Energie, Wirtschaftskrise

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will sich noch am Mittwochmorgen zu einer möglichen Verstaatlichung des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper äußern.

21.09.2022 - 07:23:25

Habeck will sich am Mittwochmorgen zu Uniper äußern

Für 8:30 Uhr wurde kurzfristig ein Pressestatement des Ministers angekündigt. Das Unternehmen hatte bereits am Dienstagnachmittag mitgeteilt, sich "in abschließenden Gesprächen mit dem Bund und Fortum über eine Änderung des Stabilisierungspakets vom 22. Juli 2022" zu befinden.

Diese Änderung sieht demnach unter anderem eine Kapitalerhöhung in Höhe von 8 Milliarden Euro unter einem sogenannten "Bezugsrechtsausschluss" vor. Das heißt konkret, dass nur ein Akteur, nämlich der Bund, die neuen Anteile erwerben darf. Darüber hinaus soll der Bund die derzeit von Fortum gehaltenen Uniper-Aktien erwerben. "Im Ergebnis ist vorgesehen, dass der Bund damit eine signifikante Mehrheitsbeteiligung an der Uniper erhält", hieß es in der Mitteilung des Unternehmens. Die finale Vereinbarung war aber noch nicht abgeschlossen. Habeck dürfte sich jetzt am Morgen weitere Details nennen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

CDU-Chef erwartet Stromausfälle in Deutschland Der CDU-Vorsitzende und Oppositionsführer im Bundestag, Friedrich Merz, erwartet, dass es in Deutschland in der Zukunft zu Blackouts kommt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 00:03) weiterlesen...

Druckabfall in Pipeline Nord Stream 1 - beide Gasröhren betroffen. Beide Röhren sind betroffen, teilte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur mit. Einer für Netzbetreiber verpflichtenden Marktinformation zufolge ist die Kapazität der Pipeline ungeplant auf null gesunken. Die Ursache wird den Unternehmensangaben zufolge aktuell untersucht. LUBMIN - Der Betreiber der Gaspipeline Nord Stream 1 hat einen Druckabfall in der deutsch-russischen Energietrasse festgestellt. (Boerse, 26.09.2022 - 22:25) weiterlesen...

Fratzscher empfiehlt Gaspreisdeckel für anderthalb Jahre Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hat sich für einen Gaspreisdeckel ausgesprochen, der pauschal 80 Prozent des Gasverbrauchs eines Haushalts abdeckt. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 21:29) weiterlesen...

Bundesbürger sollen vor Strom- und Gassperren geschützt werden. Das sagte Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) am Montag in Berlin. So sollten die Menschen etwa davor geschützt werden, "dass ihnen kurzfristig lebenswichtige Verträge gekündigt werden". Wichtig sei es, "dass wir Strom- und Gassperren aufgrund der Energiekrise, die wir gegenwärtig haben, verhindern", so Lemke auf dem digitalen Deutschen Verbrauchertag weiter. BERLIN - Die Bundesregierung will die Menschen in Deutschland vor Strom- und Gassperren sowie der Kündigung wichtiger Verträge im Zuge der Energiepreiskrise schützen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:48) weiterlesen...

Mögliches Leck an Nord Stream 2: DUH sieht geringe Umweltgefahr. Erdgas sei Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei, sagte ein DUH-Sprecher am Montag in Berlin. Je größer die Wassertiefe, in der Gas frei werde, desto höher sei der Anteil des Treibhausgases, der sich im Wasser löse. LUBMIN - Ein Leck an der Gaspipeline Nord Stream 2 hätte nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wenig Auswirkungen auf die Meeresumwelt in der Ostsee. (Boerse, 26.09.2022 - 16:14) weiterlesen...

Ministeriumskreise: 'Geordnete Ablösung' der Gasumlage sinnvoll. Das verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Berlin. Wichtig sei dabei aber eine alternative Finanzierung, um die Stabilisierung der Gasmärkte sicherzustellen. Darüber werde in der Regierung und in der Koalition gesprochen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hält eine "geordnete Ablösung" der Gasumlage für sinnvoll. (Boerse, 26.09.2022 - 15:20) weiterlesen...