USA, Internet

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will nach dem Facebook-Skandal die Regeln für Soziale Netzwerke überprüfen.

05.04.2018 - 10:58:28

Barley will Regeln für Soziale Netzwerke überprüfen

"Für Soziale Netzwerke braucht es klare Regeln. Wir werden überprüfen, ob die Möglichkeiten der neuen europäischen Datenschutzverordnung ausreichen", sagte Barley am Donnerstag.

"Wir müssen klare Anforderungen an die Betreiber Sozialer Netzwerke auf europäischer Ebene gesetzlich festschreiben." Die Ministerin forderte eine weitergehende Aufklärung des Daten-Skandals: "Die Aufklärung darf jetzt nicht beim Fall von Cambridge Analytica stehen bleiben. Es muss geklärt werden, ob weitere App-Betreiber in großem Umfang Nutzer- und Kontaktdaten missbraucht haben", sagte Barley. Ihren Angaben zufolge könnten bis zu 300.000 Verbraucher aus Deutschland von dem Daten-Skandal bei Facebook betroffen sein. Das Unternehmen habe bei einem Treffen im Justizministerium am 26. März zugesagt, betroffene Nutzer in Deutschland zu informieren. "Ich erwarte, dass das Unternehmen diesem Versprechen umgehend und gewissenhaft nachkommt", sagte die Justizministerin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

adidas AG adidas AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.07.2018 - 14:02) weiterlesen...

Morgan Stanley steigert Quartalsgewinn um über 40 Prozent. Der Überschuss sei im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 43 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar (1,95 Mrd Euro) gestiegen, teilte der Goldman-Sachs-Rivale am Mittwoch in New York mit. Damit übertraf auch Morgen Stanley wie die meisten anderen US-Banken die Erwartungen der Experten. Die Erträge legten um zwölf Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar zu. Die Zahlen wurden am Markt positiv aufgenommen. Die Aktie legte vorbörslich deutlich zu. NEW YORK - Das US-Geldhaus Morgan Stanley profitiert weiter von guten Geschäften an den Kapitalmärkten und der boomenden US-Wirtschaft. (Boerse, 18.07.2018 - 13:56) weiterlesen...

FARNBOROUGH/INTERVIEW: Lockheed Martin sieht sich bei Bundeswehr-Auftrag vorn. "Auf die gesamte Lebensdauer gerechnet, bekommt man mit der F-35 ein Kampfflugzeug der fünften Generation günstiger als eines aus der vierten Generation", sagte der Chef der Lockheed-Flugzeugsparte, Orlando Carvalho, im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough. FARNBOROUGH - Im Poker um die Ablösung der alternden Tornado-Kampfjets der Bundeswehr sieht sich der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin mit seinem Tarnkappenflieger F-35 mit den besten Karten. (Boerse, 18.07.2018 - 13:45) weiterlesen...

Google will EU-Rekordstrafe anfechten. Das kündigte ein Sprecher des Internet-Riesen am Mittwoch in Brüssel an. BRÜSSEL - Google wird die Rekord-Wettbewerbstrafe der EU-Kommission im Zusammenhang mit seinem Geschäftsmodell beim Smartphone-System Android anfechten. (Boerse, 18.07.2018 - 13:28) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt weiter - Britisches Pfund auf Talfahrt. Zeitweise rutschte die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief bei 1,1607 US-Dollar und wurde gegen Mittag wieder etwas höher bei 1,1614 Dollar gehandelt. Am Dienstag war der Euro noch etwa einen Cent höher gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1707 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch gesunken und hat an die Kursverluste vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 18.07.2018 - 13:20) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Rekordstrafe gegen Google Die EU-Kommission hat eine neue Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google verhängt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 13:19) weiterlesen...