Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CAMORINO - Die Schweiz feiert einen neuen Meilenstein für den umweltschonenden Alpentransit: am Freitag hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga das drittgrößte Tunnelbauprojekt, den 15,4 Kilometer langen Ceneri-Basistunnel, in Camorino im Kanton Tessin eröffnet.

04.09.2020 - 13:05:26

Alpentunnel eröffnet - Deutschland hinkt bei Verkehrsausbau hinterher. Er sei zusammen mit Gotthard- und Lötschberg-Tunnel "das Herzstück des wichtigsten Bahnkorridors zwischen Nordsee und Mittelmeer", sagte sie. Der Tunnel ist das letzte Puzzlestück einer Eisenbahnstrecke ohne große Steigungen durch die Schweizer Alpen. Der reguläre Betrieb beginnt im Dezember.

Anders als Deutschland hat die Schweiz damit ihren Teil zur europäischen Vision eines umweltfreundlichen Eisenbahntransports auf der Schiene durch Europa damit erfüllt. Der Ausbau in beiden Ländern war 1996 in einem Staatsvertrag festgehalten worden, aber die deutschen Bauarbeiten hinken weit hinter dem Zeitplan her.

Die Vision ist, Fracht über die 1300 Kilometer von den Häfen Rotterdam in den Niederlanden und Antwerpen in Belgien bis Genua in Italien möglichst auf der Schiene zu transportieren. Der Rhein-Alpen Korridor gilt als wichtigste europäische Verkehrsachse. Der Ceneri-Tunnel gehört zusammen mit dem Gotthard- und dem Lötschberg-Basistunnel zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen NEAT. Weil auf der Strecke größere Steigungen vermieden werden, können durch die Schweizer Alpen nun längere Züge mit größerem Gewicht fahren. Außerdem halbiert sich die Reisezeit zwischen Lugano nach Bellinzona auf 15 Minuten.

Die italienische Anbindung an die NEAT steht weitgehend. In Deutschland zieht sich dagegen der nötige Ausbau der 182 Kilometer langen Rheintalstrecke zwischen Karlsruhe und Basel von zwei auf vier Gleise wegen zahlreicher Einsprachen vermutlich bis 2035. Auch der Ausbau der 73 Kilometer langen Eisenbahnlinie Emmerich-Oberhausen dauert noch Jahre. Schweizer und französische Behörden erörtern inzwischen, ob der nördliche Zubringer zur NEAT nicht auf französischer Seite des Rheins verlaufen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund schlägt Obergrenze für Privatpartys von 25 Personen vor (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 28.09.2020 - 23:03) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Fieberambulanzen bei erwarteter Grippewelle vor. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag heißt es, Bund und Länder sollten zeitnah ein Konzept vorlegen, wie eine Überlastung vor allem von Krankenhäusern und Hausarztpraxen verhindert werden könnten. BERLIN - Der Bund hat angesichts steigender Corona-Infektionszahlen und der gleichzeitig zu erwartenden Grippewelle in der Herbst- und Winterzeit den Einsatz von Fieber-Ambulanzen vorgeschlagen. (Boerse, 28.09.2020 - 23:01) weiterlesen...

Kreise: Bund bringt Ausschankverbot für Alkohol ins Spiel. Um Infektionen in der Gastronomie zu minimieren, müssten bei ansteigendem Infektionsgeschehen "zeitlich eingegrenzte Ausschankverbote für Alkohol erlassen werden", heißt es in dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will der Bund den Alkoholausschank in besonders betroffenen Regionen unter bestimmten Bedingungen befristet begrenzen lassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:33) weiterlesen...

Kreise: Bund plant 50 Euro Corona-Bußgeld bei falschen Angaben in Restaurants. Um eine korrekte Kontaktnachverfolgung zu ermöglichen, sollen Ordnungsbehörden Verstöße etwa bei falschen persönlichen Angaben in Restaurants mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro belegen können, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. BERLIN - Der Bund will angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen mit dem Coronavirus derzeit keine weiteren Öffnungsschritte zulassen. (Boerse, 28.09.2020 - 22:05) weiterlesen...

Bund schlägt maximal 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle sie bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder an diesem Dienstag. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 22:04) weiterlesen...

Kreise: Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor. In öffentlichen Räumen solle die Beschränkung bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf für die Beschlussvorlage des Bundes zu den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Dienstag. Offen ist, ob dies nur bei Überschreiten bestimmter Grenzwerte bei den Neuinfektionen gelten soll. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. BERLIN - Der Bund schlägt angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen mit dem Coronavirus für Feiern in privaten Räumen eine Beschränkung auf maximal 25 Teilnehmer vor. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 21:46) weiterlesen...