Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vermischtes, Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst

Bundeswehr benennt Liegenschaft nach NS-Widerstandskämpfer

07.11.2019 - 17:11:28

Bundeswehr benennt Liegenschaft nach NS-Widerstandskämpfer. München - - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www.presseportal.de/pm/122038/4433575 - Die Liegenschaft "Hochbrück" im Norden Münchens trägt seit dem 6. November 2019 den Namen "Christoph-Probst-Kaserne". Der Standort ist die Heimat des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes ...

München -

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter https://www.presseportal.de/pm/122038/4433575 -

Die Liegenschaft "Hochbrück" im Norden Münchens trägt seit dem 6. November 2019 den Namen "Christoph-Probst-Kaserne". Der Standort ist die Heimat des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München. Unter großem Interesse der Medien wurde die Namensgebung der Liegenschaft vollzogen. Oberstapotheker Dr. Thomas Zimmermann, Leiter des Zentralen Institutes des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ZInstSanBw) München begrüßte zu dem Festakt zahlreiche Gäste, darunter auch Vincent Probst, der einzige noch lebende Sohn des NS-Widerstandskämpfers, sowie auch Enkel und einen Urenkel von Christoph Probst, der an diesem Tag 100 Jahre alt geworden wäre. Eigeninitiative Es waren die militärischen und zivilen Angehörigen des ZInstSanBw München, die sich bereits im Jahr 2016 intensiv mit der Benennung Ihrer Liegenschaft beschäftigten. Schnell stellte sich heraus, dass der NS-Widerstandskämpfer Christoph Probst aufgrund seiner Aufrichtigkeit, seines Mutes und seiner Courage Namensgeber werden soll. Er war Medizinstudent und Sanitätsfeldwebel in der Wehrmacht. Am 22. Februar 1943 wurde er wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" vom nationalsozialistischen Regime zum Tode verurteilt und hingerichtet. Richtungsweisende Erinnerungskultur In seinem Grußwort sprach Generalstabarzt Dr. Stephan Schoeps von einer richtungsweisenden Erinnerungskultur, die mit der Namensgebung einhergeht. Er bezeichnete Christoph Probst als "ein Vorbild und einen moralischen Kompass" für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr. Zudem lobte er den Austausch zwischen der Dienststelle der Bundeswehr und der Familie Probst, welcher letztlich dazu geführt habe, eine "sinnstiftende Benennung der Liegenschaft" zu ermöglichen. Vorbild für Klarsicht und Mut Katharina Versluis-Probst, eine Enkelin von Christoph Probst, machte in Ihrer Rede noch einmal deutlich, dass der Mut und die Entschiedenheit, mit der ihr Großvater gegen das NS-Regime handelte, bis heute von großer Wichtigkeit sei. "Christoph Probst wird noch gebraucht. Heute, morgen und lange Zeit." Würdevoller Rahmen Der Ein- und Ausmarsch der Truppenfahne und Ehrenposten, begleitet von der Musik des Blechbläsersextetts des Heeresmusikkorps Veitshöchheim bildeten einen würdevollen Rahmen für die feierliche Enthüllung des Kasernenschildes. Nachdem die offizielle Zeremonie beendet war, bot sich für die geladenen Gäste die Gelegenheit zum Austausch bei einem Stehempfang.

OTS: Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst newsroom: http://www.presseportal.de/nr/122038 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_122038.rss2

Pressekontakt: Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst Telefon: 0261 869 13103 pizsanitaetsdienst@bundeswehr.org

@ presseportal.de