Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftsministerium, Förderung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will kleine und mittelständische Unternehmen stärker fördern.

18.01.2020 - 01:03:30

Wirtschaftsministerium weitet Förderung des Mittelstands aus

Das geht aus der neuen Richtlinie für das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) berichten. "Mit dem neuen Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand stellen wir allein in 2020 555 Millionen Euro zur Verfügung", sagte Altmaier (CDU) den Funke-Zeitungen.

Über das ZIM können Unternehmen Fördergelder für innovative Projekte beziehen. "Der Mittelstand ist das Herz der deutschen Wirtschaft und Innovationen sind die Basis für Wohlstand und Arbeitsplätze", sagte Altmaier. Im Vergleich zur bisherigen Richtlinie, die aus dem Jahr 2015 stammt, können Projekte mit bis zu 2,3 Millionen Euro bezuschusst werden. Bisher lag die Obergrenze bei zwei Millionen Euro. "Wir fördern dabei insbesondere innovative junge und kleine Unternehmen und intensivieren den Wissenstransfer. Auch Unternehmen in strukturschwachen Regionen erhalten noch bessere Förderbedingungen", sagte der Wirtschaftsminister. Erstmals enthalten ist in dem aktualisierten Programm eine Förderung für Unternehmen, deren Gründung weniger als zehn Jahre zurückliegt. Unternehmen aus strukturschwachen Regionen erhalten zudem bessere Förderkonditionen als Firmen aus strukturstarken Gebieten. Eine Unterscheidung in der Förderung zwischen den alten und den neuen Bundesländern entfällt damit erstmals seit Inkrafttreten des Förderprogramms im Jahr 2008. Das ZIM kann von Unternehmen sowohl für Einzel- als auch für Kooperationsprojekte genutzt werden. Neu ist an der aktualisierten Richtlinie, dass auch Unternehmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern eine finanzielle Förderung erhalten können, wenn sie mit einem kleinen oder mittelständigen Unternehmen zusammenarbeiten. Die bisherige ZIM-Richtlinie war zum 31. Dezember 2019 ausgelaufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ökonom Sinn für Kurzarbeitergeld wegen Coronavirus Hans-Werner Sinn, Ökonom und ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, befürwortet Maßnahmen wie die erneute Einführung des "Kurzarbeitergeldes" als Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:41) weiterlesen...

Bericht: Regierung prüft Konjunkturprogramm gegen Corona-Folgen Die Bundesregierung prüft offenbar ein Konjunkturprogramm für den Fall, dass eine Ausbreitung des Coronavirus die deutsche Wirtschaft stark treffen sollte. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:38) weiterlesen...

Mindestens 230 Messeveranstaltungen wegen Coronavirus verschoben Mindestens 230 Messeveranstaltungen sind weltweit bislang wegen der Coronavirus-Krise verschoben oder abgesagt worden. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 13:01) weiterlesen...

Epidemie trifft Firmen - Coronavirus: Gestörte Lieferketten, gesenkte Prognosen. Viele Firmen sind nun gezwungen, Konsequenzen zu ziehen. Die Virus-Krise erfasst immer mehr Unternehmen: Ob gestrichene Gewinnziele, Einstellungsstopps oder Schutzausrüstung für Mitarbeiter. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:02) weiterlesen...

EU-Geschäftsklimastimmung im Februar verbessert Das Geschäftsklima in der EU hat sich nach Angaben aus Brüssel im Monat Februar aufgehellt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 11:08) weiterlesen...

Das Geld wird schon knapp - Deutsche Firmen in China leiden schwer unter Coronavírus. Deutsche und ausländische Firmen in China ringen mit widersprüchlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Lungenkrankheit, Unterbrechungen der Lieferketten und einem Einbruch der Nachfrage. Die Epidemie kann noch Monate dauern. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 09:28) weiterlesen...