Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Seeing Machines

Canberra, Australien - Seeing Machines, das Unternehmen f?r fortschrittliche Computer-Vision-Technologie, das KI-gest?tzte Fahrer?berwachungssysteme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit entwickelt, hat angek?ndigt, dass es sein f?hrendes Fahrer?berwachungssystem (DMS) formell zu einem ?berwachungssystem f?r das gesamte Fahrzeuginnere und die Insassen (OMS) ausbaut.

12.10.2020 - 18:17:16

Seeing Machines erweitert sein branchenf?hrendes DMS auf die ?berwachung der Insassen

Canberra, Australien - Seeing Machines, das Unternehmen f?r fortschrittliche Computer-Vision-Technologie, das KI-gest?tzte Fahrer?berwachungssysteme zur Verbesserung der Verkehrssicherheit entwickelt, hat angek?ndigt, dass es sein f?hrendes Fahrer?berwachungssystem (DMS) formell zu einem ?berwachungssystem f?r das gesamte Fahrzeuginnere und die Insassen (OMS) ausbaut. Das erweiterte Angebot wird bereits ab 2023 f?r Automobilproduktionsprogramme zur Verf?gung stehen.

Seeing Machines sch?tzt, dass sein Eintritt in OMS eine zus?tzliche Marktchance er?ffnet, die bis 2030 einen Gesamtwert von bis zu 1,5 Milliarden AUD haben wird, wobei die gesch?tzten Einnahmem?glichkeiten f?r das Unternehmen ?ber 350 Millionen AUD liegen.

Diese Erweiterung steht im Einklang mit dem "Safety First"-Fokus von Seeing Machines und nutzt wichtige Innovationen, um eine kompromisslose Kopf-, Augen- und Gesichtsverfolgung f?r die Fahrer?berwachung mit einem Wide Field of View (WFOV)-Kamerasystem zu erreichen. Hierdurch wird das Unternehmen Messgr??en wie Aufmerksamkeit, Ablenkung, Beeintr?chtigung, Identifizierung und andere Faktoren, mit denen das Befinden des Fahrzeugf?hrers erfasst wird, auf die Fahrzeuginsassen ausdehnen.

Die Einf?hrung eines WFOV-Innenraum-OMS wird auch weiterhin selbst die anspruchsvollsten Euro NCAP DMS- und halbautomatischen Fahranforderungen unterst?tzen, die heute traditionell mit einem Kamerasystem mit schmalem Sichtwinkel (ausschlie?lich f?r den Fahrer) erf?llt werden, w?hrend gleichzeitig Sicherheit, Komfort und Bequemlichkeit f?r die Fahrg?ste erweitert werden. Die F?higkeiten von OMS reichen von zuverl?ssigeren und kosteng?nstigeren passiven Sicherheitssystemen bis hin zu vollst?ndig KI-f?higen Innenr?umen, die in der Lage sind, die Bed?rfnisse des Fahrers und der Fahrg?ste zu erkennen und zu ber?cksichtigen.

Dar?ber hinaus erm?glicht der Ansatz, der durch die Occula? Neural Processing Unit (NPU)-Technologie von Seeing Machines erm?glicht wird, die Erweiterung eines DMS auf ein WFOV-Innenkamerasystem, das eine Reihe von zus?tzlichen hochwertigen Innenraum- und Insassenerfassungsfunktionen bietet, ohne dass die Kosten f?r Kamera, Beleuchtung oder eingebettete Verarbeitung steigen. Dies kann mit leicht erh?ltlichen und bew?hrten Kfz-Bildsensoren und anderen Komponenten erreicht werden, was den Wert des bestehenden Produktangebots des Unternehmens erheblich steigert, das mit den zuvor angek?ndigten "Drei-S?ulen"-Lieferoptionen konsistent bleibt. Dazu geh?ren:

