Frankreich, Autoindustrie

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Dienstag mit dem Chef des Peugeot-Mutterkonzerns PSA, Carlos Tavares, über die geplante Übernahme von Opel gesprochen.

21.02.2017 - 16:10:20

Mögliche Opel-Übernahme: Merkel telefoniert mit PSA-Chef

Tavares habe in dem Telefonat betont, dass beide Unternehmen einander gut ergänzten, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach dem Gespräch mit. Er habe bekräftigt, dass PSA die Eigenständigkeit von Opel im Konzernverbund erhalten und die Standort-, Investitions- und Beschäftigungsgarantien übernehmen werde.

PSA teilte mit, bei dem Telefongespräch habe es eine "fruchtbare Diskussion" über die mögliche Übernahme gegeben. Opel-Eigner General Motors und PSA hatten vergangene Woche Gespräche über einen möglichen Opel-Verkauf bestätigt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Air-France-Flüge wegen Streiks ausgefallen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Wie viele Passagiere davon betroffen waren, blieb offen. Mehrere Gewerkschaften hatten das Personal der Fluggesellschaft zu dem Streik aufgerufen, um für höhere Gehälter zu kämpfen. Mehrere Hundert Beschäftigte demonstrierten laut Medienberichten vor dem Unternehmenssitz in Roissy bei Paris. PARIS - Bei der französischen Fluggesellschaft Air France sind wegen eines Streiks erwartungsgemäß die Hälfte aller Langstrecken-Verbindungen ab Paris ausgefallen. (Boerse, 22.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich in enger Spanne. Die Gemeinschaftswährung pendelte in einer engen Spanne um die Marke von 1,2330 US-Dollar. Zuletzt kostete sie 1,2333 Dollar. Zuvor war der Euro in der Spitze bis auf 1,2352 Dollar geklettert. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag im US-Devisenhandel kaum noch bewegt. (Boerse, 22.02.2018 - 21:00) weiterlesen...

Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote. LEIPZIG/DÜSSELDORF - Millionen Autofahrer sowie Wirtschaft und Politik müssen weiter warten: Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat seine Entscheidung über Diesel-Fahrverbote für bessere Luft in Städten vertagt. Der 7. Senat will sein Urteil erst am 27. Februar verkünden, wie der Vorsitzende Richter, Andreas Korbmacher, am Donnerstag mitteilte. Das sogenannte Rechtsgespräch habe deutlich länger gedauert, als vorgesehen. Ursprünglich war für Donnerstag bereits eine Entscheidung erwartet worden. Bundesverwaltungsgericht vertagt Entscheidung über Fahrverbote (Boerse, 22.02.2018 - 18:35) weiterlesen...

Saint-Gobain erfüllt im Jahr 2017 die Erwartungen. Der operative Gewinn stieg zum Vorjahr um 7,5 Prozent auf 3,03 Milliarden Euro, wie aus einer am frühen Donnerstagabend veröffentlichten Firmenmitteilung hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt 3,02 Milliarden Euro erwartet. Auf vergleichbarer Basis lag der Anstieg bei 9,6 Prozent. COURBEVOIE - Der französische Bauriese Saint-Gobain hat im Jahr 2017 die Erwartungen von Experten erfüllt. (Boerse, 22.02.2018 - 18:29) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Späte kleine Gewinne dank starker US-Börsen. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone beendete den Handelstag 0,05 Prozent höher bei 3431,99 Punkten. Steigende Kurse an der Wall Street im frühen Handel hatten eine Erholung auch an Europa Märkten zur Folge. Eine Stunde vor Handelsschluss hatte der EuroStoxx 50 noch mehr als ein Prozent im Minus gelegen, bevor die Kursgewinne am US-Markt für Rückenwind sorgten. FRANKFURT - Europas Aktien haben am Donnerstag nur dank starker US-Börsen noch knapp im grünen Bereich geschlossen. (Boerse, 22.02.2018 - 18:20) weiterlesen...

Scharfe Kritik an Regierung und Autobauern wegen Diesel-Abgasen. Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde, Autofahrer dürften nicht belastet werden, weil Regierung und Industrie nicht handelten. Inzwischen drohende Fahrverbote wären aber ein schwerer Eingriff ins Eigentum und in das Grundrecht der Mobilität. Überlegungen der Regierung für einen kostenlosen Nahverkehr für saubere Luft seien unrealistisch und nicht einmal mit betroffenen Kommunen abgestimmt. BERLIN - Angesichts schmutziger Luft durch Diesel-Abgase in vielen Städten ist im Bundestag scharfe Kritik an Bundesregierung und Autobranche laut geworden. (Boerse, 22.02.2018 - 18:07) weiterlesen...