenir mit nach Hause zu bringen. MADRID/BERLIN - Das Traumziel Spanien mit der Ferieninsel Mallorca an der Spitze ist für Urlauber aus Deutschland zu einer Gefahrenzone geworden. (Boerse, 14.08.2020 - 19:12) weiterlesen...

1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland. BERLIN - Die Zahl der bekannten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ist erneut leicht gestiegen. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bis Donnerstagabend 1449 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Höher lag der Wert zuletzt am 01. Mai mit 1639 registrierten Neuinfektionen. 1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland (Wirtschaft, 14.08.2020 - 19:09) weiterlesen...