Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Justiz

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will in Brüssel Änderungen bei der Verordnung zur grenzüberschreitenden Gewinnung von elektronischen Beweismitteln (E-Evidence) erreichen.

12.09.2019 - 19:21:37

Justizministerin will Nachbesserung beim E-Evidence-Verfahren

"Für eine effektive Strafverfolgung müssen Staatsanwaltschaften binnen kurzer Zeit die Herausgabe von Daten verlangen können", sagte Lambrecht dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Denn Daten könnten schnell gelöscht und verändert werden.

Dabei dürfe es nicht darauf ankommen, wo die Server stehen. Die Grundrechte der Betroffenen und auch der Provider müssten jedoch in jedem Stadium eines Ermittlungsverfahrens geprüft werden. "Wir treten für ein Vier-Augen-Prinzip ein: In der gleichen Zeit, in der ein Provider eine Herausgabe von Daten prüft, soll der betroffene Mitgliedstaat die Möglichkeit zur Prüfung und bei sensiblen Inhaltsdaten auch zum Widerspruch haben", forderte Lambrecht. Das Verfahren gehe genauso schnell. "Zugleich hätten wir aber eine wichtige Sicherung zum Schutz des Telekommunikationsgeheimnisses und anderer Grundrechte eingebaut." Laut dem Entwurf für die EU-Verordnung sollen Ermittler einfacher Zugriff auf E-Mails, Chats, SMS, Videos, Fotos oder Handystandortdaten bekommen ? auch in anderen EU-Staaten. Cloud-Anbieter oder Internetprovider wären also verpflichtet, die Daten als elektronische Beweismittel grenzüberschreitend herauszugeben. Dabei würde die Anordnung der Strafverfolgungsbehörde aus einem EU-Mitgliedstaat ausreichen. Im Vollstreckungsland müsste kein Richter oder Staatsanwalt mehr die Datenabfrage auf Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit prüfen und billigen. Die deutsche Wirtschaft ist alarmiert: Der Entwurf habe "knallharte wirtschaftspolitische Implikationen und berührt massiv Unternehmerinteressen", heißt es in einem Positionspapier der Verbände "Die Familienunternehmer" und "Junge Unternehmer", über den das "Handelsblatt" berichtet. Die Verordnung komme dem "Ausverkauf der Existenzgrundlage des deutschen Mittelstandes gleich". Unternehmensdaten unterlägen "nicht zwangsläufig länger dem deutschen Rechtsschutz". Eine staatliche Beteiligung erscheine angezeigt, da dem Verfahren im Ausland oftmals Handlungen zugrunde lägen, die nach deutschem Recht überhaupt nicht strafbar seien. "Der Entwurf in seiner jetzigen Form öffnet dem Missbrauch somit Tür und Tor", kritisierten die Familienunternehmer und bemängelten insbesondere die niedrige Zugriffsschwelle. Denn sollte sich der Anfangsverdacht als unbegründet erweisen, sind die Daten bereits abgeflossen. Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) schlägt Alarm: "E-Evidence konterkariert teilweise die Prinzipien des Datenschutzes und gefährdet das Vertrauen in Cloud-Dienste", sagte DIHK-Chefjustiziar Stephan Wernicke der Zeitung. "Das Recht auf unternehmerische Freiheit muss gewahrt werden."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Apple auf 'Buy' - Ziel 235 Dollar. Monatliche Smartphone-Absatzzahlen aus China ließen auf eine starke Nachfrage für das neue iPhone schließen, schrieb Analyst Timothy Arcuri in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Apple auf "Buy" mit einem Kursziel von 235 US-Dollar belassen. (Boerse, 14.10.2019 - 17:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank belässt Aixtron auf 'Buy' - Ziel 13 Euro. Wie Analyst Uwe Schupp in einer am Montag vorliegenden Studie schrieb, sind die Pläne von Samsung sehr bedeutend für den Spezialmaschinenbauer. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Aixtron angesichts der von Samsung angekündigten Investitionen in die OLED-Technologie auf "Buy" mit einem Kursziel von 13 Euro belassen. (Boerse, 14.10.2019 - 15:27) weiterlesen...

Sicherheitskatalog für 5G-Netzausbau enthält keine Anti-Huawei-Regeln. Wie aus einem von der Bundesnetzagentur erstellten Entwurf für die Sicherheitsanforderungen beim Netzausbau hervorgeht, sind keine harten Vorschriften vorgesehen, die besonders gegen die chinesische Firma gerichtet sind. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BONN - Trotz Bedenken aus der Politik kann der chinesische Telekommunikationskonzern Huawei künftig beim Ausbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes kräftig mitmischen. (Boerse, 14.10.2019 - 14:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Samsung-Investitionspläne bringen Fantasie bei Aixtron (Mehr Details) (Boerse, 14.10.2019 - 12:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aixtron gefragt - Samsung-Investitionen bringen Fantasie. Letzte Woche noch bei 8,50 Euro auf ein Tief seit Juli gefallen, stiegen sie zum Wochenstart in der Spitze über die bei knapp 9,40 Euro verlaufende exponentielle 200-Tage-Linie. Zuletzt rückten die Aktien noch um 3,9 Prozent auf 9,23 Euro vor. Als Antrieb galt eine jüngste Ankündigung durch den koreanischen Display-Hersteller Samsung , der im großen Stil in OLED-Technologie für seine Fernseher investieren will. FRANKFURT - Die Aktien des Spezialmaschinenbauers Aixtron haben am Montag im SDax wichtige charttechnische Hürden in Angriff genommen. (Boerse, 14.10.2019 - 11:12) weiterlesen...

WDH/IPO: Technologieunternehmen Congatec bläst Börsengang ab (In der Überschrift wurde "IPO" ergänzt.) (Boerse, 11.10.2019 - 16:11) weiterlesen...