Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Justizministerin

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat keine grundsätzlichen Einwände gegen die Ankündigung des Konzertveranstalters Eventim, eine Corona-Impfung künftig zur Voraussetzung für eine Teilnahme an Veranstaltungen machen zu wollen.

03.02.2021 - 12:18:21

Justizministerin hat keine Einwände gegen Eventim-Ankündigung

"Es macht einen großen Unterschied, ob der Staat Grundrechte einschränken muss oder ob Private Angebote für bestimmte Personengruppen machen möchten", sagte Lambrecht dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Privatunternehmen dürften im Grundsatz selbst bestimmen, mit wem sie Geschäfte machen möchten.

"Juristen sprechen hier vom Grundsatz der Privatautonomie. Wenn zum Beispiel die Restaurants wieder öffnen dürfen und ein Restaurantinhaber dann ein Angebot nur für Geimpfte machen möchte, wird man ihm dies nach geltender Rechtslage schwerlich untersagen können." Die SPD-Politikerin sagte allerdings, dass es anfangs nicht genügend geimpfte Personen geben werde, "dass sich solche Unterscheidungen für die Wirtschaft lohnen würden". Und je weiter die Impfungen voranschreiten, desto eher werde man zur Normalität zurückkehren können. "Wir sprechen hier also nur über einen relativ kurzen Übergangszeitraum." Der Chef des Ticketverkäufers und Konzertveranstalters CTS Eventim, Klaus-Peter Schulenberg, hatte zuvor der "Wirtschaftswoche" gesagt: "Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen." Das Unternehmen habe seine Systeme bereits so eingerichtet, dass diese auch Impfausweise lesen könnten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Patientenschützer: Öffnungen durch Schnelltests reines Wunschdenken Patientenschützer haben die Pläne von Bund und Ländern, weitere Öffnungsschritte mit Hilfe von millionenfachen, flächendeckenden Corona-Schnelltests abzusichern, als "reines Wunschdenken" kritisiert: "Selbst für hunderttausende geimpfte Pflegeheimbewohner gibt es keine Freiheitsrechte, weil die täglichen Schnelltests für Besucher und Altenpflegekräfte fehlen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). (Wirtschaft, 27.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

Wirtschaftsministerium verdoppelt Abschlagszahlung für Unternehmen Unternehmen können bei der Überbrückungshilfe III ab sofort Abschlagszahlungen in doppelter Höhe von bis zu 800.000 Euro vom Staat erhalten. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:43) weiterlesen...

Chemie-Arbeitgeber bieten Spahn Unterstützung bei Impfkampagne an In der Debatte über Lockerungen der Corona-Maßnahmen bietet der Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) die Unterstützung der Branche bei der Impfkampagne an. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 15:41) weiterlesen...

FDP verlangt von Altmaier Vorschläge für Öffnungen Der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, hat mit Blick auf die nächsten Corona-Beratungen von Bund und Ländern von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ein Öffnungskonzept für die Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 14:59) weiterlesen...

Zombiefirmen vor allem im Gastgewerbe Die staatlichen Hilfsmaßnahmen in der Coronakrise verhindern offenbar in erheblichem Umfang Firmenpleiten in Deutschland. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 13:02) weiterlesen...

Wirtschaft fürchtet Flickenteppich bei Lockdown-Öffnungen Unternehmen und Verbände drängen die Ministerpräsidenten, bei ihrer Konferenz am 3. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 13:00) weiterlesen...