Regierungen, Italien

'Bunga Bunga' und kein Ende: Neuer Prozess für Berlusconi

16.05.2018 - 19:39:23

'Bunga Bunga' und kein Ende: Neuer Prozess für Berlusconi. ROM - Gegen Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nach italienischen Medienberichten wieder ein Prozess eröffnet. Dabei geht es um den Vorwurf, dass sich der 81-Jährige das Schweigen eines Sängers erkauft haben soll, der an den berüchtigten "Bunga Bunga Partys" in der Villa Arcore bei Mailand teilgenommen hatte. Der Nachrichtenagentur Ansa und der Zeitung "La Repubblica" zufolge soll der Prozess am 23. November in Rom starten. Angeklagt sei auch der Sänger, dem Korruption und Falschaussage vorgeworfen würden. Er soll 157 000 Euro kassiert haben.

In Mailand und Siena laufen derzeit andere Prozesse, die sich ebenfalls um Zeugenbestechung drehen. In Turin beantragte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch, einen weiteren Prozess zu eröffnen.

Die Vorwürfe sind nicht neu. Die Staatsanwaltschaft vermutete schon nach Ende des "Ruby-Prozesses", der 2015 mangels Beweisen in letzter Instanz mit einem Freispruch endete, dass Berlusconi Zeugen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, um Aussagen zu seinen Gunsten zu machen. Damals war dem Ex-Cavaliere Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Außerdem war er angeklagt, bei den "Bunga Bunga Partys" Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, etwa mit der Tänzerin "Ruby".

Vor wenigen Tagen hatte ein Gericht in Mailand ein Ämterverbot gegen den Politiker wegen guter Führung aufgehoben. Es hatte ihn daran gehindert, bei der Parlamentswahl im März zu kandidieren. Am Mittwoch teilte die Staatsanwaltschaft in Mailand laut Ansa mit, nicht gegen diese Entscheidung vorgehen zu wollen. Berlusconi war nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung aus dem Senat ausgeschlossen worden. Eigentlich galt das Verbot bis 2019.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...

59 Prozent der Italiener stützen Neuverschuldungs-Pläne der Regierung. Etwa 59 Prozent der Befragten sprachen sich für eine stark erhöhte Kreditaufnahme aus, wie die Zeitung "Corriere della Sera" (Sonntag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos berichtete. Italien hat für 2019 eine Neuverschuldung in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) angekündigt und dafür scharfe Kritik aus Brüssel sowie von einigen EU-Partnern zu hören bekommen. ROM - Eine Mehrheit der Italiener stützt laut einer Umfrage die umstrittenen Pläne der Regierung zur Neuverschuldung. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:17) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:15) weiterlesen...