Regierungen, Deutschland

Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt

03.07.2022 - 17:25:31

Bundespräsident warnt vor einer Abkehr Deutschlands von der Welt. HAMBURG - Angesichts der zahlreichen Krisen in der Welt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor einem Rückzug Deutschlands ins Innere gewarnt. "In einer Zeit, in der einige schon das Ende der Globalisierung prophezeien und andere es herbeisehnen, will ich eines ganz klar sagen: Wir dürfen uns jetzt nicht in den eigenen Hafen zurückziehen, das Tor zur Welt zumauern und von Autarkie träumen", sagte Steinmeier am Sonntag in Hamburg beim Festakt zum 100. Geburtstag des Übersee-Clubs.

Auch in Zukunft gelte: "Wir können unseren Wohlstand nur erwirtschaften, unsere Arbeitsplätze nur erhalten, unseren Sozialstaat nur finanzieren, wenn wir ein Industrie- und ein Exportland bleiben." Dass ein rohstoffarmes Land wie Deutschland zur viertgrößten Wirtschaft der Welt habe aufsteigen können, sei nur durch die Internationalisierung zu erklären, betonte das Staatsoberhaupt vor rund 900 Gästen in der Laeiszhalle.

Mit Blick auf den 1922 gegründete Übersee-Club sagte er, dieser erlebe unter dem Druck der aktuellen Ereignisse so etwas wie seine zweite Gründung. "Denn gerade jetzt brauchen wir Foren wie dieses, in denen wir uns orientieren können, wie und mit wem wir die Globalisierung der Zukunft gestalten wollen."

Der vom Bankier Max M. Warburg gegründete Übersee-Club gilt als eine viel beachtete Denkfabrik, die sich für Demokratie, Toleranz und Völkerverständigung einsetzt. So haben dort laut Übersee-Club alle Bundeskanzler, alle Hamburger Bürgermeister und fast alle Bundespräsidenten Reden gehalten. Insgesamt seien seit 1922 mehr als 1800 Reden gehalten worden, sagte Übersee-Club-Präsident Michael Behrendt.

Auch internationale Gäste wie der Ökonom John Maynard Keynes, der Friedensnobelpreisträger Jassir Arafat oder die französischen Präsidenten Charles de Gaulle, Valery Giscard d'Estaing und François Mitterand traten im Club auf - weshalb auch Frankreichs amtierender Präsident Emmanuel Macron beim Festakt mit einer Rede gratulierte, die vom französischen Generalkonsul in Hamburg, Frédéric Joureau, vorgetragen wurde.

Steinmeier plädierte angesichts der hohen Abhängigkeiten Deutschlands von einigen Ländern für neue Freihandelsabkommen. "Vernetzung ausbauen, Verwundbarkeit abbauen, genau das muss die Maxime unseres Handelns sein und werden", sagte er. Es sei ein Comeback der Freihandelsabkommen nötig. "Freihandelsabkommen neuen Typs müssen Handels- und Nachhaltigkeitspolitik miteinander verschränken." Wenn Deutschland die Globalisierung nicht mit ehrgeizigen Handelsabkommen gestalte, würden andere Länder es mit ihren eigenen, niedrigeren Standards tun, warnte der Bundespräsident.

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erinnerte an die Bedeutung der maritimen Wirtschaft beim Handel. "Das gilt für die deutschen Exporte, die zu zwei Dritteln über den Seeweg erfolgen, und es gilt für den Import von Rohstoffen und Waren, die für unsere Unternehmen und das tägliche Leben notwendig sind." Deshalb müssten die norddeutschen Häfen eine große politische Beachtung und Unterstützung haben - in Hamburg und im Bund.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grimm-Benne hält Corona-Schutzkonzept des Bundes für gute Grundlage. "Der Daumen geht eindeutig rauf", sagte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Länder hätten gefordert, dass der Entwurf frühzeitig vorliege, um im Sommer darüber zu diskutieren. BERLIN - Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Petra Grimm-Benne (SPD), sieht im Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz eine gute Grundlage für weitere Diskussionen zum Schutz vor dem Coronavirus. (Boerse, 09.08.2022 - 08:45) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Bei Gas-Knappheit schnell handeln. Die Länder seien von Anfang am Krisenteam Gas beteiligt gewesen, Anregungen und Kritik nehme die Netzagentur gerne auf, sagte Müller am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Transparenz sei wichtig, allerdings müsse in Krisensituationen schnell gehandelt werden. Womöglich habe man nur 24 Stunden Zeit, um bestimmte Entscheidung vorzubereiten, und noch weniger, sie zu treffen. "Und wir kennen aus anderen Krisensituationen, wenn viele mitreden wollen, dass es oft leider nicht so schnell geht", sagte Müller. BERLIN - Die Bundesländer sind nach Ansicht von Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller ausreichend in die Erarbeitung der Notfallpläne bei einer möglichen Gasknappheit eingebunden. (Boerse, 09.08.2022 - 08:12) weiterlesen...

Rätsel um Getreidefrachter 'Razoni' geht weiter. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs. BEIRUT/ISTANBUL - Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff "Razoni" hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. (Boerse, 09.08.2022 - 08:07) weiterlesen...

China und Taiwan halten neue Militärübungen ab. Das chinesische Militär setzte am Dienstag seine bereits seit Tagen andauernden "kampforientierten" Übungen fort, wie chinesische Staatsmedien berichteten. PEKING/TAIPEH - Als Zeichen anhaltender Spannungen haben sowohl China als auch Taiwan weitere Manöver abgehalten. (Boerse, 09.08.2022 - 07:43) weiterlesen...

Neue Spannungen im Mittelmeer? Türkei schickt wieder Bohrschiff los. Die "Abdülhamid Han" soll am Dienstag von Präsident Recep Tayyip Erdogan losgeschickt werden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Ziel und Route sind bisher nicht bekannt. Türkische Erdgaserkundungen beobachtet vor allem der Nachbar Griechenland ganz genau - auch weil die Türkei in der Vergangenheit nicht davor zurückschreckte in Gebieten zu forschen, die Athen für sich beansprucht. Angesichts der Tatsache, dass die Beziehungen sich auf einem Tiefpunkt befinden, erscheint die Mission besonders heikel. ISTANBUL/ATHEN - Die Türkei will erneut ein Gas-Bohrschiff zu Erkundungsfahrten ins Mittelmeer entsenden. (Boerse, 09.08.2022 - 06:40) weiterlesen...

Debatte um Infektionsschutzgesetz - Bayern fordert Nachschärfungen. Bayern forderte dringende Nachbesserungen. Der Ärzteverband Marburger Bund hingegen stellte sich hinter den Entwurf. MÜNCHEN/MAGDEBURG - Vor Beratungen der Gesundheitsminister reißt die Debatte über den Entwurf für das neue Infektionsschutzgesetz nicht ab. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 06:39) weiterlesen...