Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Altmaier

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erwägt, europäische Ausrüster des 5G-Mobilfunknetzes industriepolitisch zu fördern.

02.12.2019 - 08:27:33

Altmaier erwägt Förderung europäischer 5G-Ausrüster

"In einer hochgradig globalisierten Welt ist es immer ein Problem, wenn ein Unternehmen Monopolist ist", sagte er dem "Handelsblatt". Deshalb müsse man auch die Frage stellen, was man tun müsse, damit in Europa große, kräftige Netzausrüster entstünden, "die dann auch im Wettbewerb mit Huawei bestehen".

Er sei mit den deutschen Telekommunikationsunternehmen ? Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch ? im Austausch und führe Gespräche mit seinen europäischen Kollegen. "Wir wollen eine gemeinsame Haltung finden. Denn wir haben ein gemeinsames Interesse daran, dass es mehrere starke Wettbewerber gibt", so Altmaier. Konkret verwies der CDU-Politiker auf das Vorgehen der Chinesen, "Komplettpakete" beim 5G-Ausbau anzubieten: "Mit einem Produkt erhält man auch eine sehr günstige Finanzierung über eine staatliche chinesische Bank", sagte er. "Das führt dann oft dazu, dass vor allem wirtschaftlich schwächere Länder in Afrika diese Angebote nutzen und ihr Heil bei China suchen. Darüber muss die EU diskutieren." Einen Ausschluss chinesischer Anbieter vom Aufbau des neuen, superschnellen Mobilfunknetzes lehnt der Wirtschaftsminister allerdings weiter ab. "Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit beinhalten eben auch, dass Anbieter nicht willkürlich ohne nachprüfbare Tatsachen vom Marktzugang ausgeschlossen werden dürfen", sagte Altmaier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'HB': Französischer Investor übernimmt gut ein Viertel der EWE-Anteile. EWE in Oldenburg bestätigte den Bericht am Freitag nicht. Allerdings war nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur für den Nachmittag eine Mitteilung der nicht börsennotierten AG zu erwarten. Das "Handelsblatt" berichtete von einem Kaufpreis zwischen 1,3 und 1,5 Milliarden Euro. OLDENBURG - Der norddeutsche Energieversorger EWE verkauft dem "Handelsblatt" zufolge 26 Prozent seiner Anteile an den französischen Infrastrukturinvestor Ardian. (Boerse, 06.12.2019 - 12:44) weiterlesen...

Voller Überraschungen? Huawei-Adventskalender beim SPD-Parteitag. Am Stand gab es neben Pflastern ("Immer bestens verbunden"), Traubenzucker und anderen nützlichen Nothelfern auch Adventskalender für die Delegierten. Hinter den Türchen verbargen sich kleine Schokokugeln. BERLIN - Das Vertrauen in den chinesischen Konzern Huawei hält sich in der SPD in Grenzen - beim Parteitag in Berlin durfte der Telekomausrüster trotzdem Überraschungen verteilen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Behörde bewilligt Glasfaser-Zusammenarbeit von Telekom und EWE. Nachdem die Unternehmen Zusagen gemacht hatten und künftig zum Beispiel Wettbewerber auf ihre Leitungen lassen, gab das Bundeskartellamt am Donnerstag grünes Licht für einen gemeinsamen Ausbau. Einen entsprechenden Beschluss veröffentlichte die Bonner Behörde am Mittwoch. "Kooperationen können unter den richtigen Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass die Netze zügig ausgebaut werden und die Versorgung der Haushalte mit hohen Bandbreiten schneller verbessert wird", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. BONN/OLDENBURG - Beim Glasfaser-Internetausbau dürfen die Deutsche Telekom und der norddeutsche Regionalanbieter EWE künftig Hand in Hand gehen. (Boerse, 06.12.2019 - 09:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt BT Group auf 'Sell' - Ziel 165 Pence ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat BT Group von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 165 Pence belassen. (Boerse, 06.12.2019 - 09:33) weiterlesen...

WDH: Grünes Licht für gemeinsamen Glasfaserausbau von EWE und Telekom (Wochentag im ersten Absatz berichtigt.) (Boerse, 05.12.2019 - 16:37) weiterlesen...

Behörde bewilligt Zusammenarbeit von Telekom und EWE. Nachdem die Unternehmen Zusagen gemacht hatten und künftig zum Beispiel Wettbewerber auf ihre Leitungen lassen, gab das Bundeskartellamt am Mittwoch grünes Licht für einen gemeinsamen Ausbau. Einen entsprechenden Beschluss veröffentlichte die Bonner Behörde am Mittwoch. "Kooperationen können unter den richtigen Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass die Netze zügig ausgebaut werden und die Versorgung der Haushalte mit hohen Bandbreiten schneller verbessert wird", erklärte Kartellamtschef Andreas Mundt. BONN/OLDENBURG - Beim Glasfaser-Internetausbau dürfen die Deutsche Telekom und der norddeutsche Regionalanbieter EWE künftig Hand in Hand gehen. (Boerse, 05.12.2019 - 16:16) weiterlesen...