Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Bundesrat billigt Erhöhung der Hartz-IV-Sätze

11.10.2019 - 13:45:24

Bundesrat billigt Erhöhung der Hartz-IV-Sätze. BERLIN Die Regelsätze für Hartz IV, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung steigen ab Januar 2020. Der Bundesrat hat am Freitag der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Der Regelsatz für Alleinstehende mit Hartz IV steigt demnach zum 1. Januar um 8 auf 432 Euro. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen wie dem Ehepartner in einer Wohnung lebt, für den steigt der Satz demnach um 7 auf 389 Euro.

Für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren gibt es eine Erhöhung um 6 auf 328 Euro. Für Kinder von 6 bis 13 Jahren steigt die Leistung ebenfalls um 6 auf 308 Euro monatlich. Bis zur Vollendendung des sechsten Lebensjahres gibt es 5 Euro mehr, also 250 Euro. Auch die Regelsätze im Bereich der Sozialhilfe steigen. Die Anpassung folgt einem festgelegten Mechanismus, der die Entwicklung von Preisen und Löhnen berücksichtigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trudeau nach Wahlsieg: Werde für alle Kanadier kämpfen. "Unser Team wird für alle Kanadier kämpfen", sagte Trudeau am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) in Montréal. MONTRÉAL - Nach seinem Sieg bei den Parlamentswahl in Kanada hat Ministerpräsident Justin Trudeau die Einigkeit des Landes beschworen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:01) weiterlesen...

Forschergruppe bezweifelt Studie zu Aufforstung gegen Klimawandel. Das Potenzial von Baumpflanzungen zur Eindämmung des Klimawandels sei in der Studie dramatisch überbewertet, hieß es am Dienstag von der Leuphana Universität Lüneburg. Als Co-Autorin war die Leuphana-Forscherin Vicky Temperton an einer aktuellen Stellungnahme im Fachmagazin "Science" zu der Anfang Juli vorgestellten Analyse beteiligt. LÜNEBURG/BONN/ZÜRICH - Der Klimawandel kann durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung - dieses im Sommer veröffentlichte Studienergebnis stößt auf Kritik anderer Forscher. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 07:35) weiterlesen...

Boris Johnson unter Brexit-Zeitdruck. Das Unterhaus berät am Dienstag in zweiter Lesung über das Gesetz. Nötig ist ein Verfahren mit drei Lesungen in beiden Parlamentskammern in London. Erst danach stimmt das Europaparlament über das Vertragswerk ab. LONDON - Die Uhr tickt: Der britische Premier Boris Johnson muss das Gesetz zur Ratifizierung des Brexit-Vertrags jetzt im Eiltempo durch das Parlament peitschen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

EU-Kommissionspräsident Juncker zieht Bilanz seiner Amtszeit. STRASSBURG - Der scheidende EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker blickt am Dienstag auf seine fünfjährige Amtszeit zurück. Der 64-Jährige zieht vor dem Europaparlament in Straßburg in einer Rede Bilanz und beantwortet im Anschluss Fragen der Parlamentarier. Junckers Amtszeit endet am 31. Oktober. Bis seine Nachfolgerin Ursula von der Leyen das Amt übernimmt, bleibt er jedoch vorläufig Kommissionspräsident. Eigentlich hätte von der Leyen offiziell am 1. November in ihrem neuen Job beginnen sollen - da ihr Personalpaket für die Kommission aber noch nicht vollständig ist, musste der Zeitplan geändert werden. EU-Kommissionspräsident Juncker zieht Bilanz seiner Amtszeit (Wirtschaft, 22.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Bauern protestieren - Schulze mahnt mehr Insektenschutz an. Zur Begründung weist sie auf den zahlenmäßigen Rückgang bei Feldvögeln hin: "Leider konnte der dramatische Abwärtstrend bei den Feldvögeln bislang nicht gestoppt werden", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Es seien "deutlich mehr Anstrengungen" nötig. BERLIN - Parallel zu den am Dienstag geplanten Protesten Tausender Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung mahnt Umweltministerin Svenja Schulze mehr Schutz für Insekten in der Landwirtschaft an. (Boerse, 22.10.2019 - 06:31) weiterlesen...

Senat bringt Berliner Mietendeckel auf den Weg. Weil die Wohnkosten in der Hauptstadt in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, will Rot-Rot-Grün die Mieten für fünf Jahre einfrieren. Das soll für 1,5 Millionen Wohnungen gelten, die vor dem Jahr 2014 gebaut wurden. BERLIN - Nach monatelangen Diskussionen will der Berliner Senat am Dienstag einen bundesweit einmaligen Mietendeckel auf den Weg bringen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 06:31) weiterlesen...