Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Wirtschaftskrise

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will zum besseren Schutz von Gewerbetreibende in der Coronakrise das Mietrecht verändern.

18.11.2020 - 01:02:57

Justizministerin will Rechte von Gewerbemietern stärken

"Gewerbetreibende sind in einer besonderen Situation. Ihnen fallen häufig Einnahmen weg, wenn sie durch coronabedingte staatlich angeordnete Beschränkungen die angemieteten Räume gar nicht mehr oder nur stark eingeschränkt nutzen", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

"Ich möchte gesetzlich klarstellen, dass dies regelmäßig die Störung der Geschäftsgrundlage für ein Mietverhältnis bedeutet." Dadurch hätten Gewerbemieter die Möglichkeit, mit dem Vermieter über eine neue Miet- oder Pachthöhe zu verhandeln. Lambrecht stellte klar, dass dies nicht automatisch einen Anspruch auf Mietminderung bedeutet: "Natürlich müssen immer der Einzelfall und die konkreten vertraglichen Vereinbarungen geprüft werden. Notfalls muss gerichtlich festgestellt werden, ob eine Anpassung des Vertrags verlangt werden kann. Damit schnell Rechtssicherheit erzielt wird, möchte ich ebenfalls festschreiben, dass diese Verfahren von den Gerichten beschleunigt behandelt werden." Eine solche Regelung sei auch im Sinne der Vermieter, sagte Lambrecht: "Viele Vermieter haben schon jetzt mit ihren Mietern einvernehmliche Lösungen zur Reduzierung der Miete gefunden. Denn natürlich haben sie mehr davon, wenn sie einen guten Mieter haben, der bleibt und dann im nächsten Jahr auch wieder seine volle Miete bezahlen kann. Es gibt aber eben auch andere Vermieter, die bisher nicht zu Verhandlungen bereit sind." Lambrecht machte deutlich, dass sie auch gerne das Kündigungsmoratorium verlängert hätte, das im März beschlossen worden war und Ende Juni ausgelaufen ist. Es schrieb vor, dass in der Coronakrise niemandem die Wohnung oder das Geschäft gekündigt werden kann, wenn er durch finanzielle Einbußen die Miete nicht bezahlen kann. Allerdings habe sie "für eine Verlängerung keine Unterstützung vom Koalitionspartner bekommen", klagte Lambrecht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gateway Real Estate AG Gateway Real Estate AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 04.12.2020 - 17:19) weiterlesen...

Immobilienkonzern Dic Asset legt Spezialfonds für 1,6 Milliarden Euro auf FRANKFURT - Der Immobilienkonzern Dic Asset notierte Konzern habe bereits für das gesamte vorgesehene Eigenkapital von 800 Millionen Euro Zusagen. (Boerse, 04.12.2020 - 08:40) weiterlesen...

Umfrage: Viele Handelsvermieter lehnen Mietanpassungen ab Viele Vermieter von Gewerberäumen sind nicht zu Erleichterungen für Mieter in der Coronakrise bereit. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 04:02) weiterlesen...

Mobimo Holding AG: Veränderungen im Verwaltungsrat der Mobimo Holding AG. Mobimo Holding AG: Veränderungen im Verwaltungsrat der Mobimo Holding AG Mobimo Holding AG: Veränderungen im Verwaltungsrat der Mobimo Holding AG (Boerse, 03.12.2020 - 18:04) weiterlesen...

SPD will Mieter bei CO2-Preis entlasten - Aber in Koalition offen. SPD-Minister wollen, dass Mieter die Erhöhung der Heizkosten nicht allein schultern sollen. Sie verlangen eine sozial gerechte Aufteilung der CO2-Kosten zwischen Mietern und Vermietern. BERLIN - Auf viele Mieter mit alten Heizungen kommen im neuen Jahr höhere Energiepreise zu - Grund ist der neue CO2-Preis, der fossile Energieträger verteuert. (Boerse, 02.12.2020 - 17:13) weiterlesen...

Endliche Ressource Boden in Gefahr? Streit über Baurecht. Derzeit allerdings rückt ein Gesetzentwurf der Bundesregierung unter der Überschrift "Mehr Bauland für mehr Wohngebäude" ihn in den Vordergrund. Der Beschluss des Kabinetts führt zu Kontroversen über die Frage, wie mit der endliche Ressource Boden umgegangen werden soll. LEIMEN/BERLIN/ESSEN - Boden ist Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und doch steht er im Vergleich zu Wasser und Luft nicht oft im Fokus der Öffentlichkeit. (Boerse, 02.12.2020 - 13:05) weiterlesen...