Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Spanien, Italien

Bundesverfassungsgericht urteilt am 30. Juli zur Bankenunion

14.06.2019 - 11:10:25

Bundesverfassungsgericht urteilt am 30. Juli zur Bankenunion. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verkündet am 30. Juli sein Urteil zur zentralen Bankenaufsicht im Euroraum. Das teilte das höchste deutsche Gericht am Freitag in Karlsruhe mit. Als Lehre aus der Finanzkrise 2007/08 werden die größten Banken und Bankengruppen seit 2014 von Aufsehern unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt überwacht. Aus den Eurostaaten fließen viele Milliarden an eigenen Restrukturierungsgeldern in einen Fonds, um Institute in Schieflage abwickeln zu können. (Az. 2 BvR 1685/14 u.a.)

Dagegen geklagt hat eine Gruppe ("Europolis") um den Berliner Finanzwissenschaftler Markus Kerber. Ihrer Ansicht nach fehlt die rechtliche Grundlage für die Übertragung derart weitreichender Kompetenzen. Deutschland übernehme unkontrollierbare Haftungsrisiken für den Bundeshaushalt, habe aber potenziell nichts mehr zu sagen.

In der Verhandlung am 27. November 2018 hatte der Zweite Senat unter Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle unter anderem kritisch hinterfragt, ob Geldpolitik und Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB sauber genug getrennt sind. Die Bundesregierung hatte die deutsche Beteiligung verteidigt: Ein lokales Bankenproblem könne sich leicht zu einem Stabilitätsproblem für die gesamte Eurozone auswachsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholungsversuch scheitert. Der EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,08 Prozent schwächer bei 7416,39 Punkten. PARIS/LONDON - Der Erholungsversuch an Europas wichtigsten Börsen ist missglückt. (Boerse, 26.06.2019 - 19:04) weiterlesen...

Finnland erklärt Klima zum EU-Schwerpunkt bis zum Jahresende. Bis zum Jahresende soll es gelingen, die Europäische Union auf eine klimaneutrale Wirtschaft bis 2050 festzulegen, sagte Ministerpräsident Antti Rinne am Mittwoch in Helsinki. HELSINKI - Finnland will den Klimaschutz zu einem Schwerpunkt seiner sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft machen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 18:16) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1362 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1362 (Dienstag: 1,1388) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8801 (0,8781) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 16:45) weiterlesen...

Ministerin Schulze begrüßt EU-Urteil zu Schadstoff-Messungen. "Es unterstützt alle, die sich für bessere Luft in den Städten und für den Gesundheitsschutz einsetzen", erklärte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf Twitter. Das Ministerium erläuterte, die bisherige Umsetzung der EU-Vorgaben in Deutschland werde damit bestätigt. Dazu gehöre auch, dass Messstationen in den Bereichen aufzustellen seien, in denen die höchste Schadstoffkonzentration zu erwarten sei. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das EU-Urteil zu Messungen von Diesel-Schadstoffen begrüßt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 13:10) weiterlesen...

Umwelthilfe: Urteil zu Messstationen stärkt Recht auf saubere Luft. Die Hoffnung der Bundesregierung und einiger Länder, Standorte von Messstationen in Frage zu stellen, sei endgültig gescheitert, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch. Städte und Länder müssten nun für die Einhaltung der Grenzwerte handeln und könnten nicht länger durch "absurde Mittelwertbildungen" die Belastung der städtischen Atemluft schönrechnen. Resch bekräftigte die Forderung nach Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel-Autos. BERLIN - Das europäische Urteil zu Schadstoffmessungen stärkt aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe das Recht von Stadtbewohnern auf saubere Luft. (Boerse, 26.06.2019 - 12:54) weiterlesen...

Grüne: EU-Urteil zu Luftschadstoffen 'klare Ansage' an Regierung. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sei "eine klare Ansage an die Bundesregierung", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Union und SPD dürfen nicht länger versuchen, die Bestimmungen für saubere Luft aufzuweichen und damit die Menschen in den Städten zu gefährden." Nun sei klar, dass die Diskussion um Messstellen für Stickstoffdioxid (NO2), die im Zentrum des Streits um Diesel-Fahrverbote stehen, eine "Scheindebatte" seien. BERLIN/LUXEMBURG - Die Grünen haben nach dem EU-Urteil zur Messung von Luftschadstoffen die Bundesregierung ermahnt, mehr für saubere Luft zu tun. (Boerse, 26.06.2019 - 12:40) weiterlesen...