1. Ein marktf?hrender FPGA-basierter FOVIO-Chip von Xilinx mit Occula? NPU-Beschleunigung f?r die kosteng?nstigste, schnellste und eigenst?ndige DMS/OMS-Systemverarbeitungsl?sung, die auf den Einbau von Smart-Kameras an einer Reihe von geeigneten Stellen wie Instrumententafeln und R?ckspiegeln abzielt 2. Beschleunigte und nichtbeschleunigte Software-Bibliotheken (e-DME), die eine Vielzahl von Verarbeitungsplattformen unterst?tzen, sowie Integrationsseiten, einschlie?lich Infotainment-Systeme und ADAS-Dom?nenmodule, einschlie?lich der zuvor angek?ndigten Qualcomm-L?sung SnapDragon. 3. Occula? NPU ASIC-Lizenz f?r Automobilzulieferer von SOC (System on Chip), die eine einzigartig optimierte Beschleunigungsl?sung zur Erzielung einer kompromisslosen Erkennungs- und Verfolgungsleistung in Bezug auf Menschen und Objekten f?r kamerabasierte DMS- und Innenraum-/Insassen?berwachungssysteme bei geringstm?glichen Verarbeitungskosten einbetten m?chten.

Zurzeit sind Vorf?hrmodelle von Seeing Machines mit kombinierter Fahrer- und Innenraum-/Insassen?berwachungstechnologie verf?gbar, die den Modellen entsprechen, welche voraussichtlich 2023 auf dem Markt eingef?hrt werden.

Nick DiFiore, SVP und GM Automotive nahm dazu Stellung: "Ich bin stolz auf den methodischen Ansatz, den unsere Forscher in Bezug auf das Problem der Innenraum- und Insassen?berwachung gew?hlt haben, um die "Feature Wars" zugunsten der Systemsicherheit zu vermeiden, und zwar durch eine weiterhin kompromisslose Verf?gbarkeit und Leistung der Fahrer?berwachung bei gleichzeitig niedrigen eingebetteten Verarbeitungskosten, die durch unsere Occula(TM) NPU-Technologie erm?glicht werden; eine Kombination, die sich st?rker akademisch orientierten - brachialen - tief gelernten Netzwerkans?tzen entzieht.

"Wir erwarten, dass unsere Tier-1- und OEM-Kunden in der Automobilindustrie von der Realit?t eines kompromisslosen DMS begeistert sein werden, das f?r alle Eventualit?ten des Euro NCAP bereit ist, mit dem Versprechen, die Sicherheits- und Komfortmerkmale f?r die Fahrzeuginsassen zu erweitern, ohne die Gesamtsystemkosten zu erh?hen. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt in unserer Unternehmensvision, Autos wirklich in die Lage zu versetzen, ihre Insassen zu sehen, zu verstehen, zu sichern und zu unterst?tzen."

Pressekontakt:

Seeing Machines - Sophie Nicoll,sophie.nicoll@seeingmachines.com, +61-419-149-683 ?ber Seeing Machines (LSE: SEE), ein globales Unternehmen, das im Jahr 2000 gegr?ndet wurde und seinen Hauptsitz in Australien hat, ist ein Branchenf?hrer im Bereich der bildbasierten ?berwachungstechnologie, die es Maschinen erm?glicht, Menschen zu sehen, zu verstehen und ihnen zu helfen. Das Technologie-Portfolio von Seeing Machines umfasst KI-Algorithmen, eingebettete Verarbeitung und Optik sowie Leistungsprodukte, die ein zuverl?ssiges Echtzeitverst?ndnis der Fahrzeugbediener liefern m?ssen. Die Technologie reicht von der kritischen Messung des Blickwinkels eines Fahrers bis hin zur Klassifizierung seines kognitiven Zustands in Bezug auf das Unfallrisiko. Die zuverl?ssige Messung des "Fahrerzustands" ist das Endziel der DMS-Technologie (Driver Monitoring Systems). Seeing Machines entwickelt DMS-Technologie f?r die Fahrsicherheit in den Bereichen Automobil, Nutzfahrzeugflotte, Off-Road und Luftfahrt. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Australien, den USA, Europa und Asien und liefert Technologiel?sungen und Dienstleistungen an Branchenf?hrer in jedem vertikalen Markt. www.seeingmachines.com Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1247670/Seeing_Machines_Logo_Logo.jpg

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/128383/4731951 Seeing Machines

@ presseportal.de